Zum Inhalt

Erneuerbare Energie - Zustimmung leicht rückläufig

Knapp drei Viertel der Menschen in ­Österreich würden den Bau von Wind-, Kleinwasser- oder Solarkraftwerken in ihrer Gemeinde befürworten. Die Akzeptanz ist allerdings rückläufig, vor allem für Windkraftwerke.

Das zeigt eine ­jährliche Umfrage von Uni Klagenfurt, Wirtschaftsuniversität Wien, Deloitte und der Wien Energie. Im Herbst 2020 wollten nur noch 62 ­Prozent der gut 1.000 Befragten in ihrer Nähe ein Windkraftwerk haben. 2017 waren es noch 74 Prozent.

Als Gründe für den Rückgang der Zustim­mung werden Tier- und Naturschutzgedanken und fehlende Transparenz gesehen.

Ein Was­ser­kraftwerk akzeptieren 71 Pro­zent in ihrer ­Gemeinde, eine Photo­voltaikanlage 85 Prozent. 38 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher würden sogar Solarpaneele in landschaftlich schönen oder unter Naturschutz stehenden Gebieten akzeptieren.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Wechsel vom alten-Stromzähler zum Smart Meter

Urteil: Smart Meter sind zulässig

Die intelligenten Messgeräte sind rechtlich in Ordnung. Sie verstoßen nicht gegen den Datenschutz und das Recht auf Privatsphäre.

Illustration Vertragsunterzeichnung Eine Hand hält den Vertrag die andere Hand unterzeichnet den Vertrag grauer Hintergrund

E wie einfach GmbH - Stromliefervertrag untergejubelt

Mehrere Betroffene berichten, dass sie völlig unerwartet die Kündigung ihres bisherigen Stromliefervertrages erhielten. Mit dem neuen Anbieter „E wie einfach GmbH“ sei allerdings nie ein verbindlicher Vertrag entstanden; diesen Fall hat Mag. Maria Semrad betreut.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang