DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Spital: Recht auf kostenlosen Befund - Auskunft über eigene Gesundheitsdaten

Patientinnen und Patienten haben das Recht, Befunde nach einem Spitalsaufenthalt mit nach Hause zu nehmen. Seit Inkrafttreten der EU-Datenschutz-Grundverordnung im Vorjahr darf das Krankenhaus für den Ausdruck keine Gebühr mehr verlangen.

Der Fall

Herr V. möchte nach einem längeren Spitalsaufenthalt seine Befunde und Unterlagen mit nach Hause nehmen. Das Krankenhaus teilt ihm mit, dass er für den Ausdruck der Dokumente eine Pauschalgebühr in Höhe von 13,60 Euro zahlen müsse. Als sich der Patient darüber bei der Verwaltungsdirektion des Spitals beschwert, wird ihm erklärt, dass die Krankengeschichte aufgrund gesetzlicher Bestimmungen nur weiterbehandelnden Ärzten, anderen Krankenhäusern und der Sozialversicherung kostenlos zur Verfügung gestellt werden müsse. Patienten müssten dafür zahlen.

Intervention

Herr V. ist verärgert und wendet sich an die Tiroler Patientenvertretung. Diese ersucht das Krankenhaus um Stellungnahme. Im Antwortschreiben bezieht sich die Spitalsleitung auf eine hausinterne Verfahrensanweisung und argumentiert, dass die Gebühren für den Ausdruck der Krankengeschichte gesetzlich gedeckt seien.

Ergebnis

Die Patientenvertretung verweist daraufhin auf die geänderte Rechtslage. Durch die seit Mai 2018 geltende EU-Datenschutz-Grundverordnung stehen den Patientinnen und Patienten mehr Rechte hinsichtlich der Verarbeitung ihrer Daten zu. Dazu zählt auch das Recht auf Auskunftserteilung. Demnach ist es, so die Argumentation der Patientenanwaltschaft, nicht mehr erlaubt, für den Ausdruck der relevanten Unterlagen der Krankengeschichte eine Gebühr zu fordern, denn damit würde das Recht auf Auskunftserteilung eingeschränkt. Die Spitalsleitung zeigt sich einsichtig und händigt Herrn V. die Kopien kostenlos aus.

Fazit

Den Konsumenten stehen seit der im Vorjahr in Kraft getretenen EU-Datenschutz-Grundverordnung mehr Rechte zu – unter anderem das Recht, kostenlos Auskunft über die eigenen Gesundheitsdaten zu erhalten. Patienten ist demnach eine Kopie der personenbezogenen Daten, die Gegenstand der Verarbeitung sind, zur Verfügung zu stellen. Für alle weiteren Kopien, die beantragt werden, kann der Verantwortliche ein angemessenes Entgelt auf Grundlage der Verwaltungskosten verlangen.

Stellt die betroffene Person den Antrag elektronisch, so sind die Informationen in einem gängigen elektronischen Format zur Verfügung zu stellen, sofern die Person nichts anderes angibt. Im Sinne dieser Regelung werden dem Patienten einmalig die gesamte Krankengeschichte sowie einzelne Behandlungsunterlagen, die zu einem späteren Zeitpunkt erstellt werden, kostenlos zur Verfügung zu stellen sein.

Patientenanwaltschaft Tirol

Unsere Kooperation mit der Patientenanwaltschaft Tirol

In dieser Rubrik berichten wir über Fälle, mit denen österreichische Patientenanwältinnen und -anwälte befasst sind.

Tirol

Patientenvertretung
Meraner Straße 5 (1.Stock)
6020 Innsbruck,
Tel. 0512 508-7702,
Fax 0512 508-7705
E-Mail: patientenvertretung@tirol.gv.at
Patientenvertretung Tirol

 

Buchtipp: "Mein Recht als Patient"

Patienten haben häufig das Gefühl, ihren Ärzten ausgeliefert zu sein. Doch wer krank ist, ist durchaus nicht schutzlos – vorausgesetzt, er kennt seine Rechte. Unser Buch zeigt anhand konkreter Beispiele, welche Rechte Patienten im Gesundheitsbetrieb haben und welche Möglichkeiten bestehen, diese durchzusetzen.

www.konsument.at/patient-recht

Aus dem Inhalt

  • Krankenkasse und freie Arztwahl
  • Welche Behandlung steht mir zu?
  • Das Recht auf Selbstbestimmung
  • Behandlungsfehler und Haftung des Arztes
  • Psychiatrie und Heimunterbringung
  • Gesundheitsakte, Krankengeschichte, Datenschutz

196 Seiten, 14,90 € + Versand

KONSUMENT-Buch: Mein Recht als Patient 

Buchtipp: "100 Medizin-Mythen"

Helfen probiotische Joghurts bei Depressionen, schützt Aspirin vor Krebs und ist das tägliche Glas Rotwein tatsächlich gesund? Das Buch beantwortet jene Fragen, die durch die Gazetten geistern und nicht nur Aufsehen erregen, sondern auch Verunsicherung schaffen. Auf Basis aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse erfahren Sie, ob es sich bei solchen Meldungen um leere Versprechungen handelt, sie nur ein Körnchen Wahrheit enthalten oder einer strengen Prüfung standhalten.

www.konsument.at/medizinmythen

Aus dem Inhalt

  • Wirkstoffe, Verfahren und Therapien unter der Lupe
  • Fundierte Antworten auf 100 Fragen
  • Verständliche Bewertungen

220 Seiten, 14,90 € + Versand

 KONSUMENT-Buch: 100 Medizin-Mythen

 

Links zum Thema

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang