DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Angst vor der Spritze - Auf die Körperhaltung kommt es an

Gerade wer Angst vor einer Spritze hat, sollte dem Pieks nicht ängstlich, sondern erhobenen Hauptes entgegensehen.

Kanadische Wissenschaftler haben herausgefunden, dass eine unterwürfige Körperhaltung die Schmerzempfindlichkeit noch erhöht. Wer eine Spritze oder eine Blutentnahme dagegen in aufrechter Haltung über sich ergehen lässt, nimmt den Schmerz weniger intensiv wahr.

Als Erklärung für das Phänomen vermuten die Forscher eine durch die dominante Körperhaltung provozierte erhöhte Testosteronausschüttung, die das Schmerzempfinden senke.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Ein Fläschchen des AstraZeneca-Impfstoffs neben einer Impfspritze.

Booster-Impfung für AstraZeneca-Geimpfte

Für einen anhaltenden Corona-Schutz scheinen drei Impfungen notwendig zu sein. Wie läuft die Booster-Impfung bei allen ab, die zuvor mit AstraZeneca geimpft wurden?

Ein Fläschchen mit dem Moderna-Impfstoff, das von einer Hand ins Bild gehalten wird.

Booster-Impfung für Moderna-Geimpfte

Einige Monate nach der zweiten Impfung mit Moderna lässt der Impfschutz deutlich nach. Dann sollte eine dritte Impfung erfolgen, die sogenannte Booster-Impfung.

alt

Impfschaden - Lungenembolie nach COVID-19-Impfung

Impfreaktionen wie Rötungen und leichtes Fieber vergehen meist nach ein paar Tagen. In sehr seltenen Fällen kann es auch zu schwerwiegenden Komplikationen kommen. Dann ist zu prüfen, ob ein Impfschaden vorliegt, für den es Entschädigungen gibt.

Zum Seitenanfang