DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

TUI Deutschland: 3.000 Euro - Ärger statt Erholung

So mancher Flug ist wegen der Corona-Pandemie ausgefallen. In vielen Fällen muss die Fluggesellschaften die Tickets erstatten. In diesem konkreten Fall zeigte sich TUI zunächst wenig kulant.

Zwei Konsumenten hatten bei TUI Deutschland eine Pauschalreise für Ende März 2020 gebucht. Es ging um einen Urlaub in Ägypten mit Nilkreuzfahrt und Hotelaufenthalt um circa 4.500 Euro. Aufgrund der COVID-19-Pandemie stornierten die Konsumenten die Reise. TUI Deutschland zahlte allerdings lediglich einen Teil der Kosten zurück.

Restbetrag eingeklagt

Die Rückerstattung von rund 3.000 Euro lehnte der Reiseveranstalter ab. Die Konsumenten wandten sich deshalb an uns. Wir klagten im Auftrag des Sozialministeriums den Restbetrag für die Konsumenten ein. Bevor es zu einem Urteilsspruch kam, lenkte TUI Deutschland ein und ersetzte den Konsumenten den gesamten Betrag.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

Preiserhöhung, Tests, Information 1/2022

Erstmals seit drei Jahren sehen wir uns wieder gezwungen, die Preise für das Einzelheft und für das Jahres-Abo anzuheben. Denn mittlerweile kostet das Papier für eine KONSUMENT-Ausgabe mehr als der Druck. Wir liefern Ihnen damit weiterhin objektive und unabhängige Information, natürlich ohne Anzeigen.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang