DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

HPV-Impfung: Gebärmutterhalskrebs - Impfwirkung unklar

Ein neuer Impfstoff soll Frauen vor Gebärmutterhalskrebs schützen.

Jährlich 650 Erkrankungen in Österreich

Ein neuer Impfstoff soll Frauen vor der Ansteckung mit humanen Papilloma-Viren (HPV) und damit vor Gebärmutterhalskrebs schützen. Die Erreger werden beim Geschlechtsverkehr übertragen. Jedes Jahr erkranken in Österreich durchschnittlich 650 Frauen. Ob die Impfung die Zahl der Krebsfälle verringern wird, ist derzeit unklar, denn es liegen noch keine endgültigen wissenschaftlichen Beweise vor. Bislang ist keine der im Rahmen von Studien geimpften Frauen erkrankt, dies gilt allerdings auch für nicht geimpfte Kontrollpersonen.

Wirkungsdauer des Impfstoffes noch unklar

Der Impfstoff wirkt gegen die HP-Virentypen 16 und 18 sowie die Genitalwarzen verursachenden Typen 6 und 11, die zusammen für 70 Prozent der Krebsfälle verantwortlich sind. Gegenüber anderen Virentypen ist die Impfung jedoch wirkungslos. Keine Wirkung erzielt der Impfstoff auch bei bereits infizierten Frauen. Unbekannt ist, wie lange der Impfstoff wirkt. Den besten Schutz gegen Papilloma-Viren bieten Kondome. Auch Frauen, die sich bereits impfen ließen, sollten bei der Vorsorgeuntersuchung regelmäßig einen Krebsabstrich vornehmen lassen.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Community nursing: ältere Person im hellgrünen Pulli stützt Hände auf Stock, über ihren Händen jüngere helfende Hand premium

Community Nursing in Österreich

Bis ins hohe Alter im eigenen Zuhause verbleiben – das ist der Wunsch vieler Menschen. Ein Community Nursing Systems soll das unterstützen. Ein Pilotprojekt dazu ist bereits in vollem Gange.

Nikotinbeutel: Dosen mit den netzartigen Beuteln.

Nikotinbeutel: All White

Voller Kick ohne Tschick? Zigaretten sind am Rückzug, aber ganz ohne Nikotin geht es für manche auch nicht. Nikopods schließen die Lücke.

Frau sitzt mit erschöpftem Gesichtsausdruck auf einem Sofa.

Fakten-Check Medizin: Long COVID

Macht die COVID-Impfung es unwahrscheinlich, im Fall einer Corona-Infektion an lang anhaltenden Beschwerden (Long COVID) zu leiden?

CBD gegen Corona: Flüssigkeit im Fläschchen, Pflanze daneben premium

CBD gegen Corona

Kann CBD (Cannabidiol) die Beschwerden bei einer COVID-19-Erkrankung lindern?

Ein Fläschchen des AstraZeneca-Impfstoffs neben einer Impfspritze.

Booster-Impfung für AstraZeneca-Geimpfte

Für einen anhaltenden Corona-Schutz scheinen drei Impfungen notwendig zu sein. Wie läuft die Booster-Impfung bei allen ab, die zuvor mit AstraZeneca geimpft wurden?

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang