DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Lapacho-Tee - Falsche Hoffnungen

Lapacho-Tee soll das Immunsystem stärken und gegen verschiedene Krankheiten wie Arthrose, Migräne, Diabetes oder sogar gegen Krebs und Aids helfen. Für diese Indikationen sind jedoch keine Wirkungen belegt. Präparate aus der Rinde des Lapachobaumes sind für medizinische Anwendungen nicht zugelassen. Wir raten davon ab, Lapacho-Tee zur Behandlung von Erkrankungen zu verwenden.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

Koffein in Eistee - Wieviel steckt drin?

Erfrischungsgetränke dürfen maximal 320 mg Koffein/Liter enthalten. Ab einem Koffeingehalt von 150 mg/Liter muss der Hinweis "Erhöhter Koffeingehalt. Für Kinder und schwangere oder stillende Frauen nicht empfohlen" aufgedruckt werden – gefolgt vom Gehalt an Koffein pro 100 ml.

alt

Matcha-Tee - Intensiver Konsum: Aluminium-Aufnahme

Laut dem deutschen Bundes&shyinstitut für Risikobewertung kann intensiver Konsum von Matcha-Tee und Lebensmitteln, in denen diese Grünteesorte verarbeitet ist, zu erhöhter Aufnahme von Aluminium führen.

 

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang