DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Brot - Restbrot enthalten?

Stimmt es, dass in frischem Brot auch altes Brot (Restbrot) steckt?

Ja, laut österreichischem Lebensmittelbuch (Codex) ist der Einsatz von Restbrot erlaubt. Allerdings unter strengen Auflagen. Diese „Resteverwertung“ macht durchaus Sinn: Damit Brot bzw. Gebäck frisch bleibt, muss eine bestimmte Menge Wasser gebunden werden. Zusätze wie getrocknetes bzw. gemahlenes Restbrot verbessern die Konsistenz des Teiges. Das Brot wird dadurch saftiger.

Restbrotanteil nicht erkennbar

Meist wird Brot als lose Ware verkauft. Eine Zutatenliste ist dann nicht erforderlich und Sie erfahren das Mitverwenden von Restbrot nicht. Aber auch bei Brot in Fertigpackungen ist ein Restbrotanteil in der Regel nicht erkennbar. Da es aus den gleichen Zutaten hergestellt wurde wie das Endprodukt, kann die Angabe von „Brot“ als Zutat im Zutatenverzeichnis umgangen werden. Nach den Kennzeichnungsvorschriften ist dies korrekt.
 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

Brot einfrieren - Wie lange?

"Brot einzufrieren ist für Singles oft der einzige Weg, immer „frisches“ Brot zu haben. Wie lange kann eigentlich Brot und Gebäck eingefroren werden?" - Leser fragen und unsere Experten geben Antwort - hier Teresa Bauer, BSc MSc.

alt

Frisches Brot - Gesetzliche Regelung?

"Es wird ja bald einmal Brot als „frisches Brot“ verkauft, auch wenn es eingefroren war. Wie sieht denn hier eigentlich die gesetzliche Regelung aus?" - Leser fragen und unsere Experten geben Antwort - hier Teresa Bauer, BSc MSc.

alt

Brot: Haltbarkeit - Je nach Sorte verschieden

"Stimmt es, dass die Haltbarkeit von Brot je nach Sorte verschieden ist?" - In den "Tipps nonstop" stellen Leser Fragen und unsere Experten geben Antwort – hier Mag. Birgit Beck.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang