DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Fasermaler - Schwache Stifte

Filzstifte sollten nicht gleich leer sein, eine halbwegs robuste Hülle haben und möglichst frei von Schadstoffen sein. Im Test überzeugten nur 4 von 18 Produkten.

Folgende Fasermaler finden Sie in unserem Test:

FASERMALER

  • BIC Kids Kid Couleur
  • Eberhard Faber Doppelfasermaler
  • edding Funtastics
  • Faber-Castell Grip Filzstifte
  • Flying Tiger/Tuscher Markers
  • Giotto Turbo Maxi
  • Hema Fasermaler
  • Ikea Måla
  • Jolly Superstars One
  • Libro Fasermaler Duo
  • Maped Color‘Peps Jungle
  • Pagro Fasermaler
  • Pelikan Colorella Star
  • Spar Creative Fasermaler dick & dünn
  • Stabilo Pen 68
  • Stabilo Power
  • Staedtler Noris Club Doppelfasermaler
  • Stylex Fasermaler

Die Testtabelle informiert Sie über: Richtpreis, Ausstattung (Einfach-/Doppelspitze, Anzahl der Stifte im Set, Tinte auswaschbar (Herstellerangabe), Herstellerland, Technische Prüfung (Strichbreite, Schreibqualität, Schreiblänge, Anschreibbarkeit, Abrollverhalten, Bruchfestigkeit der Hülse, Stoßfestigkeit der Faserspitze, Auswaschbarkeit der Tinte aus Kleidung, Abwaschbarkeit der Tinte von Tischtüchern) und Schadstoffe (PVC in der Stifthülse, PVC in der Verpackung, (Schwer-)Metalle in der Tinte, Azofarbstoffe in der Tinte, Konservierungsstoffe (Isothiazolinone) in der Tinte, Organische Lösungsmittel in der Tinte, Polyzykl. aromat. Kohlenwasserstoffe (PAK) in Stifthülse).

Lesen Sie nachfolgend unseren Testbericht.


Spitze aus Filz

Jeder kennt sie nur als Filzstifte, fachlich korrekt wäre die Bezeichnung Fasermaler. Der Trivialname dürfte auf den US-Amerikaner Lee Newman zurückgehen. Dieser hatte 1910 einen Markierstift patentieren lassen, dessen Malspitze aus Filz bestand.

Der Filzstift, wie wir ihn heute kennen, wurde im Jahr 1962 vom Japaner Yukio Horie entwickelt und kommt längst ohne Filz aus. Die aus einem Bündel feiner Polyesterfasern bestehende Malspitze zieht die flüssige Farbe aus dem Tintenspeicher im Stift und gibt sie beim Kontakt mit der zu bemalenden Oberfläche wieder ab. Die Tinte setzt sich vor allem aus Wasser, Farbstoffen, Konservierungs- und Feuchthaltemitteln zusammen.

Farbe und Plastik

Am besten lagert man Fasermaler liegend mit aufgesteckter Kappe. So lässt sich ein Austrocknen am ehesten verhindern. Sind die Stifte nicht gebrauchsfähig oder leer, landen sie meistens im Müll. Denn nachfüllbare Produkte sind kaum im Handel.

Viele Hersteller versprechen, dass sich die Tinte aus den meisten Textilien leicht auswaschen lässt. Das trifft aber höchstens auf wasserlösliche Farben zu. Insbesondere wenn die Fasermaler von Kindern verwendet werden, sollte man deshalb darauf achten, dass sich auf der Verpackung der Hinweis "auf Wasserbasis" findet. Empfehlenswert ist es auch, immer eine abwaschbare Schreibunterlage zu verwenden.

Test auf Schadstoffe

Kinder nehmen Filzstift und Verschlusskappe gern in den Mund. Wird eine Kappe verschluckt, besteht Erstickungsgefahr. Deshalb raten wir dazu, Kinder nur mit Stiften malen zu lassen, die luftdurchlässige Verschlusskappen haben.

Nicht erkennen lässt sich hingegen, ob ein Fasermaler mit problematischen Stoffen belastet ist. Das gilt auch für die Kunststoffverpackungen, in denen die Sets gern verkauft werden. Sie können, wie wir aus früheren Tests wissen, umweltgefährdendes PVC enthalten. Dass es sich um keine PVC-Verpackung handelt, erkennt man am ehesten, wenn die Kürzel PP (Polypropylen) oder PE (Polyethylen) aufgedruckt sind. Das ist aber erst ab einer bestimmten Verpackungsgröße verpflichtend.

Zu viele Schadstoffe

Testsieger von Giotto

An unserem aktuellen Test haben sich die Konsumentenschutzorganisationen von Italien und Tschechien beteiligt. Insgesamt haben wir 36 Produkte unter die Lupe genommen, 18 davon waren in Österreich erhältlich. Neben der technischen Prüfung, bei der vor allem Schreibqualität, Ausdauer und Robustheit im Fokus standen, nahm auch die Untersuchung auf Schadstoffe breiten Raum ein.

Am Ende hatte der „Turbo Maxi“ von Giotto die Nase vorn. Dieses Produkt schaffte als Einziges ein „sehr gut“ im technischen Bereich. Gleich dahinter folgt eines der günstigsten Produkte im Test, „Måla“ von Ikea. Die Stifte dieses Sets überzeugten sowohl bei der technischen Prüfung als auch beim Schadstofftest.

Halbwegs mithalten konnten noch die beiden Sets von Stabilo „Pen 68“ und „Power“, die ebenfalls mit „gut“ abschnitten. Nur knapp eine gute Gesamtbewertung verpasste der „Funtastics“ von edding.

Zu viele Schadstoffe

Wenig Freude machten unseren Testern die Sets von Libro, Hema, Maped („Color‘Peps Jungle“), Pelikan („Colorella Star“) sowie Flying Tiger/Tuscher. In den Produkten von Libro, Hema und Flying Tiger/Tuscher stießen wir auf erhöhte Konzentrationen an problematischen Konservierungsstoffen.

Letztere enthielten zudem bedenkliche Konzentrationen an organischen Lösungsmitteln. In den Sets von Maped und Pelikan steckten nicht unbeträchtliche Mengen an polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen.

Testtabelle: Fasermaler

VKI-Tipps

  • Flecken. Die Farbe von Filzstiften ist hartnäckig und lässt sich teilweise kaum aus Kleidung oder Tischdecken herauswaschen. Vor allem, wenn die Farben für kleinere Kinder bestimmt sind, sollten Sie zu entsprechend gekennzeichneten Produkten auf Wasserbasis greifen.
  • Verpackung. Kartonverpackungen sind aus ökologischen Gründen vorzuziehen.
  • Schadstoffe. Ob ein Produkt Schadstoffe enthält, lässt sich leider äußerlich nicht feststellen. Vorsichtshalber sollte man deshalb Stifte und Hülsen möglichst nicht in den Mund nehmen.

Testkriterien

Im Rahmen eines internationalen Gemeinschaftstests wurden 36 Fasermaler-Sets (mit 10, 12, 18, 20 bzw. 24 Farben pro Set) untersucht. Die Prüfungen wurden zwischen 24.05. und 05.07.2019 durchgeführt.

Technische Prüfung

Strichbreite: Die Strichbreite wurde mit einer Messlupe gemessen.

Verbrauch an Tinte pro 16 cm²: Der Fasermaler wurde abgewogen. In einem handelsüblichen Zeichenblock mit gekörntem Papier wurde eine Fläche von 4 x 4 Zentimeter ausgemalt. Abschließend wurde der Fasermaler erneut abgewogen. Die Prüfung wurde an Stiften der Farben Rot, Blau, Grün und Schwarz durchgeführt und ein Mittelwert der Einzelwerte errechnet.

Schreibqualität: Die Überprüfung erfolgte auf der Schreibprüfmaschine Minitek PSU 10. Die Fasermaler wurden in den Spannkörpern befestigt und mit offenem Testbild (Schreibgeschwindigkeit 4,5 Meter/Minute, Papiervorschub 150 Millimeter/Minute), oszillierendem Schreibwinkel von (70 ± 7)° und einer Achsenumdrehung während 10 Metern geschrieben. Nach 30 Metern wurde das Schriftbild durch zwei Personen visuell beurteilt (Schmieren, Patzen, morseartiges bzw. ungleichmäßiges Schreiben).

Schreiblänge: Es wurde die Abnahme der Farbintensität (Tintenverbrauch) über eine Schreiblänge von 30 Metern durch zwei Personen visuell beurteilt.

Anschreibbarkeit: Nach 30 Metern wurde mit dem Schreiben für 30 Minuten ausgesetzt. Es wurde beurteilt, ob die Fasermaler sofort wieder anschrieben, ohne verschlossen gewesen zu sein.

Abrollverhalten: Der Fasermaler wurde bei aufgesteckter Verschlusskappe auf einer Tischplatte mit einer Neigung von 5 Grad platziert. Er durfte horizontal nicht rollen.

Bruchfestigkeit der Hülse: Bei aufgesteckter Verschlusskappe wurde der Fasermaler auf einer waagerechten Unterlage platziert. Aus einer Höhe von 50 Millimetern vom obersten Punkt des Stiftes wurde ein Metallstück mit der Masse von 0,5 Kilogramm und einer Auftrefffläche von 25 x 25 mm auf den Fasermaler fallengelassen. Der Vorgang wurde fünfmal wiederholt. Es wurde überprüft, ob der Fasermaler brach oder sich bleibend verformte.

Stoßfestigkeit der Faserspitze: Ohne Verschlusskappe wurde der Fasermaler aus einer Höhe von (750 ± 25) Millimetern senkrecht auf den Boden fallengelassen, mit der Spitze nach unten. Der Vorgang wurde fünfmal wiederholt. Die Faserspitze wurde anschließend visuell beurteilt.

Auswaschbarkeit der Tinte aus Kleidung: Die Tinten der Fasermaler wurden auf zwei handelsübliche weiße Gewebe aufgetragen und in der Waschmaschine mit einem Vollwaschmittel gewaschen. Ein Baumwoll-Polyester-Elasthan-Mischgewebe wurde bei 30 °C im Pflegeleicht-Programm gewaschen, ein Baumwollgewebe bei 60 °C mit dem Baumwoll-Programm. Nach dem Trocknen wurde die Auswaschbarkeit der Tinten aus den Tüchern durch zwei Personen visuell beurteilt.

Abwaschbarkeit der Tinte von Tischtüchern: Die Tinten der Fasermaler wurden auf zwei Kunststofftischtüchern aufgebracht und für 24 Stunden angetrocknet. Danach wurden die Tischtücher abgewischt, feucht mit Wasser und mit einem handelsüblichen Scheuermittel. Zwei Personen beurteilten visuell, ob sich die Tinte vollständig entfernen ließ.

Schadstoffe

PVC: Mittels Beilstein-Methode wurde überprüft, ob die Kunststoffteile der Verpackung bzw. die Stifthülse/-kappe aus PVC gefertigt waren.

(Schwer-)Metalle: Untersucht wurde die Tinte der gelben Stifte. Die Analyse erfolgte in Anlehnung an EN 71-3: 2014.

Azofarbstoffe: Untersucht wurde die Tinte der roten Stifte. Die Analyse erfolgte nach Extraktion mittels LC-MS/MS.

Konservierungsmittel: Untersucht wurde die Tinte der grünen Stifte. Die Analyse auf Isothiazolinone erfolgte nach Extraktion mittels LC-MS/MS.

Organische Lösungsmittel: Untersucht wurde die Tinte der blauen Stifte. Die Analyse erfolgte nach Extraktion mittels Headspace-GC/MS.

Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK): Untersucht wurde die Hülse der schwarzen Stifte. Die Analyse erfolgte nach Extraktion mittels GC-MS/MS.

Abwertungen

Abwertungen führen dazu, dass sich Produktmängel verstärkt auf das Testurteil auswirken. Sie werden in der Tabelle entsprechend gekennzeichnet.

Das Testurteil kann nicht besser sein als das Urteil Schadstoffe. Ist die Technische Prüfung „weniger zufriedenstellend“ oder schlechter, kann das Testurteil nur um eine halbe Note besser sein.

Sind die Bruchfestigkeit der Hülse und die Stoßfestigkeit der Faserspitze „nicht zufriedenstellend“, kann die Technische Prüfung nur um eine Note besser sein. Ist die Auswaschbarkeit der Tinte aus Kleidung „nicht zufriedenstellend“, kann die Technische Prüfung nur um zwei Noten besser sein.

Die Beurteilung der Schadstoffe kann nicht besser sein als jene für die Schwermetalle, Azofarbstoffe, Konservierungsmittel (Isothiazolinone), Organischen Lösungsmittel und Polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffe (PAK). Bei einem positiven Nachweis von PVC in der Verpackung können die Schadstoffe nur um zwei Noten besser sein.

Reaktionen

Wir haben den Anbietern der Produkte, die mit „nicht zufriedenstellend“ bewertet wurden, die Möglichkeit zur Stellungnahme eingeräumt.

FLYING TIGER/TUSCHER

Von Flying Tiger/Tuscher haben wir die Rückmeldung erhalten, dass der Verkauf des Produktes „Markers“ eingestellt werden soll.

PELIKAN, MAPED

Die Firmen Pelikan (Colorella Stars) und Maped (Color‘Peps Jungle) haben bis Redaktionsschluss nicht auf unser Schreiben reagiert.

Testplakette

Achten Sie beim Kauf auf die KONSUMENT-Testplakette.

Unternehmen, deren Produkte von uns mit "gut“ oder "sehr gut“ beurteilt wurden, haben die Möglichkeit, eine Testplakette zu erwerben. Deren Nutzung ist zeitlich begrenzt, und unsere strengen Richtlinien sind einzuhalten. Laut einer für die österreichische Bevölkerung repräsentativen Umfrage vom Juli 2019 verbinden Verbraucher mit der KONSUMENT-Testplakette in erster Linie, dass das entsprechende Produkt durch ein objektives Testverfahren geprüft wurde (41,3 %), eine hohe Qualität aufweist (40,1 %) und ein gutes Preis-/ Leistungs-Verhältnis bietet (33,9 %).

Achten Sie beim Kauf auf die KONSUMENT-Testplakette


Mehr unterTestplakette: Info

Links zum Thema

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

Schultaschen - Licht und Schatten

Damit Kinder auf dem Schulweg gut zu sehen sind, müssen ihre Schultaschen grell leuchten. Nur 8 von 22 Taschen absolvierten diese Prüfung mit guten Noten. 

alt

Tintenkiller - Schwache Spitze

In vielen Federpennalen stecken Tintenkiller. Mittel zum Entfernen von Tinte gibt es schon lange. Wir testen, wie gut sie löschen und über­schreiben.

alt

Wachsmalkreiden - Nicht ganz sauber

Wachsmalkreiden sind für die ersten Malversuche heiß begehrt. Die meisten sind nur wenig robust, viele zudem mit Schadstoffen belastet.

alt

Füllfedern - Gut in der Hand

Wir haben Füllfedern und Tinten­roller im Schulzimmer und im Labor getestet. Alle Schreib­geräte sind in der Handhabung gut oder sehr gut, aber einige Produkte enthalten völlig unnötigerweise Schadstoffe.

alt

Fasermaler - Gift im Stift


Vielen Stiften geht bald die Farbe aus, sie brechen leicht und hinterlassen äußerst hartnäckige Flecken auf Kleidung oder Tischtuch. Dazu gibt es Schadstoffalarm: Manche Fasermaler enthalten hochgiftiges Bleichromat.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang