DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Borreliose - Zeck, bleib weg!

premium

Zecken sind als Krankheitsüberträger berüchtigt. Am häufigsten ist die Lyme-Borreliose. Wir sagen Ihnen, wie Sie sich am besten gegen Zecken schützen können.

Zecken zählen zu den Profiteuren der Klimaerwärmung. Schon bei fünf bis sieben Grad Celsius werden die Spinnentiere aktiv und suchen sich einen Wirt. Gefürchtet sind die Parasiten vor allem, weil sie die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) übertragen. Ohne Impfschutz gegen FSME kann eine Infektion tödlich enden. Weitaus häufiger sind allerdings Erkrankungen an der nach dem US-amerikanischen Ort Lyme benann­ten Lyme-Borreliose. Gegen die von Bakterien übertragene Krankheit gibt es keinen Impfschutz. In Österreich werden die Borre­lien vor allem vom Gemeinen Holzbock (Ixo­des ricinus) übertragen. Schätzungen zufol­ge erkranken hierzulande pro Jahr 25.000 bis 70.000 Menschen an Borreliose. Nicht jeder Stich einer infizierten Zecke führt da­bei zur Ansteckung, und nicht jede Infektion führt zum Ausbruch der Erkrankung.

Komplizierte Diagnose

Die Diagnose einer Borrelieninfektion erfolgt meist über einen Antikörpertest. Die Anti­körper sind im Blut ab ungefähr 3 Wochen nach der Infektion (Zeckenstich) nachweis­bar. Sie sagen allerdings nichts darüber aus, ob es sich um eine akute oder um eine bereits lange zurückliegende und ausge­heilte Borreliose handelt. In seltenen Fällen sind keine Antikörper nachweisbar.

Spätfolgen und Therapie

Standard bei Borreliose ist eine Behandlung mit Antibiotika. Im Frühstadium der Erkrankung reicht meist eine zweiwöchige Therapie aus. Im Spätstadium wird eine drei- bis vierwöchige Antibiotika-Therapie empfohlen. Wichtig ist eine ausreichende Dosierung und Dauer der Behandlung, damit alle Krankheitserreger eliminiert werden. Als Spätfolgen können jedoch chronische Gelenkentzündungen, Nervenschäden oder Empfindungsstörungen auftreten.

Premium

Weiterlesen mit KONSUMENT-Abo:

  • Alle Artikel auf konsument.at frei zugänglich
  • KONSUMENT als E-Paper
  • Keine Werbung
  • Objektiv und unabhängig
Jetzt weiterlesen

Online-Zugang noch nicht aktiviert? Hier freischalten.

Bereits registriert? Hier anmelden.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Frau mit Kopfschmerzen, schwere Migräne, auf weißem Hintergrund

CBD gegen Migräne

Kann CBD (Cannabidiol) bei Migräne oder anderen Kopfschmerzen helfen?

Inkontinenzeinlagen auf blauem Hintergrund

Inkontinenzeinlagen: zu geringe Mengen bewilligt

Die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) hat die Ver­sorgung mit Inkontinenzmaterial neu geregelt. Seither häufen sich die Beschwerden bei den Patientenanwaltschaften, dass die bewilligten Mengen nicht ausreichen.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang