DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Fertignahrung - Erhöhtes Krebsrisiko?

Wir nehmen immer mehr industriell hoch verarbeitete Nahrung zu uns. Können derartige Speisen und Getränke das Risiko erhöhen, an Krebs zu erkranken?

Beweislage: niedrig. Es gibt erste Hinweise auf einen möglichen Zusammenhang zwischen dem Konsum von industriell hergestellten, stark verarbeiteten Produkten und Krebs. Der aktuelle Wissensstand ist allerdings nicht gut abgesichert. Verlässlichere Belege können nur durch weitere Langzeitstudien erbracht werden.

KONSUMENT Faktencheck-Medizin: Beweislage niedrig

 

50 % industriell hoch verarbeitete Produkte

Ob Schokoriegel, Softdrinks oder Fertig­menüs – stark verarbeitete Nahrungsmittel stehen bei vielen auf dem Speisezettel. In westlichen Ländern stammt bis zur Hälfte der aufgenommenen Energie aus industriell hoch verarbeiteten Produkten. Diese sind haltbar, leicht zuzubereiten und haben einen massentauglichen Geschmack. Doch Hühner­nuggets, Dessertcremen und Instantnudeln stehen auch in der Kritik.

Die mit speziellen Zutaten und Technologien hergestellten Speisen und Getränke enthalten oft viel Zucker, Fett und Salz – dafür aber wenig Ballaststoffe und Vitamine. Zudem stecken in ihnen auch Konservierungsmittel, Aromen, Farbstoffe und Stabilisatoren.

Langzeitstudie zu Essgewohnheiten

Eine französisch-brasilianische Studie hat vor Kurzem einen möglichen Zusammenhang zwischen dem Konsum derartiger Speisen und Krebs­erkrankungen nahegelegt. In dieser Langzeitstudie wurden insgesamt 104.980 Freiwillige regelmäßig zu ihrem Gesundheitszustand und zu ihren Ernährungsgewohnheiten befragt. Die Wissenschaftler wollten wissen, ob die Studienteilnehmer ihr Essen eher aus Zutaten wie Gemüse, Obst, Milch, Getreide, Pasta, Fleisch und Fisch selbst zubereiteten oder ob sie eher stark verarbeitete Speisen und Getränke wie Packerlsuppen, Tiefkühlpizza, ab­gepackte Kuchen und Limonaden konsumierten.

Zusammenhang Krebs und Fertignahrung?

Es zeigte sich, dass Menschen mit einem hohen Konsum von industriell her­gestellten Produkten etwas häufiger an Krebs erkrankten. Von 1.000 Personen aus der Gruppe mit dem niedrigsten Konsum an stark verarbeiteter Nahrung erkrankten 27 Menschen. Von 1.000 Personen aus der Gruppe mit dem höchsten Konsum an stark verarbeiteter Nahrung erkrankten 33 Menschen. Die statistische Auswertung zeigte, dass die Erhöhung wohl nicht zufallsbedingt ist.

Noch kein Beweis

Ein Beweis dafür, dass der vermehrte Konsum von stark verarbeiteten Produkten hinter der Zunahme an Krebserkrankungen steht, ist das jedoch noch nicht. In der Untersuchung wurden Personen über einen Zeitraum von durchschnittlich rund fünf Jahren im Alltag beobachtet (sie füllten alle sechs Monate Online-Fragebögen über ihre Ernährungsgewohnheiten aus).

Eine solche Kohortenstudie kann zwar wertvolle Hinweise liefern, damit lassen sich jedoch keine Zusammenhänge im Sinne von Ur­sache und Wirkung nachweisen. Es ist möglich, dass andere, noch unbekannte Gründe für das erhöhte Krebsrisiko verantwortlich sind. Dazu kommt, dass die teilnehmenden Personen nicht unbedingt einen Querschnitt durch die Allgemein­bevölkerung darstellten. Auch die Beobachtungsdauer von maximal sieben Jahren ist wohl zu kurz, um Langzeiteffekte erfassen zu können. Nichtsdestoweniger hat die Studie aus Frankreich eine wichtige Entwicklung thematisiert.

Lesen Sie mehr auf Fertiggerichte: Krebsrisiko

Stimmt das, was die berichten?

Beinahe täglich berichten Medien von Behandlungsmethoden, diagnostischen Tests und Studien. Wie aber steht es mit den Fakten hinter diesen Meldungen? Können wir glauben, was wir lesen? In unserer Rubrik "Fakten-Check Medizin" finden Sie Informationen, ob es für Medienberichte zu medizinischen Themen echte wissenschaftliche Beweise gibt. "Faktencheck Medizin" ist eine Kooperation von KONSUMENT mit Cochrane-Österreich. Cochrane-Österreich ist werbefrei, unabhängig und wird durch die Bundesgesundheitsagentur gefördert.

Lesen Sie mehr auf Fertiggerichte: Krebsrisiko

 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang