DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Hühner-Nuggets: Da gackert kein Huhn - Kommentar von Elisabeth Spanlang

Dass Hühner-Nuggets aus der Supermarkt-Tiefkühltruhe nichts mit einem Backhendl im Miniformat zu tun haben, sagt der Hausverstand. - Ein "Aufgespießt" von KONSUMENT-Redakteurin Elisabeth Spanlang.

KONSUMENT-Redakteurin Elisabeth Spanlang (Bild: A.Thörisch/VKI)

Zucker, Hefe, Gewürze

Beim Blick in die Zutatenlisten wird einem trotzdem schwindlig. In vielen Produkten steckt Zucker (Dextrose, Maltose, Glukosesirup). Für den Geschmack sorgen Hefe und Gewürze. Und manchmal findet sich auch Zitronenpulver unter den Zutaten. Obwohl Huhn draufsteht, wird nicht zu knapp Panier verkauft. Unter dieser meist fettigen Hülle versteckt sich nur selten Muskelfleisch. Lesen Sie unseren Hühner-Nuggets - Nix Gscheites unter der Panier

Je mieser die Qualität ...

Was hauptsächlich in die typische Nugget-Form gepresst wird, ist bis zur Unkenntlichkeit zerkleinertes Fleisch, das optisch einer für die Wurstproduktion verwendeten Brätmasse gleicht. Einige unserer untersuchten Produkte waren so feinporig, dass sie in Deutschland nur mit einer anderen Kennzeichnung hätten verkauft werden dürfen.

... desto vollmundiger die Werbung

Je mieser die Fleischqualität, desto vollmundiger die Werbesprüche: „Die Clever Hühner-Nuggets aus feinem Hühnerfilet in goldgelber Panade schmecken herrlich zart und knusprig zugleich und sind schnell zubereitet.“ Unsere Tester riss das Produkt eher nicht vom Hocker, wie das Verkostungsurteil zeigt. Für einige rochen die Happen sogar nach Chemie. Und bei den Chicken Nuggets von S-Budget kann von „100 % Hühnerbrustfleisch“ keine Rede sein – in ihnen steckt Hühnerfleisch mit Wasserzusatz.

E-Mail: Redakteurin
Elisabeth Spanlang

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

Waschmaschinen-Service - Geduldsprobe

Fünf Wochen warten, bis die Waschmaschine repariert ist - oder einen Monat, und sie bewegt sich doch nicht. Eine Zumutung findet unser KONSUMENT-Redakteur. - Mehr dazu im "Aufgespießt" von Felix Kossdorff.

alt

Toastschinken: zartrosa Folie - Frische vorgetäuscht?

Interessant an unserem Test war ein kleines Detail. Bei manchen Verpackungen war die Folie zartrosa gefärbt. Soll da etwa Frische vorgetäuscht werden? - Ein "Aufgespießt" von Chefredakteur Gerhard Früholz.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang