Zum Inhalt

Brotlaib mit Herz
Bild: Pixelquark/Shutterstock.com

Brot einfrieren - Wie lange?

"Brot einzufrieren ist für Singles oft der einzige Weg, immer „frisches“ Brot zu haben. Wie lange kann eigentlich Brot und Gebäck eingefroren werden?" - Leser fragen und unsere Experten geben Antwort - hier Teresa Bauer, BSc MSc.

Teresa Bauer Im Tiefkühlfach kann Brot und Gebäck etwa 4 bis 6 Monate aufbewahrt werden. Jedes Brot kann geschnitten eingefroren werden und hält dann natürlich länger als beim Mindesthaltbarkeitsdatum angegeben. Das Mindesthaltbarkeitsdatum bezieht sich auf das Brot unter normalen Lagerbedingungen (trocken und bei Raumtemperatur).

Als Laib oder vorgeschnitten einfrieren

Brot kann sowohl als ganzer Laib wie auch vorgeschnitten eingefroren werden. Achtet man auf eine möglichst luftdichte Verpackung, trocknet Brot im Gefrierfach oder in der Kühltruhe kaum aus. Je frischer Brot und Weckerl beim Einfrieren sind, desto besser ist auch die Qualität nach dem Auftauen.

Geschnittenes eingefrorenes Brot kann Stück für Stück bei Zimmertemperatur in einigen Minuten oder im Toaster aufgetaut werden. Friert man einen ganzen Laib ein, benötigt dieser – von der Größe abhängig – einige Stunden bei Zimmertemperatur, um aufzutauen. Nicht für die Brotaufbewahrung geeignet ist hingegen der Kühlschrank, denn durch die niedrige Temperatur wird das Brot und Gebäck schneller altbacken.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Bäckerei Regal mit verschiedenen Brotsorten und Gebäck

Frisches Brot - Gesetzliche Regelung?

"Es wird ja bald einmal Brot als „frisches Brot“ verkauft, auch wenn es eingefroren war. Wie sieht denn hier eigentlich die gesetzliche Regelung aus?" - Leser fragen und unsere Experten geben Antwort - hier Teresa Bauer, BSc MSc.

alt

Brot: Haltbarkeit - Je nach Sorte verschieden

"Stimmt es, dass die Haltbarkeit von Brot je nach Sorte verschieden ist?" - In den "Tipps nonstop" stellen Leser Fragen und unsere Experten geben Antwort – hier Mag. Birgit Beck.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang