Zum Inhalt

Smartphones - Alles neu

, aktualisiert am

Test: Top-Smartphones sind nicht immer der Renner. Aber das Mittelfeld bietet brauchbare Geräte zu akzeptablen Preisen.

In unserem Test finden Sie folgende Smartphones:

  • Acer Liquid Z4
  • Alcatel OneTouch Pop C7
  • Apple iPhone 6 (64 GB)
  • Apple iPhone 6 plus (64 GB)
  • HTC Desire 310
  • HTC Desire 816
  • HTC One Mini 2
  • Huawei Ascend G6 4G
  • Huawei Ascend P7
  • LG G2 mini 4G
  • LG G3
  • LG L40
  • LG L65
  • LG L70
  • LG L90
  • Medion Life P5001
  • Motorola Moto G 4G
  • Motorola Moto E
  • Nokia 220
  • Nokia Asha 503
  • Nokia Lumia 630
  • Nokia Lumia 635
  • Nokia Lumia 930
  • Samsung Galaxy Ace Style
  • Samsung Galaxy K Zoom
  • Samsung Galaxy Note 3 neo
  • Samsung Galaxy Trend Plus
  • Sony Xperia E1
  • Sony Xperia M2
  • WIKO Darkfull
  • WIKO Darkmoon
  • WIKO Rainbow
  • WIKO Wax
  • ZTE Blade L2

Getestet wurden (u.a.): Konzept (Ergonomie, Bedienung, Handhabung und Haltbarkeit), Telefonieren (Verständlichkeit beim Sprechen und beim Hören), SMS (Nachrichten versenden, Speicherung, Darstellung auf dem Display), Kamera (Bildqualität, Autofokus, Vorfokus, optisches Zoom, eingebauter Blitz, Display), Musik und Video (Speicherkapazität, Anzahl der abspielbaren Formate, Handhabung, Ton- und Bildqualität, Datentransfer, Akkulaufzeit), E-Mail, Internet, Navigation, Synchronisation (Kontakte, Kalender und Termine). - Die detaillierten Ergebnisse und Werte finden Sie in unserer Testtabelle, die kompakte Darstellung in den Steckbriefen der nächsten Seiten.


Hier unser Testbericht: Glaubt man den großspurigen Ankündigungen der führenden Smartphone-Hersteller, dann tut die Welt nichts anderes, als 364 ­Tage im Jahr auf jenen Moment zu warten, an dem endlich das neueste Modell erscheint, das für die kommenden Wochen alle bisherigen in den Schatten stellt.

Übervoll mit Funktionen

Die Realität schaut freilich etwas anders aus. Immer weniger Konsumenten sind bereit, 600 bis 700 Euro für ein Top-Smartphone auszugeben, dessen Funktionsvielfalt ihre Bedürfnisse übersteigt und das ohne relevante Einschränkungen durch ein halb so teures Gerät ersetzt werden kann. Und wenn schon ein hochpreisiges Smartphone, dann liegt die Nutzungsdauer wenigstens bei zwei Jahren und nicht bei einem.

Die Hersteller bekommen das natürlich zu spüren, wie etwa Samsung, dessen Galaxy S5 zwar kein Ladenhüter ist, sich aber deutlich schlechter verkauft als die Vorgängermodelle. Was Samsung bisher noch gut über Wasser hält, ist die breite Palette an preisgünstigeren Modellen, die sich großer Nachfrage erfreuen.

Test: Preis und Leistung

Die hier in diesem Test präsentierte Auswahl an Smartphones greift neben den Neu­erscheinungen aus dem Spitzenfeld (Apple iPhone 6, Apple iPhone 6 plus, LG G3 und Nokia 930) auch günstigere Alternativen auf, die ein vernünftiges Preis-Leistungs-Verhältnis bieten. Gerade in diesem mittleren Bereich ist Samsung mit der Konkurrenz anderer Anbieter konfrontiert. Darunter befinden sich auch solche, die erst relativ kurz auf dem Markt mitmischen, wie Wiko oder Medion.

Android dominiert

Dominiert wird dieser Bereich weiterhin von Geräten mit dem Betriebssystem Android, nur die im Besitz von Microsoft befindliche Firma Nokia setzt ausschließlich auf Windows Phone und verabschiedet sich mit den Modellen 930 und 635 auch gleich vom traditionsreichen Markennamen, der in "Windows“ umgewandelt wird. Ob es damit leichter fallen wird, sich gegen die übermächtige Konkurrenz durchzusetzen, bleibt abzuwarten.

Lumia: grundsätzlich vielversprechend

Die Lumia-Reihe, die – wie man hört – unter anderer Bezeichnung fortgeführt werden soll, ist grundsätzlich vielversprechend, aber dem Windows-Betriebssystem fehlt es bisher an der entsprechenden Attraktivität. Die von ­Microsoft vorangetriebene Annäherung ­zwischen dem marktbeherrschenden PC-­Betriebssystem Windows und dem mobilen Betriebssystem Windows Phone soll dies – so das Ziel – eines Tages ändern.

Lesen Sie auch unser EXTRA zum Thema Handy/Smartphone

Steckbriefe: 1 Handy mit Testurteil "sehr gut" und 8 "Gute"

Im Folgenden Kurzbeschreibungen der getesteten Smartphones

iPhone 6 plus
Testurteil: sehr gut

Mit dem iPhone 6 plus (Bildschirmdiagonale: 5,5 Zoll) bringt Apple erstmals ein Phablet auf den Markt, also jene Mischform aus Smartphone und Tablet, mit der nicht zuletzt Samsung schon seit Längerem Erfolge feiert. Auflösung und Helligkeit des iPhone 6 plus sind exzellent, der Touchscreen von ebenso hoher Qualität. Der Fingerabdruckscanner scheint von weitgehend unverändert vom IPhone 5S übernommen worden zu sein. Er funktioniert anstandslos, dem Vernehmen nach ist es aber immer noch möglich, ihn mit etwas technischem Aufwand auszutricksen.

NFC-Unterstützung ist vorhanden, bei uns aber bis zur noch ungewissen Einführung von Apple Pay nutzlos, weil diese Funktion ausschließlich für Apples zukünftigen Bezahldienst genutzt werden kann. Die Kamera überzeugt trotz ihrer vergleichsweise geringen 8 Megapixel selbst bei schlechten Lichtverhältnissen und weist im Detail einige Verbesserungen bzw. mehr Funktionen gegenüber jener des 5S auf. Eine Besonderheit des iPhone 6 plus ist der optische Bildstabilisator, der auf jeden Fall Vorteile für die Bildqualität bringt, sich allerdings in Situationen mit starken Vibrationen auch nachteilig auswirken kann.

Auf hohem Niveau befinden sich weiters die Videoaufnahmen inklusive Ton. Die Tonwiedergabe ist ebenfalls top, erreicht aber nicht die Qualität des HTC One mit seinen Stereolautsprechern. Neu bei Apple ist, dass auch der Startbildschirm im Querformat angezeigt werden kann. Zweimaliges Berühren des Hometaste lässt zwecks besserer Erreichbarkeit die oberen Appreihen auf dem Bildschirm nach unten rutschen. LTE wird unterstützt. Das iPhone 6 plus wurde unter iOS 8.0 getestet, mittlerweile ist Version 8.1 verfügbar.

Zunehmend störend ist die fehlende Speichererweiterungsmöglichkeit. Wie sich nicht zuletzt beim Upgrade auf iOS 8 gezeigt hat, ist der Platz auf den 16 GB-Modellen sehr knapp. Mehr Speicher kostet aber mindestens 100 Euro Aufpreis und somit das Vielfache einer vergleichbaren microSD-Karte.

iPhone 6
Testurteil: gut

Apple spielt erwartungsgemäß weiterhin in der Oberliga mit, wenngleich Überraschungen einmal mehr ausgeblieben sind. Das Display des iPhone 6 ist gegenüber dem Vorgängermodell 5S von 4 auf 4,7 Zoll gewachsen, was für viele Anwendungen klare Vorteile bringt (zugleich bleibt es aber kompakter als z.B. das Samsung Galaxy S5 mit 5,1 Zoll). Das sehr helle Display und der hochwertige Touchscreen sind von sehr hoher Qualität, auch wenn die Auflösung ein wenig geringer ist als beim 5S. Der Fingerabdruckscanner scheint von dort weitgehend unverändert übernommen worden zu sein. Er funktioniert anstandslos, dem Vernehmen nach ist es aber immer noch möglich, ihn mit etwas technischem Aufwand auszutricksen.

NFC-Unterstützung ist vorhanden, bei uns aber bis zur noch ungewissen Einführung von Apple Pay nutzlos, weil diese Funktion ausschließlich für Apples zukünftigen Bezahldienst genutzt werden kann. Die Kamera überzeugt trotz ihrer vergleichsweise geringen 8 Megapixel selbst bei schlechten Lichtverhältnissen und weist im Detail einige Verbesserungen bzw. mehr Funktionen gegenüber jener des 5S auf. Die Bildqualität liegt auf dem Niveau anderer Topmodelle. Gleiches gilt für die Videoaufnahmen inklusive Ton. Die Tonwiedergabe ist ebenfalls top, erreicht aber nicht die Qualität des HTC One mit seinen Stereolautsprechern.

Neu bei Apple ist, dass auch der Startbildschirm im Querformat angezeigt werden kann. LTE wird unterstützt. Das iPhone 6 wurde unter iOS 8.0 getestet, mittlerweile ist Version 8.1 verfügbar.

Zunehmend störend ist die fehlende Speichererweiterungsmöglichkeit. Wie sich nicht zuletzt beim Upgrade auf iOS 8 gezeigt hat, ist der Platz auf den 16 GB-Modellen sehr knapp. Mehr Speicher kostet aber mindestens 100 Euro Aufpreis und somit das Vielfache einer vergleichbaren microSD-Karte.

LG G3 mit Edelbildschirm (Bild: ICRT)

LG G3
Testurteil: gut

Das aktuelle Flaggschiff von LG (getestet unter Android 4.4.2) ist eines der ersten Smartphones mit Quad HD-Display (= das Vierfache von HD). Damit hängt das G3 sein Vorgängermodell G2 hinsichtlich der Pixeldichte deutlich ab (538 gegenüber 424 Pixel pro Zoll/ppi).

Allerdings ist Schärfe nicht alles. Abhängig vom Blickwinkel zeigen sich auf dem 5,5 Zoll großen Display Spiegelungen, und die Lesbarkeit bei seitlicher Betrachtung ist schlechter als bei anderen Smartphones dieser Preisklasse.

Positiv fallen das überarbeitete Kamera­menü und der Laser-Autofokus auf, der das bei dunkler Umgebung störende Autofokus-Licht ersetzt. Leider sind die Bedientasten zu nahe am Kameraobjektiv positioniert. Fingerabdrücke auf der Linse und unbeabsichtigtes Abdecken sind vorprogrammiert.

Zwei Verarbeitungsschwächen gibt es: Der Einschaltknopf ist wackelig und bleibt manchmal stecken. Außerdem kann man beim Aufnehmen bzw. Wiedergeben von Videos die Display-Helligkeit maximal auf 80 Prozent stellen, weil das G3 sehr heiß wird. Die Helligkeits-Beschränkung ist in der Praxis kein Prob­lem, beweist aber, dass das Gerät von seinen hohen technischen Spezifikationen überfordert sein könnte. Fazit: Ein gutes Gerät mit umfangreicher Ausstattung, das technisch nicht völlig überzeugen kann. 

Samsung Galaxy Note 3 neo - preisgünstiger und immer noch empfehlenswert (Bild: ICRT)

Samsung Galaxy Note 3 neo
Testurteil: gut

Das Galaxy Note 3 mit dem Zusatz "neo“ ist die preisgünstigere Version des gleichnamigen beliebten Samsung-Geräts und immer noch empfehlenswert. Das 5,5-Zoll-Display ist brillant und scharf, wenngleich der Unterschied zum Geschwistermodell feststellbar ist.

Auch die Kamera erreicht nicht dessen Qualität, ist aber durchaus akzeptabel. Dank LTE-Unterstützung, guter Akkuleistung, sehr gutem Touchscreen und guter Klangqualität der mitgelieferten Kopfhörer ist der Abstand zum Spitzenfeld aber nicht extrem groß. 11,5 GB interner Speicher sind verfügbar. Negativ bewertet wurde die Tonqualität der Videoaufnahmen.

HTC One Mini 2 - gut und kompakt (Bild: ICRT)

HTC One Mini 2
Testurteil: gut

Das Nachfolgemodell des HTC One Mini weist in erster Linie Verbesserungen bei der Ausstattung auf. So ist das Display eine Spur gewachsen (von 4,3 auf 4,5 Zoll), die Kamera hat mit 13 MP nun eine höhere Auflösung, und die Android-Version (4.4.2) ist aktueller. Nichts geändert hat sich an der Feststellung, dass das One Mini 2 eine empfehlenswerte Wahl darstellt für alle, die Wert auf ein gut handhabbares und doch kompaktes Smartphone legen.

Besonders hervorzuheben sind die Qualität des Displays, die Empfangsempfindlichkeit und die Klangqualtiät der eingebauten Lautsprecher. Das Gerät hat 10,8 GB nutzbaren internen Speicher, einen Camcorder mit HD-Auflösung und NFC.

Samsung Galaxy K Zoom
Testurteil: gut

Mit dem Galaxy K Zoom setzt Samsung die mit dem (kleineren) S4 Zoom begonnene Produktlinie fort. Beide Geräte sind Smartphone und Digitalkamera zugleich, mit allen Vor- und Nachteilen, welche diese Kombination mit sich bringt. Mit optischem 10-fach-Zoom und Xenon-Blitzlicht hebt sich das K Zoom jedenfalls deutlich von der Masse der Smartphones ab. Die Bildqualität ist entsprechend hoch und das selbst unter schlechten Lichtbedingungen. Andererseits muss man als Nutzer zu Kompromissen bereit sein. Das Gehäuse ist deutlich dicker als bei herkömmlichen Smartphones. Die Bedienung der Kamera via Touchscreen bzw. die Lautstärkeknöpfe (zum Zoomen) ist oft langsam und unpräzise. Als Smartphone betrachtet (unter Adnroid 4.4.2) erbringt das Galaxy K Zoom recht ordentliche Leistungen. Das Display (4,8 Zoll)  hat eine hohe Auflösung und reagiert schnell, die Tonqualität des Musicplayers mit den mitgelieferten Kopfhörern ist gut, NFC wird unterstützt. Für den Anschluss an den HDMI-Eingang des TV-Gerätes benötigt man ein spezielles MHL-Kabel von Samsung.

HTC Desire 816
Testurteil: gut

Mit seinen 5,5 Zoll folgt das Desire 816 (getestet unter Android 4.4.2) dem Trend zu großen Smartphones und schlägt sich in diesem Umfeld auch relativ gut. Positiv: Akkulaufzeit, Empfangsempfindlichkeit, Displayqualität, Video- und Videotonqualität. LTE-Unterstützung. So wie auch andere HTC-Modelle hat das Gerät Stereolautsprecher in die Vorderseite integriert. 4,49 GB interner Speicher. In der Maximaleinstellung übersteigt die Lautstärke der mitgelieferten Kopfhörer die empfohlene Grenze von 100 dB(A). Abstriche bei der Bewertung gab es für das Telefonieren und für SMS. Hier sollte immer noch eine einhändige Bedienung möglich sein. Bei anderen Geräten ist dies durch das Einblenden einer zusätzlichen Tastatur möglich.

Huawei Ascend P7
Testurteil: gut

Huawei Ascend P7 - Anschluss ans Spitzenfeld (Bild: ICRT)

Der chinesische Hersteller Huawei hat den Anschluss ans Spitzenfeld vollzogen und legt mit dem Ascend P7 ein alltagstaugliches 5-Zoll-Smartphone zu einem vergleichsweise günstigen Preis vor (getestet unter Android 4.4.2). Zur recht umfangreichen Ausstattung zählen ein HD-Camcorder, NFC, eine 13-MP-Hauptkamera sowie eine 8-MP-Frontkamera.

Die Displayqualität sowie die Handhabung sind sehr überzeugend und das Gerät ist mit 7 mm Stärke sehr dünn. Die Empfangsempfindlichkeit ist hoch. Negativ aufgefallen sind lediglich die mitgelieferten Kopfhörer, die man besser austauschen sollte, sowie die schlechte Tonqualität der Videoaufnahmen.


Nokia Lumia 930
Testurteil: gut

Nokia Lumia 930 - alle Testergebnisse auf hohem Niveau (Bild: ICRT)

Ein umfangreich ausgestattetes Top-Smartphone mit dem Betriebssystem Windows Phone 8.1. Die Qualität des 5-Zoll-Displays ist hoch, der Touchscreen funktioniert sehr gut. Seine Empfindlichkeit kann von "normal“ auf "hoch“ verändert werden, dann kann man das Gerät auch mit herkömmlichen Handschuhen bedienen.

Alle Testergebnisse sind auf hohem Niveau, inklusive Bildqualität der 19-MP-Kamera, Akkulaufzeit und Onboard-Navigationslösung. Mit 165 Gramm ist das Gerät vergleichsweise schwer. Der nutzbare interne Speicher von 29,1 GB kann nicht mit SD-Karte erweitert werden. Im Falltest wurde das Gehäuse deutlich deformiert, jedoch ohne dass die Gerätefunktionen dadurch beeinträchtigt wurden.

Steckbriefe: 11 Handys mit dem Testurteil "gut"

WIKO Darkfull
Testurteil: gut

Die französische Firma WIKO (die allerdings sehr intensive Kontakte nach China hat) konnte in den vergangenen drei Jahren vor allem in ihrem Heimatland Erfolge feiern. Man muss beinahe „leider“ hinzufügen, wenn man sagt, dass es sich beidem 5-Zoll-Smartphone Darkfull bereits um eine Auslaufmodell handelt (getestet unter Android 4.2.1). Wenn man nämlich die Testergebnisse und den Preis gegenüberstellt, dann sieht man, dass man zwar nicht alles, aber sehr viel für relativ wenig Geld bekommt. Positiv: Displayqualität, Tonqualität des Musicplayer mit den mitgelieferten Kopfhörern, Touchscreen, Qualität der Videoaufnahmen, 10 GB interner Speicher, Dual-SIM. Was fehlt, ist ein Einschub für eine externe SD-Karte. Der Ton der Videoaufnahmen ist qualitativ enttäuschend, die Empfangsempfindlichkeit ist generell vergleichsweise niedrig.

Huawei Ascend G6 4G
Testurteil: gut

Ein Mittelklasse-Smartphone mit 4,5-Zoll-Display, NFC- und LTE-Unterstützung, getestet unter Android 4.3. Die Displayqualität und der gut zu bedienenden Touchscreen sind vorteilhaft für die Internet-, E-Mail- und SMS-Nutzung. 3,52 GB interner Speicher nutzbar. Schlecht bewertet wurde die Qualität der Videotonaufnahmen. Achtung! Das Gerät ist online auch in einer preisgünstigeren Ausführung ohne LTE und geringerem internen Speicher zu finden.
LG G2 mini 4G Das LG G2 mini ist mit seinem  4,7-Zoll-Display die kompaktere Ausführung des Topmodells LG G2. Das Gerät (getestet unter Android 4.4.2) kommt zwar nicht an die Bewertungen des großen Geschwistermodells heran, befindet sich aber auf hohem Niveau, nur die Kameraqualität könnte besser sein. Gute Akkulaufzeit, gute Videoqualität, guter Touchscreen. NFC und LTE werden unterstützt. 3,86 GB interner Speicher verfügbar. Die Empfangsempfindlichkeit leidet bei Berührung der Rückseite im unteren Bereich. Die mitgelieferten Kopfhörer sollten durch bessere ersetzt werden. Die Maximallautstärke mit Kopfhörern liegt bei mehr als 100 dB(A).

LG G2 mini 4G
Testurteil: gut

Das LG G2 mini ist mit seinem  4,7-Zoll-Display die kompaktere Ausführung des Topmodells LG G2. Das Gerät (getestet unter Android 4.4.2) kommt zwar nicht an die Bewertungen des großen Geschwistermodells heran, befindet sich aber auf hohem Niveau, nur die Kameraqualität könnte besser sein. Gute Akkulaufzeit, gute Videoqualität, guter Touchscreen. NFC und LTE werden unterstützt. 3,86 GB interner Speicher verfügbar. Die Empfangsempfindlichkeit leidet bei Berührung der Rückseite im unteren Bereich. Die mitgelieferten Kopfhörer sollten durch bessere ersetzt werden. Die Maximallautstärke mit Kopfhörern liegt bei mehr als 100 dB(A).

LG L90
Testurteil: gut

Gewissermaßen das „bessere“ L70 mit einem etwas größeren Display (4,7 Zoll) mit höherer Auflösung sowie mit mehr internem Speicher (3,86 GB verfügbar). Die Kamera liefert aber trotz ihrer 8 MP keine überzeugenden Fotos und Videos, der Videoton ist ebenso mäßig wie jener der mitgelieferten Kopfhörer. Die Bedientasten sind nicht beleuchtet, die Empfangsempfindlichkeit leidet bei Berührung der Geräterückseite im unteren Bereich. Gute Akkuleistung, guter Touchscreen. NFC-Unterstützung. Getestet unter Android 4.4.2. Ein Mittelklassegerät, das sich noch mehr als das L65 und das L70 für Smartphone-Einsteiger eignet.

Sony Xperia M2
Testurteil: gut

Ein preisgünstiges Mittelklasse-Smartphone mit guter Akkulaufzeit, Displayqualität, Empfangsempfindlichkeit und Handhabung. Getestet unter Android 4.3. Displaydiagonale: 4,8 Zoll. Interner Speicher: 4,94 GB verfügbar. Getrübt wird der gute Eindruck leider durch die magere Foto- und Videoqualität.
Motorola Moto G 4G Ein empfehlenswertes, kompaktes und vergleichsweise gut ausgestattetes Mittelklassemodell mit 4,5-Zoll-Display, getestet unter Android 4.4.3 Displayauflösung, Touchscreen, Akkuleistung, sowie die gute Tonqualität der Videoaufzeichnungen können besonders hervorgehoben werden. 5,52 GB interner Speicher verfügbar. LTE-Unterstützung. Das getestete Smartphone wurde ohne Ladegerät geliefert.

Motorola Moto G 4G
Testurteil: gut

Ein empfehlenswertes, kompaktes und vergleichsweise gut ausgestattetes Mittelklassemodell mit 4,5-Zoll-Display, getestet unter Android 4.4.3 Displayauflösung, Touchscreen, Akkuleistung, sowie die gute Tonqualität der Videoaufzeichnungen können besonders hervorgehoben werden. 5,52 GB interner Speicher verfügbar. LTE-Unterstützung. Das getestete Smartphone wurde ohne Ladegerät geliefert.

WIKO Darkmoon
Testurteil: gut

Ein durchschnittlich ausgestattetes Dual-SIM-Smartphone mit 4,7-Zoll-Display, getestet unter Android 4.2.2. Handhabung und Touchscreen sind gut, ebenso die Tonqualität des Musicplayers über die mitgelieferten Kopfhörer. Die Fotoqualität ist zufriedenstellend. 1,7 GB interner Speicher sind verfügbar. Die Empfangsempfindlichkeit leidet beim Berühren der Geräterückseite im unteren Bereich.

LG L70
Testurteil: gut

Kompaktes Mittelklasse-Smartphone, mit 4,5 Zoll Bildschirmdiagonale und NFC-Unterstützung, getestet unter Android 4.4.2. Die Foto- und Videoqualität (inklusive Tonaufnahmen) ist schlecht, alle anderen Bewertungen befinden sich auf akzeptablem bis gutem Niveau. Die Bedientasten sind nicht beleuchtet. Der interne Speicher beträgt nur 1,5 GB.

WIKO Rainbow
Testurteil: gut

Ein recht großes Dual-SIM-Gerät mit 5-Zoll-Display, Android 4.2.2 und durchschnittlicher Ausstattung. Die Kameraqualität ist zufriedenstellend, die Handhabung gut und die meisten Testergebnisse auf durchschnittlichem bis gutem Niveau. Nur der GPS-Empfänger könnte bei der Standortbestimmung wesentlich genauer sein. Die Empfangsempfindlichkeit leidet beim Berühren der Geräterückseite im unteren Bereich. 2,32 GB interner Speicher verfügbar.

Nokia Lumia 630
Testurteil: gut

Das Gerät entspricht dem Lumia 635, hat aber keine LTE-Unterstützung. Betriebssystem ist Windows Phone 8.1. Beide Geräte sind mit ihrem 4,5-Zoll-Display sehr kompakt. Die Positionierung im unteren Preisbereich spiegelt sich in der eher mageren Ausstattung wider (z.B. 5-MP-Kamera ohne Blitz; 7,28 GB interner Speicher). Die Auflösung des Displays ist akzeptabel, ebenso die Handhabung. Negativ fallen die Fotoqualität und die Klangqualität der mitgelieferten Kopfhörer auf, positiv sind hingegen die Tonqualität der Videoaufnahmen und die Onboard-Navigationslösung. Beide Smartphones machen allerdings keinen besonders stabilen Eindruck. Das Lumia 630 ist auch als Dual-SIM-Ausführung erhältlich.

Nokia Lumia 635 - schwache Fotos, guter Klang (Bild: ICRT)

Nokia Lumia 635
Testurteil: gut 

Das Lumia 635 ist die LTE-fähige Ver­sion des Lumia 630, getestet unter dem Betriebssystem Windows Phone 8.1. Beide Geräte sind mit ihrem 4,5-Zoll-Display sehr kompakt. Die Positionierung im unteren Preisbereich spiegelt sich in der eher mageren Ausstattung wider (z.B. 5-MP-Kamera ohne Blitz; 7,28 GB interner Speicher). Die Auflösung des Displays ist akzeptabel, ebenso die Handhabung.

Negativ fallen die Fotoqualität und die Klangqualität der mitgelieferten Kopfhörer auf, positiv sind hingegen die Tonqualität der Videoaufnahmen und die Onboard-Navigationslösung. Beide Smartphones (also Nokia Lumia 635 und 930) machen allerdings keinen besonders stabilen Eindruck.

Steckbriefe: 12 Handys mit dem Testurteil "befriedigend"

LG L65
Testurteil: befriedigend

Kompaktes Mittelklasse-Smartphone, mit 4,3 Zoll Bildschirmdiagonale und NFC-Unterstützung, getestet unter Android 4.4.2. Die Foto- und Videoqualität (inklusive Tonaufnahmen) ist schlecht, alle anderen Bewertungen befinden sich auf akzeptablem bis gutem Niveau. Die Bedientasten sind nicht beleuchtet. Der interne Speicher beträgt nur 1,5 GB.

Medion Life P5001
Testurteil: befriedigend

Medion Life P5001- kein Spitzenmodell aber gutes Preis-Leistungsverhältnis (Bild: ICRT)

Die deutsche Medion AG, mehrheitlich in der Hand des chinesischen Lenovo-Konzerns, vertreibt über den Lebensmitteldiskont bzw. online preisgünstige Smartphones. Das Medion Life (getes­tet unter dem nicht mehr ganz neuen Android 4.2.2) ist somit alles andere als ein Spitzenmodell.

Stellt man aber Preis und Leistung gegenüber, dann erhält man dafür ein schnell und flüssig reagierendes Gerät mit gutem 5-Zoll-Display und einer zumindest bei hellem Licht brauchbaren Kamera. Schlecht ist hingegen die Videoqualität, das Fehlen von Kompass oder Magnetfeldfensor schränkt die Navigationsfunktion ein, und der interne Speicher ist zu klein, um z.B. umfangreichere Spiele installieren zu können.

Wiko Wax
Testurteil: befriedigend

Wiko Wax - brauchbares Mittelklasse-Smartphone (Bild: ICRT)

Die französische Firma Wiko (die allerdings sehr intensive Kontakte nach China hat) konnte in den vergangenen drei Jahren vor allem in ihrem Heimatland Erfolge feiern. Mit dem Wiko Wax (4,7 Zoll, gestestet unter Android 4.3) ist nun erstmals ein LTE-Smartphone auf den Markt gekommen. Dieses erzielte im Test – wenigstens teilweise – gute Ergebnisse.

Der Abstand zu den Top-Smartphones, zu denen Wiko aufschließen möchte, ist zwar noch groß, stellt man aber Preis und Leistung einander gegenüber, erhält man ein recht brauchbares Mittelklasse-Smartphone. Negativ bewertet wurden die Akkulaufzeit sowie die Bildqualität der Kamera. Außerdem ist kein interner Speicher vorhanden.

Alcatel OneTouch Pop C7
Testurteil: befriedigend

Vom Preis, der Handhabung und der Dual-SIM-Tauglichkeit abgesehen, gibt es wenig, das für das One Touch Pop C7, getestet unter Android 4.2.2 spricht. Die Kamera und deren Bedienung befinden sich auf niedrigem Niveau, die mitgelieferten Kopfhörer sollten durch bessere ersetzt werden und auch die Tonqualität der Videoaufnahmen ist mager. Das 5-Zoll-Display ist deutlich schlechter als jenes von teureren Modellen. Die Empfangsempfindlichkeit leidet bei Berührung des Gerätes im unteren Bereich.

Motorola Moto E
Testurteil: befriedigend

Kompaktes, preisgünstiges Smartphone mit 4,3-Zoll-Display, getestet unter Android 4.4.2. Die Displayauflösung und der Touchscreen sind gut, die Foto- und Videoqualität lässt allerdings sehr zu wünschen übrig. Blitzlicht ist nicht vorhanden, Kompass ebenfalls nicht, was die Navigationsfunktionen einschränkt. 2,16 GB interner Speicher verfügbar. Ergonomie und Handhabung sind zwar gut, das Gerät insgesamt jedoch nur Durchschnitt.

Samsung Galaxy Trend Plus
Testurteil: befriedigend

Vom Camcorder mit HD-Auflösung abgesehen, ist das Trend Plus ein eher spärlich ausgestattetes Smartphone (getestet unter Android 4.2.2).. Das kleine 4-Zoll-Display und die relativ langsamen Reaktionen des Gerätes beeinträchtigen die Handhabung, obwohl der Touchscreen an sich brauchbar ist. Die Auslöseverzögerung beim Fotografieren beträgt mehr als eine Sekunde, die Fotoqualität ist schwach. Die Empfangsempfindlichkeit leidet bei Berührung der Geräterückseite im unteren Bereich.

Acer Liquid Z4
Testurteil: befriedigend

Mit seinem 4-Zoll-Display ein sehr kompaktes, preisgünstiges aber unterdurchschnittlich ausgestattetes Smartphone, getestet unter Android 4.2.2. Der fehlende Kompass bzw. Magnetfeldsensor beschränkt die Navigationsfunktion. Eine Taste an der Rückseite (Acer RAPID) lässt sich als Schnellstartknopf für Apps definieren. Schlecht bestellt ist es um die Foto- und Videoqualität. Die mitgelieferten Kopfhörer sollten durch bessere ersetzt werden. 2,36 GB interner Speicher verfügbar. Das Gerät ist Dual-SIM-tauglich. Die Bedienung ist zwar recht komfortabel (abgesehen von der fehlenden Beleuchtung der integrierten Bedientasten), wer mehr tun möchte als zu telefonieren und SMS zu versenden, sollte das Gerät aber links liegen lassen.

HTC Desire 310
Testurteil: befriedigend

Anders als die übrigen HTC-Modelle hat das Desire 310 nicht die firmeneigene „Sense“-Bedienoberfläche, sondern sie sieht nach dem „reinen“ Android-Menü aus. Die Ausstattung des unter Android 4.4.2 getesteten Gerätes ist mager. Das Fehlen von Kompass oder Magnetfeldsensor beschränkt die Navigationsfunktion, weiters gibt es keinen Lagesensor. Schlecht sind die Ergebnisse hinsichtlich der Foto- und Videoqualität bzw. des Videotons. Die mitgelieferten Kopfhörer sollten durch bessere ersetzt werden. Es gibt auch keinen Kamerablitz. Positiv hervorzuheben ist die Handhabung des 4,5 Zoll großen Touchscreens, wodurch sich das Desire 310 gut für das Internet und für E-Mails eignet.

Samsung Galaxy Ace Style
Testurteil: befriedigend

Ein ebenso kompaktes wie spärlich ausgestattetes Smartphone mit 3,9-Zoll-Display, getestet unter Android 4.4.2. Hervorzustreichende Ausstattungsmerkmale sind lediglich die NFC-Unterstützung und die HD-Auflösung des Camcorders. Die Kamera hat eine schlechte Bildqualität, kein Blitzlicht und eine lange Auslöseverzögerung.Der fehlende Kompass macht das Gerät für Navigationszwecke weniger gut geeignet. Auch gibt es keinen Näherungssensor, der z.B. erkennt, dass man das Smartphone ans Ohr hält und das Display abdunkelt. Die Bedientasten sind unbeleuchtet. 1,9 GB interner Speicher sind verfügbar.

Sony Xperia E1
Testurteil: befriedigend

Mit seinem 4.Zoll-Display zählt das Xperia E1 (getestet unter Android 4.3) zu den sehr kompakten Smartphones, hat aber zugleich wenig Überzeugendes zu bieten. Für die tägliche Internetnutzung sind die Auflösung und die Größe des Displays zu gering, auch wenn der Touchscreen gut funktioniert. Die Foto- und Videoqualität (inklusive Videton) ist mager, ein Blitzlicht fehlt, die Auslöseverzögerung dauert länger als eine Sekunde. Verfügbarer interner Speicher: 2,02 GB.

LG L40
Testurteil: befriedigend

Ein kleines Smartphone (getestet unter Android 4.2.2) mit lediglich 3,5 Zoll Bildschirmdiagonale, das nicht nur preislich im unteren Bereich angesiedelt ist. Zwar lässt sich der Touchscreen komfortabel bedienen, aber die Displayauflösung lässt sehr zu wünschen übrig, ebenso wie die Foto- und Videoqualität und der Videoton. Auf einen Fotoblitz muss man verzichten und mangels Kompass, eignet sich das Gerät auch nicht für Navigationszwecke. Bei Berühurng der Geräterückseite im unteren Bereich sinkt die Empfangsempfindlichkeit. Nur 1,5 GB interner Speicher verfügbar. Ein so genanntes Einsteigergerät, das aber auch dieser Zielgruppe keine große Freude bereiten wird, wenn mehr als Telefonieren und SMS-Versand erwünscht ist.

ZTE Blade L2
Testurteil: befriedigend

Das Blade L2 hat zwar im Test gerade noch ein „durchschnittlich“ errreicht, ist aber aufgrund seines langsam und unpräzise reagierenden Touchscreens nicht empfehlenswert. Dieser beeinträchtigt auch das Browsen im Internet. Die mitgelieferten Kopfhörer sind ebenso schlecht wie die Kameraqualität und der Ton der Videoaufnahmen. Die Bedientasten sind unbeleuchtet, es gibt keinen Kompass, was die Navigationsfunktion verschlechtert. Displaydiagonale: 5 Zoll. 2,46 GB interner Speicher verfügbar. Getestet unter Android 4.2.2.

 

Steckbriefe: 2 Handys mit "weniger zufriedenstellend"

Nokia Asha 503
Testurteil: weniger zufriedenstellend

Das Gerät hat zwar eine gute Empfangsempfindlichkeit, doch wer ein Smartphone haben möchte, sollte eine Alternative suchen. Der 3-Zoll-Bildschirm ist zu klein, hat eine schlechte Auflösung und reagiert langsam. Das Asha 503 läuft nicht unter Android, sondern der Nokia-eigenen Asha Software Platform 1.0. Der dazugehörige App-Store bietet nur wenige sinnvolle Apps an. Kein interner Speicher, Bedienknöpfe unbeleuchtet, schlechte Qualität von Fotos, Videos und Videoton. Kein Kompass, kein GPS, daher keine Navigation möglich.

Nokia 220
Testurteil: weniger zufriedenstellend

Ein sehr handliches Multimedia-Handy, das sich allerdings vorwiegend zum Telefonieren und Versenden von SMS eignet. Die Foto- und Videoqualität der 2-MP-Kamera ist sehr niedrig, ebenso die Tonqualität des Musicplayers mit den mitgelieferten Kopfhörern. Kein Blitzlicht, keine UMTS-Unterstützung, kein Kompass, kein interner Speicher, geringe Displayauflösung. Die Empfangsempfindlichkeit ist hoch. Betriebssystem: Nokia OS.

Testtabelle: Handys 10/2014

Testkriterien ab 6/2013

Im Rahmen einer europaweiten Kooperation werden regelmäßig neu auf den Markt kommende Mobiltelefone getestet. Wir haben die für Österreich aktuellen Modelle ausgewählt. Die Prozentzahl gibt den Anteil am Gesamturteil an.

Mobilteil/Konzept (27%)
In dieser Gruppe werden die Ergebnisse für Ergonomie, Handhabung und Haltbarkeit zusammengefasst. Beurteilt wurden die Bedienschritte beim täglichen Gebrauch und bei der Nutzung häufiger Komfortfunktionen sowie die Ergonomie der Geräte. Für die Frequenzbereiche (GSM 900, GSM1800 und UMTS) wurden Messreihen durchgeführt, die Rückschlüsse auf die Eingangsempfindlichkeit und die Sendeleistung zulassen. Die Sinnfälligkeit und Lesbarkeit der Displays wurde von mehreren Testpersonen beurteilt. Die Bedienungsanleitungen wurden auf Vollständigkeit, Verständlichkeit und Lesbarkeit untersucht. Beurteilt wurden auch die Standbyzeit und die Ladezeit. In einer Fallprüfung mussten die Geräte 50 Fallvorgänge ohne Funktionsstörung überstehen. Zusätzlich wurden die Geräte auf Schweiß- und Regenfestigkeit untersucht.

Telefonieren und SMS (15%)
Über einen Netzwerksimulator wurde die Verständlichkeit beim Sprechen und beim Hören durch akustische Vergleichsmessungen beurteilt. Gemessen wurde die maximal mögliche Anzahl von Zyklen mit einer dreiminütigen Gesprächszeit und 57 Minuten Stand-by (10 Zyklen pro Tag). Vor den Messungen wurden die Akkus jeweils voll aufgeladen. Geprüft wurden Empfangen und Versenden von Nachrichten, die Speicherung und die Darstellung auf dem Display.

Kamera (10%)
Bewertet wurden die Bildqualität der eingebauten Kamera (falls vorhanden), sowie deren Ausstattung (Autofocus, Vorfocus, optisches Zoom, eingebauter Blitz, mechanischer Verschluss), die Eignung des Displays für Bildwiedergabe und die Datenübertragung und -speicherung. 
Folgende Kriterien sind für eine Bewertung notwendig:
• Bildauflösung ≥ 2 MP
• Speicherkarte oder interner Speicher ≥ 1GB

Video (4%)
Unterschiedlich ausgeleutete Szenen werden gefilmt. Bewertet wurden die Video- und Tonqualität am Handy und am Computer.
Folgende Kriterien sind für eine Bewertung notwendig:
• Bildauflösung ≥ 2 MP
• Speicherkarte oder interner Speicher ≥ 1GB

Musik (10%)
Bewertet wurden die Speicherkapazität, Anzahl der abspielbaren Audioformate, Handhabung, Tonqualität und der Datentransfer zum Computer, sowie die Akkulaufzeit bei Musikbetrieb.
Folgende Kriterien sind für eine Bewertung notwendig:
• mitgelieferte Stereokopfhörer
• fortlaufende Wiedergabe von mp3 Dateien
• Speicherkarte oder interner Speicher ≥ 1GB
• Musikübertragung mittels Speicherkarte oder USB Kabel

E-Mail (10%)
Bewertet wurden die Emailfunktionen (Setup, Schreiben, Lesen)
Folgende Kriterien sind für eine Bewertung notwendig:
• Diplaygröße > 18cm²
• Auflösung > 240 x 320 Pixel
• Übertragung UMTS oder Wifi
• E-Mail-Client und HTML-Browser
• Vollständige Tastatur (Tasten oder Touchscreen)

Internet (15%)
Bewertet wurden die Bedienungen  und Leistung von Internetbrowsern und Emailfunktionen (Setup, Schreiben, Lesen), sowie die Akkulaufzeit bei Datendownload.
Folgende Kriterien sind für eine Bewertung notwendig:
• Diplaygröße > 18cm²
• Auflösung > 240 x 320 Pixel
• Übertragung UMTS oder Wifi
• E-Mail-Client und HTML-Browser
• Vollständige Tastatur (Tasten oder Touchscreen)


Navigation: (5 %)
Bewertet wurden Schnelligkeit und Genauigkeit der Ortung, sowie die Routenführung. Weiters die Akkulaufzeit beim Navigieren. Folgende Kriterien sind für eine Bewertung notwendig:
• GPS-Sensor
• Auflösung > 240 x 320 Pixel
• Übertragung UMTS oder Onboard-Navigationssystem
• im Lieferumfang: eigene Navigationssoftware
                                            oder Downloadmöglichkeit kostenloser Karten
                                            oder bereits installierte Karten
                                            oder Karten-CD
• oder GPS fähig und Kriterien für "Internet" erfüllen

Synchronisation (4%)
Bewertet wurde die Synchronisation von
• Kontakten
• Kalender und Terminen
• Notizen
• Musik, Foto, Video
• Applikationen mit dem PC (in beide Richtungen).

Buchtipp: "Android für Einsteiger"

Android ist das führende Betriebssystem bei Smartphones und Tablets. Für jeden, der sein Android-Gerät in Freizeit oder Beruf optimal einsetzen möchte, ist es unerlässlich, sich mit den Grundlagen vertraut zu machen. Unser Buch – bereits in 3., neubearbeiteter Auflage – bietet einen ausführlichen Einstieg – leicht verständlich und mit vielen Abbildungen.

Leseprobe und Buch finden Sie auf www.konsument.at/android

Aus dem Inhalt

  • Surfen, mailen, soziale Netzwerke
  • Apps kaufen, installieren, einrichten
  • Termine, Kontakte, Office-Anwendungen
  • Unterhaltung, Medien, Reisen
  • Verwaltung, Sicherheit, Backup

212 Seiten, 19,90 € + Versand

 

 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Frau im Zug mit Handy in der Hand premium

Test Smartphones: Die besten Handys 2022

Ob Topmodell oder Preis-Leistungs-Sieger, ob Samsung, Xiaomi oder Nokia – der VKI-Vergleich von 215 Handys bietet Hilfe bei der Auswahl sowie Empfehlungen.

Drei Menschen mit Laptop, Notebook oder Handy in der Hand premium

Handys, Tablets, Notebooks im Test

Kauf-Empfehlungen: Ob Smartphone, Tablet oder Laptop, ob Geschenk oder Notwendigkeit – wir sagen Ihnen, bei welchen Geräten Sie gute Qualität zu vernünftigen Kosten erhalten.

Smartphones im KONSUMENT-Test premium

Handys & Smartphones

Worauf Sie beim Smartphonekauf und beim Anbieterwechsel achten sollten. Über 300 Handys mit Testurteil und ausführlichen Beschreibungen.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang