DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Augenoperation Arzt OP-Saal
Bild: Romaset / Shutterstock.com

Misslungene Operation im Ausland

Vor jeder Operation muss eine sorgfältige Aufklärung über mögliche Risiken erfolgen. Außerdem sollte man immer eine Zweitmeinung einholen. Das gilt umso mehr, wenn die geplante Operation im Ausland erfolgt.

Der Fall

In der Ferne kann Herr M. alles bestens sehen, aber bei der Computerarbeit sind seine Augen zunehmend angestrengt. Da ihm sowohl eine Bildschirm- als auch eine Nahkomfortbrille nicht weiterhelfen, empfiehlt ihm seine Augenärztin, eine Linsenersatzoperation gegen den grauen Star durchführen zu lassen.

Herr M. sucht die Kärntner Ordination einer privaten Augenklinik auf. Dort erfährt er, dass die Operation, bei der ihm Multifokal-Linsen eingesetzt werden sollen, im Ausland durchgeführt wird. Er stimmt dennoch zu und ist auch bereit, die weite Anreise in Kauf zu nehmen.

Nach dem Eingriff ist Herr M. enttäuscht. Er sieht in der Ferne schlechter als davor, beim Autofahren treten Blendeffekte auf und auch am Computer ermüden seine Augen nach wie vor sehr rasch und er bekommt Kopfschmerzen. Um seine Arbeit machen zu können, ist er weiterhin auf eine Computer- und eine Lesebrille angewiesen. Als Herr M. seine Erfahrungen auf der Homepage der Augenklinik postet, wird sein Bericht sofort entfernt. Es wird ihm allerdings angeboten, die Linsen zu tauschen.

Herr M. ist jedoch verunsichert und holt zwei Meinungen von Augenspezialisten ein. Beide raten ihm von einer neuerlichen Operation ab. Sie erklären dem Patienten, dass die eingesetzten Multifokal-Linsen gar nicht geeignet seien, um besser am PC arbeiten zu können – vor allem dann nicht, wenn, wie bei ihm, eine Hornhautverkrümmung vorliege.

Intervention

Herr M. wendet sich an die Patientenanwaltschaft in Kärnten. Deren Versuch, eine außergerichtliche Einigung über eine Entschädigungszahlung zu erzielen, scheitert daran, dass die Operation im Ausland stattgefunden hat. Es stellt sich dabei weiters heraus, dass die Behandlungskosten von mehr als 5.000 Euro auch in Österreich nicht höher ausgefallen wären. Eine Grauer-Star-Operation hätte zudem auf Kassenkosten in einem öffentlichen Krankenhaus durchgeführt werden können.

Fazit

Vor jedem Eingriff sollte unbedingt eine sorgfältige Aufklärung über Vor- und Nachteile sowie mögliche Risiken erfolgen. Aus Sicht der Kärntner Patientenanwaltschaft ist die Einholung einer Zweitmeinung umso mehr zu empfehlen, wenn eine Operation außerhalb Österreichs stattfinden soll.

Unsere Kooperation mit der Patientenanwaltschaft

Aufschrift ARGE PatientenanwältInnen auf grünem Hintergrund.
VKI-Kooperation mit der Patientenanwaltschaft. Bild: Screenshot/VKI

Hier berichten wir über Fälle, mit denen sich österreichische Patientenanwältinnen und -anwälte befassen.

Kärnten
Patientenanwaltschaft Kärnten
Völkermarkter Ring 31
9020 Klagenfurt
Tel. 050 536 57102
Fax 050 536 57100
E-Mail: patientenanwalt@ktn.gv.at
Internet: www.patientenanwalt-kaernten.at

Wir empfehlen auf konsument.at

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

Qualität im Spital - Ein Geheimnis

In welchem Krankenhaus ist man am besten aufgehoben? Wie lässt sich Qualität messen? Was kann man selbst zu einem sicheren Krankenhausaufenthalt beitragen?

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang