DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

"Tomate" oder "Paradeiser"? - Umfrage: 57 % für Tomate

Jedes Mal, wenn wir über das Nachtschattengewächs Solanum lycopersicum schreiben, trudelt erboste Leserpost bei uns ein. Denn für die einen ist "Tomate" ein Attentat auf das Österreichische, während die anderen mit "Paradeiser" nichts anfangen können.

Deshalb verwenden wir so weit es geht beide Wörter. Auf KONSUMENT.at auf Facebook wollten wir aber wissen, welcher Ausdruck denn häufiger verwendet wird. Und siehe da: Die Tomate wird öfter genannt als die oder der Paradeis(er). Mehr als 3.600 User haben abgestimmt, davon sagen 57 % Tomate und 43 % Paradeis.

Westen oder Osten

Die Behauptung "Wir Österreicher sagen Paradeiser" stimmt also nicht. Denn die Westösterreicher sagen Tomate, die Ostösterreicher Paradeiser. Wobei die fließende Grenze durch Oberösterreich bzw. zwischen Kärnten und der Steiermark verlaufen dürfte. Das geht zumindest aus den abgegebenen Kommentaren hervor.

Alter und Qualität

Aber auch das Alter könnte eine Rolle spielen: "Über 60 Paradeiser, unter 30 Tomate, dazwischen wie jeder will", vermutet ein User. Für manche Leser ist aber auch die Qualität ein Unterscheidungsmerkmal: "Ein Paradeiser ist sonnengereift, geschmacksintensiv und hat eine zarte Haut! Eine Tomate kommt aus dem Glashaus, hat eine dicke, feste Haut und schmeckt wässrig!

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

SPAR wie früher Bio Knoblauch: Etikett

SPAR wie früher Bio Knoblauch

Beim SPAR wie früher Bio Knoblauch sorgte ein falsch bedrucktes Etikett für Verwirrung. Demnach hatte das österreichische Produkt eine italienische Herkunft.

Hauszusteller mit Korb und Lieferwagen im Hintergrund premium

Test: Hauszusteller

Liefern Hauszusteller von Lebensmitteln pünktlich, ist die Ware frisch und von guter Qualität?

Spargel: gebündelt im Regal

Spargel vor der Saison: weit gereist aus Mexiko

Die österreichische Spargelsaison beginnt wetterabhängig etwa Anfang bis Mitte April. Doch der Handel will nicht warten und bietet das beliebte Gemüse schon weit vorher feil. Bei BILLA PLUS gibt es um den Preis tausender Transportkilometer Spargel aus Mexiko, bevor der heimische seine Spitzen aus der Erde streckt. Das ist unnötig und ärgerlich.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang