DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

TalkEasy: Vertrag untergejubelt - Forderung unbegründet

"Ein Fall für Konsument": Vertragsabschluss via Telefon

Der Fall wurde für den Konsumenten positiv erledigt

Schon möglich, meinte Herr Pac, dass im Winter ein TalkEasy-Mitarbeiter versucht hatte, ihn telefonisch zu einem Vertragsabschluss für einen neuen Festnetztarif zu überreden. Später wurde klar: TalkEasy führte ihn seither als Kunden und schickte Rechnungen an eine falsche Türnummer; eine davon erhielt Herr Pac durch Zufall. 

Vertrag ungültig

Wir wiesen TalkEasy darauf hin, dass ein Fernabsatzvertrag über eine Dienstleistung, der während eines unzulässigen Werbeanrufes ausgehandelt wurde, nur zustande kommt, wenn der Verbraucher die Annahme das Vertragsanbots schriftlich bestätigt. Das war nicht geschehen. Die Forderung war daher unbegründet. Sie wurde von TalkEasy ausgebucht.


Die Namen betroffener Konsumenten wurden von der Redaktion geändert. 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Ein Smartphone sowie mehrere Geldscheine und Münzen liegen auf einer Europakarte.

Kostenloses EU-Roaming verlängert

Seit 2017 gelten die Tarife Ihres österreichischen Handyvertrages auch im EU-Ausland. Nun hat das EU-Parlament diese Regelung bis 2032 verlängert. Worauf Sie beim EU-Roaming achten müssen.

alt

Telekom-Gesetz - Bessere Info, höhere Entgelte

Wenn Telekom-Anbieter Preise erhöhen oder ihre Geschäftsbedingungen zum Nachteil der Kunden verändern, dann müssen sie vor Inkrafttreten darüber informieren. Kunden haben ein Sonderkündigungsrecht.

Zum Seitenanfang