Zum Inhalt
Achtung beim Schuleinkauf: Schadstoff-Alarm.
Achtung beim Schuleinkauf: Schadstoff-Alarm. Bild: Vasyl Nagernyak/Shutterstock.com

Schulstart ohne Schadstoffe

BLOG

Buntstifte werden als Kaumaterial verwendet, Farben und Klebstoffe landen nicht nur auf dem Papier oder Bastelmaterial, sondern oft auch im Gesicht und auf den Händen der lieben Kleinen. Damit Sie als Eltern dabei entspannt bleiben können, ist es wichtig, dass Sie beim Schuleinkauf Wert auf sichere Produkte legen.

Ein geringer Anteil an schädlichen Chemikalien in Schulartikeln trägt aber nicht nur zum Schutz unserer Kinder bei, sondern ist auch wichtig, um die Belastung unserer Umwelt zu verringern.
Im März 2020 hat die EU-Kommission einen Aktionsplan für die Kreislaufwirtschaft veröffentlicht. Ziel dahinter: Ressourcen sparen und die Abfallberge verkleinern. Auch Schadstoffe sind dabei relevant. Ihre negativen Auswirkungen werden mit dem Recycling erneut in den Kreislauf zurückgeführt und damit potenziert.

Besonders die Kleinsten…

Kinder sind in mehrfacher Hinsicht eine besonders sensible Gruppe:

  • Da sich der Nachwuchs noch in Entwicklung befindet, ist der schädliche Einfluss von Chemikalien meist stärker als bei Erwachsenen.
  • Die Konzentration der gleichen Menge an Giftstoffen ist im Verhältnis zu ihrem Gewicht höher als bei den üblicherweise schwereren Erwachsenen.
  • Und der Kontakt mit bedenklichen Chemikalien ist bei Kindern häufig viel enger. Die Kids nehmen Stifte und andere Produkte nicht nur in die Hand, sondern in der Regel auch in den Mund. Die Kleinen spielen zudem oft auf dem Boden. Auch im Hausstaub sammeln sich Giftstoffe.

 2011 wurde bei Analysen von Schadstoffen im Harn von Mutter-Kind-Paaren festgestellt, dass „Kinder im Allgemeinen höher belastet waren als die Mütter. Unter den Kindern wiesen Buben teilweise höhere Werte als Mädchen auf. Die statistische Auswertung einer spezifischen Phthalatbelastung mit den erhobenen Parametern zeigte signifikante Zusammenhänge mit bestimmten gesundheitlichen Symptomen wie beispielsweise wiederholtes Husten, hormonelle Probleme, Kopfschmerzen und Juckreiz.“ 

(Zitat aus: Bericht "Human Biomonitoring in Österreich" (PDF, 875 KB) S. 40)

Welche Schadstoffe können in Schulartikeln enthalten sein?

Die Farbstoffe in Buntstiften, Wachsmalkreiden, Filzstiften etc., sowie Beschichtungen und Kunststoffen können schädliche Eigenschaften aufweisen.

  • Azofarbstoffe (die krebserzeugende Amine abspalten können),
  • PAKs (polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe als Bestandteile von schwarzen Farben, von denen einige auch krebserzeugend wirken) 
  • manchmal sogar Schwermetalle.

Blei- und Buntstiftminen und Wachsmalkreiden, aber auch Lacke und Kunststoffe können schädliche Weichmacher enthalten.

Flüssigkeiten und Pasten als Bestandteile von Schulartikeln wie zum Beispiel Klebstoffen und Filzstiften können organische Lösungsmittel und Konservierungsstoffe enthalten.

  • Zu den problematischen Konservierungsstoffen zählen allergieauslösende Isothiazolinone.
  • Sogar Formaldehyd wird manchmal nachgewiesen. Dieses kann nicht nur Allergien auslösen, sondern wirkt auch krebserzeugend.

Worauf sollte man beim Einkauf achten?

Für nachhaltige und klimafreundliche Produkte ist neben der Qualität, Langlebigkeit und Reparierbarkeit auch wichtig, dass sie möglichst keine Schadstoffe enthalten. Das Österreichische Umweltzeichen gibt für diese Aspekte strenge Kriterien vor. Auch der deutsche Blaue Engel hat bereits Produkte in diesem Bereich ausgezeichnet.

Umweltzeichen-Produkte sowie eine Reihe weiterer empfehlenswerter Produkte gibt es auf www.schuleinkauf.at.

Der VKI testet verschiedenste Produkte, auch Büro- und Schulartikel. Die Tests gibt's auf konsument.at.

Durch das Chemikaliengesetz gibt es eine weitere Möglichkeit, sich zu informieren: Sollten sogenannte "besonders besorgniserregende Chemikalie" in Produkten enthalten sein, so haben die Hersteller die Verpflichtung, Konsument:innen auf Anfrage davon zu informieren. Zu diesen Chemikalien zählen zum Beispiel viele krebserzeugende oder andere gesundheitlich bedenkliche Stoffe ebenso wie besonders gefährliche Umweltschadstoffe. Diese Anfragen können mit der App Scan4Chem gestellt werden.

Susanne Stark - Expertin: Umweltzeichen, Chemie
Dr. Susanne Stark - Expertin: Umweltzeichen, Chemie Bild: VKI

Seit 2009 bin ich im VKI für das Österreichische Umweltzeichen und das EU-Ecolabel zuständig. Alles rund um Schadstoffe ist mein Kernbereich.

Susanne Stark, Chemikerin

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Wege aus der Einsamkeit BLOG

Wege aus der Einsamkeit

Einsamkeit kann uns alle treffen. Sie schmerzt, führt in die Isolation und macht uns krank. Sie kann aber auch Antrieb sein, neue Schritte zu gehen und sich auf Veränderung einzulassen.

Gender Pain Gap: Wenn der Schmerz ungleich ist BLOG

Gender Pain Gap: Wenn der Schmerz ungleich ist

Unser Gesundheitssystem verharmlost Schmerzen von Frauen viel öfter als von Männern. Patientinnen werden aufgrund ihres Geschlechts oft weniger ernst genommen, ihre Beschwerden abgetan. Woran das liegt und wie wir es ändern können.

Kommentieren

Sie können den Text nach dem Abschicken nicht nachträglich bearbeiten, Länge: maximal 3000 Zeichen. Bitte beachten Sie auch unsere Netiquette-Regeln.

Neue Kommentare können nur von angemeldeten Benutzern veröffentlicht werden.

Anmelden

0 Kommentare

Keine Kommentare verfügbar.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums 

Sozialministerium

Zum Seitenanfang