DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Daten übersiedeln - Tipps von Konsumenten

Das Überspielen von persönlichen Daten kann zur Herausforderung werden. Wir haben Tipps von Konsumenten erhalten, die Ihnen dabei helfen könnten.

Zum Beitrag "Smartphones - Datentransfer" (3/2020) haben wir mehrere Zuschriften aus der Leserschaft erhalten. Zwei davon möchten wir als Tipps weitergeben.

  • Signal: Der im Beitrag erwähnte alternative Messenger-Dienst Signal bietet doch eine Möglichkeit, den Nachrichtenverlauf zu sichern und – nach dem Kopieren auf ein neues Smartphone – wiederherzustellen. Das gilt allerdings nur für die Android-Version, auf dem iPhone ist dies bisher nicht möglich. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Signal Support.
  • Android-Smartphone: Wir haben es bei unserer Testanordnung zwar bewusst ausgeklammert, aber natürlich gibt es auch die Möglichkeit, ein Android-Smartphone lokal auf dem Computer zu sichern und die gesicherten Daten auf ein neues Handy zu übertragen. Dazu gibt es eine Reihe von Drittanbieter-Apps, wobei sich sofort die Frage nach dem Datenschutz stellt. Es ist unvermeidlich, dass eine App, die bestimmte Daten sichern kann, auf eben diese Daten Zugriff benötigt. Ein Blick auf die bei der App-Beschreibung im Google Play Store angeführten Berechtigungen bestätigt das. In welchem Ausmaß dabei Nutzerdaten an den App-Anbieter fließen und welche das sind, ließe sich nur mittels technischer Prüfung im Labor feststellen. Das wäre zeit- und kostenaufwendig. Alternativ kann man sich auf die Erfahrungen anderer Nutzer verlassen. Eine bewährte App, die im Kreis unserer Leser häufig verwendet wird und noch dazu von einem österreichischen Entwickler stammt, ist MyPhoneExplorer, ein Verwaltungsprogramm für Android-Smartphones. Der Anbieter freut sich über Spenden, grundsätzlich ist die Nutzung aber kostenlos.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Ein Smartphone sowie mehrere Geldscheine und Münzen liegen auf einer Europakarte.

Kostenloses EU-Roaming verlängert

Seit 2017 gelten die Tarife Ihres österreichischen Handyvertrages auch im EU-Ausland. Nun hat das EU-Parlament diese Regelung bis 2032 verlängert. Worauf Sie beim EU-Roaming achten müssen.

alt

Blaues Licht: Keine Gefahr für Augen - Studie zu LED-Displays

Filter für Smartphones, Computerbrillen, Kontaktlinsen für PC-Arbeit: Viele Produkte werden mit dem Schutz vor Blaulicht beworben, das von Bildschirmen ausgeht. Ist blaues Licht wirklich schädlich für unsere Augen, beeinträchtigt es den Schlaf?

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang