DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Das Logo des Betriebssystems Windows 11 auf der Website von Microsoft.
Windows 11 wird für immer mehr Computer verfügbar. Wir zeigen Ihnen, was sich im Vergleich zum Vorgänger Windows 10 ändert und worauf es beim Umstieg ankommt. Bild: IB Photography/Shutterstock.com

Windows 11: Ein neues Fenster öffnet sich

Vor nicht allzu langer Zeit hat Microsoft seine neueste Errungenschaft vorgestellt: das Be­triebssystem Windows 11. Neben einem überarbeiteten Aussehen bietet es Ihnen einige neue Funktionen und ist meist kostenfrei für Sie verfügbar. Was Sie über Windows 11 wissen müssen.

Optisch hat sich bei Windows 11 im Ver­gleich zum Vorläufer Windows 10 einiges geändert. Die Taskleiste etwa, die sich am unteren Bildschirmrand befindet und Ihnen alle ausgeführten Programme zeigt: Sie wird nun zentriert angezeigt. Durch eine Menüeinstellung können Sie die Leiste jedoch wie gewohnt auch linksbündig nutzen. Er­weitert wird das neue Design außerdem durch neu gestaltete Symbole und Sounds sowie ein neues Farbschema, das Sie nach Belieben in einer dunklen oder hellen Version nutzen können. Darüber hinaus hat sich auch das Startmenü optisch verändert: Statt der bisher gewohnten Liste finden Sie die zuletzt genutzten Programme dort nun als kleine Kacheln.

Neue Funktionen

Funktionell basiert das neue Windows 11 stark auf seinem Vor­gänger Windows 10. Dennoch bringt das neue Betriebssystem einige neue Funktionen für Sie mit. Beispielsweise können Sie den Bildschirm nun einfacher in verschiedene Abschnitte einteilen und diesen Ab­schnitten konkrete Programme zuweisen. So arbeiten Sie am Bildschirm beispielsweise auf einer Hälfte an einem Textdoku­ment in Microsoft Word und nehmen auf der anderen Hälfte an einem Videoanruf teil. Bislang war dies nur möglich, indem Sie die Größe der entsprechenden Programm­fenster manuell anpassen – oder durch ver­steckte Funktionen. Außerdem kommen in Windows 11 die sogenannten „Widgets“ zurück – also kleine Fenster in der Seiten­leiste des Startbildschirms mit aktualisie­renden Nachrichten- und Wetterinformationen. Schließlich wird durch Windows 11 das Kommunikationstool „Microsoft Teams“ flächendeckend auf allen Geräten einge­führt. Das Vorgängerprogramm „Skype“ verschwindet damit aus der Liste der vorinstallierten Programme.

Startschwierigkeiten

Die Installation von Windows 11 hat bislang auf einigen Geräten für Probleme gesorgt. In vielen Fällen ließen sich einige der vorinstallierten Programme, wie das „Snipping Tool“ für Screenshots, nicht mehr öffnen. Der Fehler lag hier bei den digitalen Zertifikaten, die für den Betrieb der Programme notwen-dig sind. Diese wurden vom Hersteller Microsoft mit dem neuen Betriebssystem fälschlicherweise nicht aktualisiert. Darüber hinaus zeigte Windows 11 bei mobilen Geräten falsche Akkukapazitäten an. Mitt­lerweile hat der Hersteller die Zertifikate jedoch aktualisiert und auch ein neues Update veröffentlicht, das den Großteil der Probleme behebt.

Kostenlos, aber…

Grundsätzlich stellt Microsoft das neue Windows 11 für die meisten Computer und Laptops kostenlos zur Verfügung. Die Voraussetzung hierfür: Es muss bereits Windows 10 als Betriebs­system installiert sein. Wann genau Sie Windows 11 für Ihren Rechner beziehen können, hängt jedoch von Ihrem Compu­terhersteller ab. Das neue Betriebssystem wird in mehreren Phasen veröffentlicht und Sie erhalten eine entsprechende Nachricht über Windows Update, sobald es auf Ihrem Gerät verfügbar ist. Bei neu gekauften Computern kann Windows 11 auch bereits vorinstalliert sein. Bis Mitte 2022 sollen laut Microsoft alle Windows-10-Geräte ein Update auf das neue Betriebssystem ange­boten bekommen.

Nicht alle Geräte berechtigt

Aber nicht alle Computer können automatisch auf das neue Windows 11 aktualisiert wer­den. Manche Geräte erfüllen etwa die tech­nischen Anforderungen nicht, um mit dem neuen Betriebssystem problemlos zu funk­tionieren. Wenn Sie zum Beispiel ein älteres Gerät besitzen, auf dem noch Windows 7 oder 8 als Betriebssystem läuft, können Sie ein Update auf das neue Windows 11 nur in wenigen Ausnahmefällen durchführen. Hierfür benötigen Sie dann allenfalls den Lizenzschlüssel für das Betriebssystem, den Sie normalerweise auf einem Aufkleber an Ihrem Gerät oder durch Hilfsprogramme wie ShowKeyPlus im System finden. Ob Ihr Gerät die Anforderungen für Windows 11 erfüllt, können Sie durch die Windows-Integritätsprüfung unter aka.ms/GetPCHealthCheckApp prüfen.

Was passiert mit Windows 10?

Fest steht, dass Windows 10 noch einige Jahre mit Aktualisierungen versorgt wird. Dem­nach hat Microsoft angekündigt, erst im Oktober 2025 die Updates für Windows 10 einzustellen. Sie können sich also für den Umstieg getrost ein paar Jahre Zeit lassen. Sollte Ihnen Windows 11 nicht gefallen, können Sie zudem innerhalb von 10 Tagen nach dem Update wieder zu Windows 10 zurückkehren. Spätestens im Oktober 2025 müssen Sie allerdings auf das neue Betriebssystem umsteigen, um weiterhin mit offiziellen Sicherheitsupdates versorgt zu werden.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang