Zum Inhalt

Das Logo des Betriebssystems Windows 11 auf der Website von Microsoft.
Windows 11 wird für immer mehr Computer verfügbar. Wir zeigen Ihnen, was sich im Vergleich zum Vorgänger Windows 10 ändert und worauf es beim Umstieg ankommt. Bild: IB Photography/Shutterstock.com

Windows 11: Ein neues Fenster öffnet sich

BLOG

Vor nicht allzu langer Zeit hat Microsoft seine neueste Errungenschaft vorgestellt: das Be­triebssystem Windows 11. Neben einem überarbeiteten Aussehen bietet es Ihnen einige neue Funktionen und ist meist kostenfrei für Sie verfügbar. Was Sie über Windows 11 wissen müssen.

Optisch hat sich bei Windows 11 im Ver­gleich zum Vorläufer Windows 10 einiges geändert. Die Taskleiste etwa, die sich am unteren Bildschirmrand befindet und Ihnen alle ausgeführten Programme zeigt: Sie wird nun zentriert angezeigt. Durch eine Menüeinstellung können Sie die Leiste jedoch wie gewohnt auch linksbündig nutzen. Er­weitert wird das neue Design außerdem durch neu gestaltete Symbole und Sounds sowie ein neues Farbschema, das Sie nach Belieben in einer dunklen oder hellen Version nutzen können. Darüber hinaus hat sich auch das Startmenü optisch verändert: Statt der bisher gewohnten Liste finden Sie die zuletzt genutzten Programme dort nun als kleine Kacheln.

Neue Funktionen

Funktionell basiert das neue Windows 11 stark auf seinem Vor­gänger Windows 10. Dennoch bringt das neue Betriebssystem einige neue Funktionen für Sie mit. Beispielsweise können Sie den Bildschirm nun einfacher in verschiedene Abschnitte einteilen und diesen Ab­schnitten konkrete Programme zuweisen. So arbeiten Sie am Bildschirm beispielsweise auf einer Hälfte an einem Textdoku­ment in Microsoft Word und nehmen auf der anderen Hälfte an einem Videoanruf teil. Bislang war dies nur möglich, indem Sie die Größe der entsprechenden Programm­fenster manuell anpassen – oder durch ver­steckte Funktionen. Außerdem kommen in Windows 11 die sogenannten „Widgets“ zurück – also kleine Fenster in der Seiten­leiste des Startbildschirms mit aktualisie­renden Nachrichten- und Wetterinformationen. Schließlich wird durch Windows 11 das Kommunikationstool „Microsoft Teams“ flächendeckend auf allen Geräten einge­führt. Das Vorgängerprogramm „Skype“ verschwindet damit aus der Liste der vorinstallierten Programme.

Startschwierigkeiten

Die Installation von Windows 11 hat bislang auf einigen Geräten für Probleme gesorgt. In vielen Fällen ließen sich einige der vorinstallierten Programme, wie das „Snipping Tool“ für Screenshots, nicht mehr öffnen. Der Fehler lag hier bei den digitalen Zertifikaten, die für den Betrieb der Programme notwen-dig sind. Diese wurden vom Hersteller Microsoft mit dem neuen Betriebssystem fälschlicherweise nicht aktualisiert. Darüber hinaus zeigte Windows 11 bei mobilen Geräten falsche Akkukapazitäten an. Mitt­lerweile hat der Hersteller die Zertifikate jedoch aktualisiert und auch ein neues Update veröffentlicht, das den Großteil der Probleme behebt.

Kostenlos, aber…

Grundsätzlich stellt Microsoft das neue Windows 11 für die meisten Computer und Laptops kostenlos zur Verfügung. Die Voraussetzung hierfür: Es muss bereits Windows 10 als Betriebs­system installiert sein. Wann genau Sie Windows 11 für Ihren Rechner beziehen können, hängt jedoch von Ihrem Compu­terhersteller ab. Das neue Betriebssystem wird in mehreren Phasen veröffentlicht und Sie erhalten eine entsprechende Nachricht über Windows Update, sobald es auf Ihrem Gerät verfügbar ist. Bei neu gekauften Computern kann Windows 11 auch bereits vorinstalliert sein. Bis Mitte 2022 sollen laut Microsoft alle Windows-10-Geräte ein Update auf das neue Betriebssystem ange­boten bekommen.

Nicht alle Geräte berechtigt

Aber nicht alle Computer können automatisch auf das neue Windows 11 aktualisiert wer­den. Manche Geräte erfüllen etwa die tech­nischen Anforderungen nicht, um mit dem neuen Betriebssystem problemlos zu funk­tionieren. Wenn Sie zum Beispiel ein älteres Gerät besitzen, auf dem noch Windows 7 oder 8 als Betriebssystem läuft, können Sie ein Update auf das neue Windows 11 nur in wenigen Ausnahmefällen durchführen. Hierfür benötigen Sie dann allenfalls den Lizenzschlüssel für das Betriebssystem, den Sie normalerweise auf einem Aufkleber an Ihrem Gerät oder durch Hilfsprogramme wie ShowKeyPlus im System finden. Ob Ihr Gerät die Anforderungen für Windows 11 erfüllt, können Sie durch die Windows-Integritätsprüfung unter aka.ms/GetPCHealthCheckApp prüfen.

Was passiert mit Windows 10?

Fest steht, dass Windows 10 noch einige Jahre mit Aktualisierungen versorgt wird. Dem­nach hat Microsoft angekündigt, erst im Oktober 2025 die Updates für Windows 10 einzustellen. Sie können sich also für den Umstieg getrost ein paar Jahre Zeit lassen. Sollte Ihnen Windows 11 nicht gefallen, können Sie zudem innerhalb von 10 Tagen nach dem Update wieder zu Windows 10 zurückkehren. Spätestens im Oktober 2025 müssen Sie allerdings auf das neue Betriebssystem umsteigen, um weiterhin mit offiziellen Sicherheitsupdates versorgt zu werden.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Jeweils ein MicroUSB-, USB-C- sowie Lightning-Ladekabel vor dem Hintergrund einer EU-Flagge. BLOG

Ein Ladekabel für (fast) alles

Ab Herbst 2024 wird es ein einheitliches Ladekabel für sämtliche neuen Kleingeräte geben. Grund dafür ist ein neues Gesetz der EU. Erfahren Sie hier, inwiefern Sie davon betroffen sind.

Ein Mann hält mehrere Amazon-Pakete in den Händen. Auf einem steht die Aufschrift "Amazon Prime". BLOG

Preise erhöht bei Amazon Prime

Amazon, einer der größten Versanddienstleister im Internet, hat vor Kurzem inflationsbedingt die Preise für sein „Amazon Prime“-Abo erhöht. Lohnt sich die "Prime"-Mitgliedschaft weiterhin für Sie?

Ein Smartphone, das auf einer Tastatur liegt. Auf dem Smartphone ist die App BeReal im App-Store geöffnet. BLOG

Wie echt ist BeReal?

Mit BeReal erobert derzeit ein neues Soziales Netzwerk die österreichischen Smartphones. Der Sinn dieser App ist es, sich so authentisch wie möglich darzustellen. Aber funktioniert das bei BeReal wirklich oder überwiegt doch der Schein?

Ein Smartphone, das mit Sand, Palmen und einem Schwimmreifen verziert ist. BLOG

App in den Urlaub!

Wohin geht Ihr Sommerurlaub dieses Jahr – ans Mittelmeer oder ins Steinerne Meer? Die richtigen Urlaubs-Apps sollten auf Ihrem Smartphone keinesfalls fehlen. Hier erfahren Sie, mit welchen Apps Sie sorgenfrei in den Urlaub starten.

Ein gezeichnetes Smartphone, davor wird ein Holzwürfel mit abgedrucktem geöffneten sowie geschlossenen Schloss gehalten. BLOG

Datenschutz auf dem Smartphone

Smartphone-Apps fordern heutzutage immer mehr Zugriffe auf Ihre Daten. Zumindest auf Android-­Geräten müssen App-Anbieter nun aber transparenter werden punkto Berech­tigungen. Worauf Sie bei Smartphone-Apps in Sachen Datenschutz achten müssen.

Ein Smartphone sowie mehrere Geldscheine und Münzen liegen auf einer Europakarte. BLOG

Kostenloses EU-Roaming verlängert

Seit 2017 gelten die Tarife Ihres österreichischen Handyvertrages auch im EU-Ausland. Nun hat das EU-Parlament diese Regelung bis 2032 verlängert. Worauf Sie beim EU-Roaming achten müssen.

Kommentieren

Sie können den Text nach dem Abschicken nicht nachträglich bearbeiten, Länge: maximal 3000 Zeichen. Bitte beachten Sie auch unsere Netiquette-Regeln.

Neue Kommentare können nur von angemeldeten Benutzern veröffentlicht werden.

Anmelden

1 Kommentar

Windows 11 (technische Voraussetzungen)

ling, 25. September 2022, 19:09

"Manche Geräte erfüllen etwa die tech­nischen Anforderungen nicht, um mit dem neuen Betriebssystem problemlos zu funk­tionieren."
Diesen "Schachzug" von Microsoft könnte man als "verordnete Sondermüllproduktion" bezeichnen. Von Nachhaltigkeit kann nicht gesprochen werden. Geräte ab der Intel-Prozessorgeneration 6 bis einschließlich 7 erfüllen jedenfalls die Voraussetzungen, um Windows 11 zu betreiben, trotzdem werden sehr viele Anwender ihre Geräte entsorgen, um aktuelle Hardware anzuschaffen, welche gar nicht notwendig wäre. Die Hardwarevoraussetzungen sind etwas höher als bei Windows 10, doch ein Gerät das unter Windows 10 gut läuft, lässt sich auch unter der 11er-Version genauso gut betreiben. Lediglich bei der Version muss man aufpassen, denn Windows 11 ist nur mehr als 64-Bit-Version verfügbar. Über Secure Boot und TPM 2.0 kann man geteilter Auffassung sein. Auch eine UEFI-Installation mit GPT ist nicht zwingend erforderlich (außer jemand installiert Windows 11 auf einem Datenträger größer als 2 TB). Wer auf alles klickt was sich bewegt und jeden Anhang unkritisch öffnet, um dann seine Kontodaten und Kennwörter einzugeben, dem nützen auch diverse (zusätzliche) Sicherheitseinrichtungen des neuen Systems nichts. Klar hervorzuheben ist die verbesserte Version des Defenders als Virenschutz, doch dieser war bereits unter Windows 10 so gut, dass Fremdprodukte nicht mehr erforderlich waren/sind.
Falls man das Update scheut und Windows 11 "clean" installieren möchte, ist es am besten sich mit der Freeware "Rufus" einen bootfähigen USB-Stick zu erzeugen und damit die Installation durchzuführen. Mit diesem Tool kann das Installationsmedium bereits so präpariert werden, dass auch auf älterer Hardware (CPU-Generation unter 8) eine Installation möglich ist.
In allen Fällen ist jedoch ein Backup der aktuellen Version angesagt, falls man es sich nochmals überlegt und doch bei Windows 10 bleiben möchte...
Wer jedoch auf Nummer sicher gehen möchte, der sollte das System jedenfalls mit UEFI, Secure Boot und TPM 2.0 installieren. Dann ist jedoch zwingend eine Intel-Prozessorgeneration ab 8 erforderlich.
Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang