DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Internet: Link-Tipps - Bunte Sammlung

KONSUMENT-Link-Tipps: Eine Auswahl an Websites, die zum Schmökern und Weitersurfen einlädt.

Resterechner (Bild: Screenshot: www.resterechner.de) 

Der deutsche Verein "Die Verbraucher Initiative" möchte mit dem "Resterechner" (www.resterechner.de)  ein Bewusstsein dafür schaffen, wie viel Geld und Energie durch das Wegwerfen von ungeplant eingekauften Lebensmitteln verschwendet wird. Auf der Startseite kann man aus 24 Kategorien wählen und ­dabei in 100-Gramm-Schritten bestimmen, wie viel davon in der virtuellen Mülltonne landet.

Wieviel Euro landen in der Tonne?

Das Programm berechnet dann beispielsweise, wie weit man mit 1 Kilogramm Bananen oder 20 Dekagramm Schinken mit dem Auto fahren könnte und welcher Gegenwert in ­Euro damit in der Tonne versenkt wird. Zahlreiche weitere ­Vergleichsmöglichkeiten sind wählbar. Etwa, wie weit bzw. wie lange man stattdessen im Internet surfen, fernsehen, duschen oder fliegen kann. 


Lesen Sie auch unsere anderen Internet-Link-Tipps:

Google Doodles

Google Doodles (Bild: Screenshot: www.google.com/doodles) 

Kreative Köpfe bei Google haben vor einigen Jahren etwas gestartet, dessen Reiz man sich schwer entziehen kann. Bei den Doodles (zu deutsch: Gekritzel) handelt es sich um den grafisch veränderten Google-Schriftzug, der jeweils einem bestimmten Thema ge­widmet ist. Die gesammelten Doodles findet man unter www.google.com/doodles/­finder.

Auch interaktive Doodles

Eine Besonderheit sind die inter­aktiven Doodles, sei es das klassische Pacman-Spiel, sei es der Hürdenlauf bei den Olympischen Spielen. Leider sind in der Google-Sammlung nur wenige Doodles vorhanden, deren Funktionsfähigkeit erhalten geblieben ist. Einen der größten Hits, aus Anlass des Geburtstags des Gitarrenbauers Les Paul, findet man ­jedenfalls immer noch hier: www.google.de/logos/2011/lespaul.html.

Wenn’s im Radio schiefgeht

Radiopannen (Bild: Screenshot: http://radiopannen.de) 

Nicht mehr und nicht weniger als unterhalten möchte die Website http://radiopannen.de, das Projekt eines deutschen Rundfunkredak­teurs, der dafür den bekannten Moderator Max Schautzer als Schirmherren gewinnen konnte. Im Grunde ist damit auch schon alles Notwendige gesagt, denn der Rest muss ­gehört werden.

Zur leichteren Orientierung sind die Radiopannen in verschiedene Kategorien unterteilt, vom klassischen Versprecher über Peinliches und hoffnungslose ­Verwirrung bis zu Haarsträubendem. Heißer Tipp: der "Wertsack" (= Sucheingabe) der deutschen Post.

Fragen Sie den Piloten

Aerotelegraph (Bild: Screenshot: www.aerotelegraph.com) 

Ein Journalist und Luftfahrtfan aus der Schweiz betreibt eine nicht nur für Gleichgesinnte ­äußerst aufschlussreiche Homepage namens aeroTELEGRAPH (www.aerotelegraph.com). Auch interessierte Laien finden hier zahllose Antworten rund um das Thema Passagierluftfahrt, darunter viele nützliche Tipps.

Weiters können sie per E-Mail eigene Fragen einsenden, die von einem erfahrenen Piloten fachkundig beantwortet werden. Zusätzlich gibt es Neuigkeiten über Fluggesellschaften, Flughäfen, Flugzeughersteller, diverse Rankings (von der besten über die größte bis hin zur ­teuersten Airline), gemeldete Zwischenfälle sowie das eine oder andere skurrile Ereignis. Eine Website, die zum ausgiebigen Schmökern einlädt.

Virtueller Kirchenbesuch

Kirchengucker (Bild: Screenshot: www.kirchengucker.de) 

Unabhängig von ihrer religiösen Bedeutung sind Kirchen, Dome und Klöster sehens­werte Zeugnisse der Baukunst vergangener Jahrhunderte. Hinzu kommt die oft beein­druckende künstlerische Ausgestaltung des Innenraums. Die Website www.kirchengucker.de wendet sich an alle, die am "Kunstwerk Kirche" interessiert sind.

Hier findet man bekannte und weniger bekannte Sakralbauten, Informationen zur Bau­geschichte, aber auch Hintergründe zu Funktion und Bedeutung der verschiedenen kirchlichen Einrichtungsgegenstände. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, selbst Kirchen einzutragen.

Besuch im alten Rom

Rome Reborn (Bild: Screenshot: www.romereborn.virginia.edu) 

Die internationale wissenschaftliche Initiative "Rome Reborn" (www.romereborn.virginia.edu) widmet sich der virtuellen, dreidimensionalen Darstellung der Stadt Rom von der Bronzezeit bis zum frühen ­Mittelalter. Zwar gibt es diesbezüglich noch viel zu tun, aber mittlerweile bekommt man durch Bilder und ein Video einen Eindruck davon, wie die Stadt in der Antike aus­gesehen haben mag.

Die dazugehörigen ­Beschreibungen sind, wie die gesamte Website, in englischer Sprache gehalten. Trotzdem kann man – besonders mithilfe des Videos – schon recht anschaulich in die Vergangenheit eintauchen.

Eindrucksvolle Panoramen

Panograf (Bild: Screenshot: www.panograf.at) 

Die Panoramafotografie hat in letzter Zeit erstaunliche Fortschritte gemacht. Die Anwendungen sind vielfältig, von beeindruckenden Naturaufnahmen über virtuelle Stadtrundgänge und Museumsbesuche bin hin zu Sportveranstaltungen. Wer sich einen Überblick verschaffen möchte, findet im Internet genügend Möglichkeiten dazu, denn die darauf spezialisierten Anbieter werben mittlerweile eifrig auch um Privatkunden.

Im Folgenden ein kleine Auswahl ohne Empfehlungscharakter:

Kostenlose Hörbücher

Vorleser (Bild: Screenshot: www.vorleser.net) 

Die neuesten Romane darf man sich natürlich nicht erwarten und die Auswahl ist ­beschränkt, doch unter den derzeit rund 600 Hörbüchern und Hörspielen auf www.vorleser.net ist schon das eine oder andere literarische Schmankerl aus den vergangenen Jahrhunderten dabei.

Romane, Erzählungen und Gedichte von Johann Wolfgang von Goethe, Arthur Schnitzler, Ödön von Horváth oder Rainer Maria Rilke finden sich ebenso darunter wie solche von Charles Dickens, ­Jules Verne, Karl May oder Ludwig Thoma. Der kostenlose Download erfolgt als MP3-Datei, einige (kürzere) Werke kann man sich auch direkt online anhören.

Buchtipp: "Das Beste aus dem Internet"

Das Internet ist ein beinahe endloses Labyrinth an Informationen, Diensten und Angeboten – unser aktualisiertes Buch gibt Orientierung und wertvolle Tipps. Eine Auswahl von 1.800 Links hilft Ihnen, die Vielfalt des (oft sogar kostenlosen) Angebots im WWW zu finden und zu Ihrem Vorteil zu nutzen.

www.konsument.at/beste-internet

Aus dem Inhalt

  • Sinnvolle Software: gratis oder fast gratis
  • Suchen und finden: nicht nur mit Google
  • Preisvergleich: das günstigste Angebot finden
  • Musik, Bücher, Filme: kostenlos und legal
  • Social Media: Facebook, Twitter & Co
  • Sicherheit: So schützen Sie Ihre Privatsphäre

280 Seiten, 19,90 € + Versand

 

 

KONSUMENT-Buch: Das Beste aus dem Internet (Bild: VKI)

 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang