DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

100 Android-Apps - Für alle Fälle

Es gibt sie erst seit wenigen Jahren und doch sind sie aus unserem Leben kaum wegzudenken. Vielleicht wird man sogar eines Tages rückblickend vom „App-Zeitalter“ sprechen.

Laut dem „Mobile Communications Report 2016“ der MMA Austria besitzen mittlerweile 92 Prozent aller Mobiltelefon-Nutzer in Österreich ein Smartphone. Das mobile Surfen im Internet steht für 90 Prozent der Nutzer im Vordergrund. Und wer unterwegs das World Wide Web nutzt, der tut das meist mithilfe von Apps (94 Prozent).

40 Prozent haben durchschnittlich 10 Apps installiert, jeder Vierte bringt es auf 11 bis 20 Apps. Die meisten davon sind gratis (66 Prozent), doch immer mehr Nutzer – aktuell etwas mehr als ein Viertel – sind bereit, dafür auch Geld auszugegeben. Die meistgenutzten Apps der Österreicherinnen und Österreicher sind: WhatsApp (92 %), Facebook (69 %), Instagram (17 %), Snapchat (12 %), Google+ (15 %) und Twitter (7%), so die Studie.

Download aus dem „Store“

Das Kürzel App leitet sich von dem englischen Wort „Application“ ab, was im Computerbereich ganz allgemein Anwendung bedeutet. Mithilfe der kleinen Zusatzprogramme lässt sich der Funktionsumfang von Smartphones und Tablets den individuellen Wünschen entsprechend erweitern. Das geschieht über eigene App-Verzeichnisse. Diese nennen sich meist „Store“, was übersetzt Geschäft oder Laden bedeutet. Im Fall von Android handelt es sich um „Google Play“, auch „Play Store“ genannt.

Google-Konto als Voraussetzung

In den Play Store gelangen Sie entweder über die Website Google Play oder über das vorinstallierte Shop-Icon – eine stilisierte Einkaufstasche mit dem Google-Logo – in der App-Übersicht direkt auf Ihrem Android-Smartphone oder -Tablet. Sie können Apps also entweder direkt auf dem mobilen Gerät oder am PC kaufen. Voraussetzung ist in beiden Fällen, dass Sie ein Google-Konto besitzen und sich zuvor damit angemeldet haben. Die neue App wird dann automatisch an das mobile Gerät gesendet und dort installiert.

Empfehlungen und Sicherheitshinweise

Vorsicht vor schwarzen Schafen

Doch je mehr Apps es gibt, desto schwieriger wird es, sich in dem Dschungel aus Praktischem und Sinnvollem, oft aber auch Nutzlosem und Ärgerlichem zurechtzufinden. Viele Apps kosten nichts und finanzieren sich über Werbung. Kostenpflichtige Apps sind meist für wenige Euro oder gar Cent zu haben. Da ist schnell einmal etwas installiert, was unnötigerweise wertvollen Speicherplatz auf dem Handy belegt.

Umso wichtiger ist der Hinweis, dass auch Sicherheitsüberlegungen beim App-Kauf eine Rolle spielen sollten. Nicht selten öffnet man mit dem Installieren einer App deren Urhebern Tür und Tor für das Ausspähen von Daten. Auch vor Abo-Fallen, die den Nutzern beim Anklicken von Werbebannern untergeschoben werden, sollten Sie sich in Acht nehmen.

Empfehlungen und Sicherheitshinweise

In unserem neuen KONSUMENT-Buch „100 Android-Apps“ finden Sie weitere Hinweise für den sicheren Kauf und den Umgang mit Apps. Um Ihnen die Entscheidung zu erleichtern, enthält das Buch außerdem konkrete Empfehlungen für sinnvolle, praktische, interessante oder auch einfach nur unterhaltsame Apps aus den unterschiedlichsten Bereichen.

Berücksichtigt sind unter anderem Mail-Apps, Messenger und soziale Medien, Office-Apps und Cloud-Dienste, Navigations- und Reise-Apps, Musik- und Film-Apps, Foto- und Video-Apps, E-Book- und Nachrichten-Apps, Shopping-, Freizeit- und Gesundheits-Apps sowie solche, die die Sicherheit auf Ihren mobilen Geräten erhöhen.

Kommunizieren und organisieren

Im Folgenden präsentieren wir eine bunte Auswahl an App-Beschreibungen, die wir dem genannten Buch entnommen haben:

Kommunizieren

ProtonMail – Encrypted Email
Anbieter: ProtonMail; Basisversion kostenlos, englisch, Registrierung erforderlich

Sie misstrauen Microsoft ebenso wie Google und möchten Ihre privaten Mails nicht unverschlüsselt irgendeinem Dienst anvertrauen? Mit „ProtonMail – Encrypted Email“ empfangen und versenden Sie Nachrichten über eine sichere Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Voraussetzung: Sender und Empfänger müssen beide ein ProtonMail-Konto nutzen. Das Schweizer Unternehmen versichert, selbst keinen Zugriff auf die Mail-Inhalte der Nutzer zu haben. Sie können Ihre E-Mails sogar nach Ablauf einer festgelegten Frist automatisch vernichten lassen. Wer Englisch kann und bereit ist, die bei der Verschlüsselung unvermeidlichen Abstriche beim Komfort zu machen, findet hier die sicherste Mail-Lösung.

Organisieren

aCalendar
Anbieter: Tapir Apps; kostenlos mit In-App-Käufen, deutsch, Google-Konto notwendig

Selbst auf kleinen Smartphone-Displays bleiben Wochen- und Monatsansicht übersichtlich. Mit der praktischen „Agenda“-Funktion kann man sich kommende Ereignisse als Liste anzeigen lassen. Farbe, Design und Schriftgröße lassen sich über die „Einstellungen“ anpassen. Neben dem Google-Konto können Sie über „Menü“ (drei vertikale Punkte oben rechts), „Kalenderliste“, wiederum „Menü“ und „Android Konto/Sync-Einstellungen“ weitere Konten hinzufügen. Tippen Sie stattdessen auf „Google“, so können Sie festlegen, welche Google-Dienste mit dem Kalender verknüpft werden sollen. Die erforderlichen Berechtigungen sind moderat, ebenso die In-App-Preise für Erweiterungen wie die Business-Funktionen um knapp 2 Euro.

Navigieren und Radio hören

Navigieren

CityMaps2Go
Anbieter: Ulmon; kostenlos mit Werbung, werbefreie Pro-Version, deutsch

Mit CityMaps2Go werden die benötigten Karten vor Reiseantritt auf das Smartphone heruntergeladen. Damit vermeidet man lange Ladezeiten und mögliche Kostenfallen, was gerade auf Reisen ein unschätzbarer Vorteil ist. Die Standortsuche funktioniert ebenfalls ohne Mobilfunkempfang. Die Basis-App und eine begrenzte Anzahl von Karten sind kostenlos, danach fallen pro Karte rund 80 Cent an. Zu allen Orten stehen außerdem kostenlos die ersten Absätze des jeweiligen Wikipedia-Eintrags zur Verfügung. Für 2,69 Euro lassen sich sämtliche ortsbezogenen Informationen der Online-Enzyklopädie freischalten. Die erforderlichen Berechtigungen sind angemessen. Die persönlichen Lieblingsorte lassen sich in Listen speichern und via Facebook oder E-Mail mit Freunden teilen.

Radio hören

radio.at – Der Radioplayer
Anbieter: radio.de; kostenlos, mit Werbung, deutsch

Bei radio.at sind mehr als 30.000 deutschsprachige sowie internationale Sender und Podcasts gelistet. Dieses gewaltige Angebot kann nach Kategorien durchsucht, Favoriten können markiert werden; zusätzlich gibt es Senderempfehlungen passend zum Musikgeschmack. Überhaupt lässt die App nichts an Funktionen vermissen. Unter „Discover“ gibt es beispielsweise Tipps der Redaktion, per Radiowecker erwacht man jeden Morgen mit der eigenen Lieblingsmusik. Benutzeroberfläche und Hilfetexte sind zudem in lesbarem Deutsch verfasst, der Support ist ausgezeichnet. Eine Registrierung ist möglich (unter anderem, um die Empfehlungen zu personalisieren), aber nicht obligatorisch. Auch über Google und Facebook kann man sich anmelden. Die App-Berechtigungen werden im Play Store unter „Weitere Informationen“ in vorbildlicher Weise transparent gemacht.

Lesen und einkaufen

Lesen

Aldiko
Anbieter: Aldiko Limited; kostenlos, Pro-Version 5,49 Euro, multilingual

E-Reader, der gleichzeitig als digitales Bücherbord für die Sammlung elektronischer Bücher fungiert. Die App unterstützt die Formate EPUB und PDF, mit oder ohne Adobes Kopierschutz. Schriftart, Schriftbild, Schriftgröße, Hintergrundfarben und Ausrichtung lassen sich individuell anpassen. Zum Stöbern steht der E-Book-Katalog „Feedbooks Katalog“ in Deutsch, Französisch, Englisch, Spanisch und Italienisch zur Verfügung; dort finden sich auch lizenzfreie Bücher. Extras wie eine Notizfunktion gibt es nur in der kostenpflichtigen Pro-Version.

Einkaufen

Barcode Scanner
Anbieter: ZXing Team; gratis, englisch-deutsch

Eine Komplettlösung zum Einscannen von Strichcodes. So dient die App dazu, Bewertungen zu Produkten auszutauschen und Preise zu vergleichen. Auch Data Matrix- und QR-Codes, die URLs, Kontakt- oder sonstige Informationen enthalten, können damit eingelesen werden. Die Anbieter gehen transparent mit dem Thema Datenschutz um, viele Informationen sind allerdings nur in englischer Sprache verfügbar.

Buchtipp: "100 Android-Apps"

Mehr als 2 Millionen Android-Apps sind verfügbar: Ob Mail-Programm, Fitness-App oder Bildbearbeitung, ob für Arbeit, Freizeit, auf Reisen oder einfach zur Unterhaltung – hier finden Sie die nützlichsten. Außerdem: Wie der Play Store funktioniert und wie man schwarze Schafe sowie versteckte Kosten erkennt.

www.konsument.at/100android-apps

Aus dem Inhalt

  • Basiswissen zum Thema Apps
  • Die besten Anwendungen für alle Interessensbereiche
  • Datenschutz & App-Verwaltung
  • Backups & Datensicherung

196 Seiten, 19,90 € + Versandkosten

Für Abonnenten zum Vorteilspreis von nur 15€ statt 19,90€ + Versandkosten bis 26. April bestellbar (Auslieferung ab 27. März 2017).

KONSUMENT-Buch: 100 Android-Apps

 

Links zum Thema

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Ein Smartphone, auf dem eine Trading-App läuft. Dahinter der Bildschirm eines Laptops mit selbigem. premium

Trading-Apps - Die Börse in der Hand

Aktienkurse checken, Orders platzieren, Depot analysieren, Marktinforma­tionen erhalten. Trading-Apps versprechen einfache Handhabung bei niedrigen Gebühren.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang