DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Lungenkrebs übersehen - Voruntersuchung nicht ausgewertet

Vor Operationen werden oft viele Untersuchungen gemacht. Auch wenn nicht alle wirklich unmittelbar für den Eingriff notwendig sind, müssen sie dennoch sorgfältig ausgewertet werden.

Der Fall

Im Jahr 2011 hat Frau M. eine Knieoperation. Im Spital wird routinemäßig ein Lungenröntgen zur OP-Freigabe gemacht, jedoch ohne schriftlichen Befund. Vier Jahre später erhält Frau M. die Diagnose Lungenkrebs.

Die Erkrankung ist bereits so fortgeschritten, dass eine Operation nicht mehr möglich ist. Frau M. wird als unheilbar eingestuft. Bei der Suche nach Vorbefunden stoßen die behandelnden Ärzte auf die Röntgenbilder aus dem Jahr 2011. Auf ihnen war bereits zweifelsfrei ein „suspekter Rundherd“ im rechten Lungenlappen erkennbar.

Intervention

Frau M. wendet sich an die PatientInnen- und Pflegeombudsschaft des Landes Steiermark (PPO). Diese kommt zu dem Schluss, die Patientin hätte mit hoher Wahrscheinlichkeit geheilt werden können, wenn die Erkrankung bereits 2011 in ihrem Anfangsstadium erkannt und behandelt worden wäre. Diese Einschätzung wird auch im nachfolgenden Gerichtsverfahren bestätigt.

Der zuständige Krankenanstaltenträger lehnt jedoch jede Haftung ab und will daher auch die Schadenersatzansprüche der Patientin nicht anerkennen. 

Begründung: Das Lungenröntgen sei laut Leitlinien nicht notwendig gewesen und deshalb auch nicht ausgewertet worden. Auch wenn es einen Befund gegeben hätte, wäre der suspekte Rundherd mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht entdeckt worden.

Kurz nach Berufung stirbt Patientin

Ergebnis

Da sich in der Zwischenzeit der Gesundheitszustand von Frau M. bereits sehr verschlechtert hat und sie die Entschädigungszahlungen dringend für Hilfen im Haushalt und Garten brauchen würde, schaltet die PPO einen Rechtsanwalt ein. Da der Rechtsträger der Krankenanstalt zu keiner außergerichtlichen Einigung bereit ist, wird Klage eingereicht. Das Gericht spricht Frau M. einen Schadenersatz in Höhe von 120.000 Euro und eine Feststellung für zukünftige Schäden zu. Der Krankenanstaltenträger spricht von einem „Justizirrtum“ und bringt Berufung gegen das Urteil ein.

Zeitgleich mit dem Einbringen der Berufung wird der Patientin vom Krankenanstaltenträger noch ein Angebot in Höhe von 50.000 Euro gemacht, das sie jedoch ablehnt. Sie selbst weiß, dass sie keine lange Lebenserwartung mehr hat. Einem Vergleichsangebot, wenn auch nur zur Hälfte des ihr vom Gericht zugesprochenen Betrages, hätte sie zugestimmt, wenn es wesentlich früher gekommen wäre und ihr somit zumindest für einige Monate bessere Lebensbedingungen gebracht hätte. Das erstinstanzliche Urteil wird in 2. Instanz zugunsten der Patientin bestätigt. Sieben Monate später verstirbt Frau M.

Fazit

Die Gutachter stellen fest, dass sowohl aus Sicht des Qualitätsmanagements als auch unter ethischen Aspekten die Durchführung eines Lungenröntgens ohne nachfolgende Befundung als schwerer Mangel zu werten sei.

Konkret heißt das: Auch nicht notwendige Untersuchungen müssen befundet werden, wenn sie durchgeführt wurden. In allen Spitälern sollten darüber hinaus klare Anweisungen aufliegen, welche Untersuchungen routinemäßig vor Operationen durchgeführt werden und welche den Patientinnen und Patienten erspart bleiben können.

Patientenanwaltschaft Steiermark

In dieser Rubrik berichten wir über Fälle, mit denen österreichische Patientenanwältinnen und -anwälte befasst sind.

Steiermark
Patienten- und Pflegeombudsschaft
Friedrichgasse 9
8010 Graz
Tel. 0316 877-3350
Fax 0316 877-4823
E-Mail: ppo@stmk.gv.at
Patientenvertretung Steiermark

ARGE Patientenanwälte Logo

 

 

Buchtipp: "Mein Recht als Patient"

Patienten haben häufig das Gefühl, ihren Ärzten ausgeliefert zu sein. Doch wer krank ist, ist durchaus nicht schutzlos – vorausgesetzt, er kennt seine Rechte. Unser Buch zeigt anhand konkreter Beispiele, welche Rechte Patienten im Gesundheitsbetrieb haben und welche Möglichkeiten bestehen, diese durchzusetzen.

www.konsument.at/patient-recht

Aus dem Inhalt

  • Krankenkasse und freie Arztwahl
  • Welche Behandlung steht mir zu?
  • Das Recht auf Selbstbestimmung
  • Behandlungsfehler und Haftung des Arztes
  • Psychiatrie und Heimunterbringung
  • Gesundheitsakte, Krankengeschichte, Datenschutz

196 Seiten, 14,90 € + Versand

KONSUMENT-Buch: Mein Recht als Patient 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang