Zum Inhalt

Mineralwasser oder Leitungswasser - Was ist besser?

Ist Mineralwasser besser als Leitungswasser?

Nicht unbedingt. Zwar weisen einige Mineralwässer bei bestimmten Mineralstoffen wie z.B. Kalzium oder Magnesium einen hohen Gehalt auf, doch reicht dieser in der Regel nicht aus, um den täglichen Bedarf zu decken. Wasser aus der Wasserleitung ist auf jeden Fall eine gute Alternative. Es ist bei uns praktisch immer verfügbar und dazu noch preisgünstig. Auch Trinkwasser enthält natürlicherweise Mineralstoffe. Welche und wie viel davon ist abhängig von der Herkunft des jeweiligen Rohwassers.

Natrium für sportliche Betätigung

Auch während oder nach dem Sport muss es kein besonderes Wasser sein, um den Verlust an Mineralstoffen auszugleichen. Kochsalz im Trinkwasser (etwa ein Drittel eines Teelöffels auf einen Liter Wasser) sorgt dafür, dass der Körper während sportlicher Betätigung genügend Natrium aufnimmt. Wer will, kann aber natürlich auch auf natriumreiches Mineralwasser (mind. 600 mg Natrium/Liter) zurückgreifen.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

Kirschen und Wasser - Risiko Bauchschmerzen?


Wer kennt sie nicht, die Warnung, nach dem Verzehr von Kirschen nur ja kein Wasser zu trinken, um kein schreckliches Bauchweh zu riskieren. Stimmt es, dass man zu Kirschen kein Wasser trinken soll?

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang