DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Tiere impfen - Doch wie oft?

Ich habe gehört, dass es Impfstoffe für Haustiere gibt, die drei Jahre wirksam sind. Aber viele Tierärzte wollen trotzdem, dass jährlich geimpft wird.

Ich glaube, da stehen finanzielle Interessen dahinter. Was meinen Sie?

Bestimmungen beachten

Ganz so einfach ist das nicht. Die Impfempfehlungen richten sich nach den Angaben des Herstellers. Dieser haftet ja für eventuelle Schäden. Auch wenn einzelne klinische Studien einen längeren Impfschutz gezeigt haben, kann es sein, dass die Daten zu wenig aussagekräftig sind, um die Zulassung zu ändern. Derzeit gibt es in Österreich nur einen Tollwutimpfstoff, der gemäß Zulassung einen Schutzzeitraum von drei Jahren gewährt.

Aber Achtung: Wenn Sie mit Ihrem Tier verreisen, müssen Sie sich an die Einreisebestimmungen des jeweiligen Landes halten und eventuell öfter impfen! Wenn Sie nur innerhalb der EU unterwegs sind, ist die Auffrischung innerhalb von drei Jahren kein Problem. Beim Fünffach-Impfstoff für Hunde (Staupe, Hepatitis, Leptospirose, Parvovirose und Zwingerhusten) ist nur für drei Komponenten eine Schutzwirkung von drei Jahren belegt. Gegen Leptospirose und Zwingerhusten muss man trotzdem jährlich impfen. Ob nun jährlich oder in größen Intervallen – die Kosten sind in Summe ziemlich gleich.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Ein Fläschchen des AstraZeneca-Impfstoffs neben einer Impfspritze.

Booster-Impfung für AstraZeneca-Geimpfte

Für einen anhaltenden Corona-Schutz scheinen drei Impfungen notwendig zu sein. Wie läuft die Booster-Impfung bei allen ab, die zuvor mit AstraZeneca geimpft wurden?

Ein Fläschchen mit dem Moderna-Impfstoff, das von einer Hand ins Bild gehalten wird.

Booster-Impfung für Moderna-Geimpfte

Einige Monate nach der zweiten Impfung mit Moderna lässt der Impfschutz deutlich nach. Dann sollte eine dritte Impfung erfolgen, die sogenannte Booster-Impfung.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang