DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Klimaanlagen-Einbau - Mieterin scheiterte vor Gericht

Eine Konsumentin wollte aufgrund großer Hitze in ihrer Mietwohnung dort eine Klimaanlage einbauen lassen. Der Vermieter verweigerte allerdings die notwendige Zustimmung.

Daher ging die Mieterin vor Gericht. Vor dem Obersten Gerichtshof blitzte sie nun ab. Es müssten beide Gründe für die Errichtung vorliegen: das wichtige Interesse der Mieterin und dass ein Klimagerät in ihrer Wohngegend üblich sei.

Wohnanlage mit wenig nachträglichen Einbauten

Die Mieterin scheiterte allerdings daran, die "Verkehrsüblichkeit" zu beweisen. In Zukunft bleibt es damit schwer für Mieter, eine Zustimmung zum Einbau von Klimaanlagen vom Vermieter zu erzwingen - zumindest, wenn der Mieter in einer Wohnanlage mit sehr wenigen nachträglich eingebauten Klimageräten wohnt.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang