DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Optimal für neue iPhones: AirPods der 3. Generation

Was die neuen AirPods taugen, wollten wir wissen – und haben sie einem Kurztest unterzo­gen. Das Ergebnis: Sie sind eine gelungene Mischung und Weiterentwicklung der AirPods 2 und AirPods Pro.

Für alle Apple-Geräte, die über Bluetooth 5.0 verfügen, können wir sie empfehlen. Für ältere und Nicht-Apple-Produkte zahlen sie sich aber mit dem Preis von 200 € nicht aus. Natürlich können Sie damit hören oder telefonieren, aber die meisten technischen Feinheiten bleiben Ihnen dann verschlossen.

Intelligente Kopfhörer

Und davon gibt es viele: In diesen Ohrstöpseln sind ein Bewegungsbeschleunigungsmesser, Hauterkennungssensoren und ein Stimmbe­schleunigungsmesser verbaut. In Verbindung mit dem sehr energieeffizienten W1-Chip erken­nen die AirPods damit unter anderem, ob ein Stöpsel aus dem Ohr gefallen ist – dann würde die Ton-Wiedergabe bis zum Wiedereinsetzen gestoppt.

Der Chip aktiviert darüber hinaus automatisch das Mikrofon, beim Telefonieren werden die Hintergrundgeräusche herausgefil­tert und die Stimme wird hervorgehoben. Außerdem bleibt der Bass trotz Kopfbewegung – auch wenn die Stöpsel leicht verrutschen – immer gleich.

Funktionen auf Knopfdruck

Die AirPods 3 haben weiters den schon bekannten Drucksensor für die Bedienung. Damit wird die Ton-Wiedergabe gestartet oder angehalten, Anrufe werden angenommen oder beendet, es wird zum nächsten oder vorigen Titel gesprungen und Siri angesprochen. Diese Aktionen – Siri ausgenommen – funk­tionieren auch bei Nicht-Apple-Geräten.

Trotz viel Pro auch Contra

Zusammengefasst die Vorteile: Leichte Bedienung. Sehr gute Akkulaufzeit. Sehr wenig Außengeräusche, obwohl die Kopfhörer weder aktive Geräuschunterdrückung (ANC) noch Silikon-Aufsätze haben. Sehr guter Bass mit 3D-Audio. Das bedeutet, ob oder wie der Kopf sich bewegt, hat keinen Einfluss auf den Sound. Schönes Design.

Nachteilig sind die fehlenden Lautstärkeregler. Hier muss aufs Handy oder auf Siri zurückgegriffen werden. Zudem kann das Telefonieren in lauter Umgebung – trotz Bewegungs- und Stimmsensoren im Mikrofon – mühsam sein. Aufgrund der Bauart der Ohrhörer ist ANC nicht möglich.

MEHR ZUM THEMA

Bitte beachten Sie auch unseren Kopfhörer-Test auf Seite 24 in KONSUMENT 12/2021 und unseren Produktfinder auf www.konsument.at/KopfH21.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

Blaues Licht: Keine Gefahr für Augen - Studie zu LED-Displays

Filter für Smartphones, Computerbrillen, Kontaktlinsen für PC-Arbeit: Viele Produkte werden mit dem Schutz vor Blaulicht beworben, das von Bildschirmen ausgeht. Ist blaues Licht wirklich schädlich für unsere Augen, beeinträchtigt es den Schlaf?

alt

IP-Zertifizierung - Schutzklassen für Ihr Smartphone

Viele Hersteller geben bei Smartphones eine sogenannte IP-Schutzklasse an. Aus dieser lässt sich ableiten, welche Fremdeinwirkung kritisch ist und welche nicht. Wir klären auf, was sich hinter IP67 & Co. verbirgt.



Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang