DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Smarte Kaffeemaschine, übers Smartphone bedienbar.
Smarte Kaffeemaschine, übers Smartphone bedienbar. Bild: Proxima Studio/Shutterstock.com

Smarte Geräte - Intelligent oder schmerzhaft?

BLOG

Die Internetfähigkeit alleine macht Geräte weder intelligenter noch nützlicher. Also an die Arbeit, liebe Entwickler!

Ein Leser wies mich auf die Herkunft des Wortes "smart" hin. Geht man bis ins Altenglische zurück, so kann man einen mehrfachen Bedeutungswandel feststellen. Statt für "intelligent" stand es zumindest bis zum 12. Jahrhundert noch für "schmerzhaft". Angesichts meines Datenschutz: Spuren auf Gebrauchtgeräten - Vor dem Weiterverkauf auf vorgeblich smarten Geräten sind schmerzhafte Erfahrungen aber auch heute nicht ausgeschlossen.

Hausaufgaben: Sicherheit ...

Natürlich muss man als Konsument nicht zwingend jeden Toaster mit dem Internet verbinden, nur weil er diese Möglichkeit bietet. Andererseits sollte man doch voraussetzen können, dass die Hersteller ihre sprichwörtlichen Hausaufgaben erledigen, wenn sie schon auf diesen Zug aufspringen. Und diese Hausaufgaben bestehen darin, den Konsumenten nicht nur ein Plus an Komfort, sondern vor allem auch ein Plus an Sicherheit zu geben.

... und Komfort

Allerdings habe ich gewisse Zweifel, dass dies in absehbarer Zeit der Fall sein wird, denn sogar beim Komfort ­hapert’s noch. Als ich auf der Internationalen Funkausstellung 2019 in Berlin einen per Smartphone-App steuerbaren und programmierbaren Kaffeevollautomaten entdeckte, war ich zunächst begeistert. Morgens kurz nach dem Weckerläuten automatisch frischen Kaffee brühen zu lassen, war eine reizvolle Aussicht.

Dann folgte die Desillusionierung. Der erste Durchgang nach dem "Aufwachen" der Maschine diente ­immer dem Spülen. Eine hygienisch wie auch geschmacklich sinnvolle Maßnahme, doch in einem zweiten Schritt gleich den gewünschten Kaffee zuzubereiten, das gelang der Maschine nicht ohne menschliches Eingreifen.

An die Arbeit, liebe Entwickler!

Ein Beispiel für eine tolle Idee, die nicht zu Ende gedacht wurde, denn wozu war dann die App überhaupt gut? Jedes ­Gerät ist nur so smart wie sein Entwickler. In diesem Sinne: An die Arbeit!

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Ein Smartphone, das auf einer Tastatur liegt. Auf dem Smartphone ist die App BeReal im App-Store geöffnet. BLOG

Wie echt ist BeReal?

Mit BeReal erobert derzeit ein neues Soziales Netzwerk die österreichischen Smartphones. Der Sinn dieser App ist es, sich so authentisch wie möglich darzustellen. Aber funktioniert das bei BeReal wirklich oder überwiegt doch der Schein?

Ein Smartphone, das mit Sand, Palmen und einem Schwimmreifen verziert ist. BLOG

App in den Urlaub!

Wohin geht Ihr Sommerurlaub dieses Jahr – ans Mittelmeer oder ins Steinerne Meer? Die richtigen Urlaubs-Apps sollten auf Ihrem Smartphone keinesfalls fehlen. Hier erfahren Sie, mit welchen Apps Sie sorgenfrei in den Urlaub starten.

Eine Frau bezahlt mit ihrem Smartphone an einem Kartenterminal-Gerät. BLOG

Bezahlen mit dem Smartphone

Wie haben Sie zuletzt Ihren Einkauf im Supermarkt bezahlt – bar oder mit Karte? Letztere müssen Sie in Zukunft gar nicht mehr beim ­Einkaufen dabeihaben. Stattdessen können Sie Ihre Debit- oder Kreditkarte einfach mit Ihrem Smartphone nutzen. Erfahren Sie hier, wie mobiles Bezahlen funktioniert.

Fake oder Fakt? Diverse Dienste und Websites helfen beim verifizieren. BLOG

Faktencheck: Wahr oder falsch?

Man begegnet den Falschmeldungen (Fake News) nicht nur online, aber dort sind sie dort besonders weit verbreitet.

Ein Arm mit einer Smartwatch, darüber verschiedene bunte Symbole zu den einzelnen Funktionen der digitalen Uhr. BLOG

Smartwatches: Eine Selbstbeobachtung

Unzufriedene Eltern, ein unzufriedener Chef, eine unzufriedene Ehefrau – man erträgt ja im Lauf der Jahre so einiges. Letzthin war auch noch meine Smartwatch unzufrieden mit mir. Der einzige Unterschied: Sie formulierte es viel netter.

Über die Passwortsicherheit nachzudenken lohnt sich nicht nur am World Password Day. BLOG

Passwort-Tag ist jeden Tag

Verwenden Sie für jedes Online-Konto ein eigenes Passwort? Setzen Sie auf die Zwei-Faktor-Authentifizierung? Sichern Sie regelmäßig die wichtigsten Daten von Computer, Smartphone, Tablet?

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang