Zum Inhalt
Drei Dosen weisen auf die Gefahr durch Bisphenol A hin
Die Innenbeschichtungen von Lebensmittel-Dosen können Bisphenol A enthalten Bild: Sylvie Pabion Martin/Shutterstock

EU-Studie zeigt: Bisphenol A ist ein Risiko für Millionen Menschen

Viel zu viel. Kassenbons, Nuckelfläschchen, Kokosmilch in Dosen: Die Chemikalie Bisphenol A (BPA) kommt – das zeigt eine aktuelle Studie der Europäischen Umweltagentur – massenhaft zum Einsatz. Ein großes Gesundheitsrisiko.

Bisphenol A (BPA) kann das menschliche Immunsystem bereits bei sehr niedrigen Dosen schädigen. Bekannt sind verminderte Fruchtbarkeit und allergische Hautreaktionen. Die hormonähnliche Wirkung wird mit erhöhtem Brustkrebsrisiko, Übergewicht, Nervenschäden und Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern in Zusammenhang gebracht. Kinder und Schwangere sind besonders gefährdet.

BPA mit der Nahrung

Menschen nehmen BPA hauptsächlich über die Nahrung auf. BPA ist in Kunststoffen enthalten, die häufig in Verpackungen für Lebensmittel und Getränke verwendet werden; so etwa in der Innenbeschichtungen von Konserven. BPA findet sich aber auch in Thermopapier-Kassenbons. Zwar darf seit Anfang 2020 BPA-haltiges Papier nicht mehr für Kassenbons verwendet werden. Doch finden sich sicher noch Reste im Verkehr. Ein größeres Thema ist aber BPS – ein Ersatzstoff mit sehr ähnlichen Wirkungen.

Studie mit 2.756 Erwachsenen

Die Europäische Umweltagentur EUA beruft sich in ihrer Studie auf Daten aus der sogenannten Human-Biomonitoring-Studie (HBM4EU). Untersucht wurde der Urin von 2.756 Erwachsenen. Gefunden wurden Bisphenol A und die Ersatzstoffe Bisphenol S (BPS) und Bisphenol F (BPF). Beteiligt waren 11 europäische Länder, nämlich Kroatien, Tschechien, Dänemark, Frankreich, Finnland, Deutschland, Island, Luxemburg, Polen, Portugal und die Schweiz. 

Sehr viele über dem Grenzwert

Zwischen 71 % und 100 % der Untersuchten überschritten den Grenzwert. Bisphenol A stellt daher für Millionen Menschen ein Gesundheitsrisiko dar – ein weitaus größeres als bisher angenommen.

Strenger geworden

Die EU-Gesetzgebung hat die Verwendung von BPA seit 2015 immer wieder eingeschränkt. In Babyfläschchen ist es seit 2011 verboten, in Flaschen und Verpackungen für Lebensmittel für Kinder unter 3 Jahren seit 2018. Die aktuellen Messdaten zeigen aber, dass die Werte immer noch viel zu hoch sind.

Tests: Kinderprodukte und Kokosmilch

Wir haben im Frühjahr 2023 Kinderprodukte auf BPA und eine Vielzahl anderer Bisphenole, die die Hersteller als Ersatz verwenden, getestet: Von 86 Produkten waren nur 28 frei davon. In unserem Kokosmilch-Test vom September 2023 zeigte sich: Die Kokosmilch der Marke Asia von Hofer fiel mit „nicht zufriedenstellend“ durch. Der Bisphenol-A-Gehalt überschritt den Grenzwert. Hofer hat das Produkt zurückgerufen. 

LINKS

EU Flagge, darunter steht "Mitfinanziert durch die Europäische Union"
Bild: ECC-net

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Schadstofftest Bisphenole in Kinderprodukten premium

Schadstofftest Bisphenole in Kinderprodukten

Wir haben Beißspielzeug, Decken, Dosen, Lätzchen, Schuhe, Sonnenbrillen, Strumpfhosen und Trinkflaschen auf problematische Bisphenole untersucht. Von 86 Produkten waren nur 28 frei davon.

Erythrit: Schadet der Zuckeraustauschstoff der Gesundheit?

Erythrit: Schadet der Zuckeraustauschstoff der Gesundheit?

Zucker raus, Süßstoff rein. In letzter Zeit kommt Erythrit zunehmend in Mode. Nun deutet eine aktuelle Studie darauf hin, dass der Konsum von Erythrit ein erhöhtes Risiko für Schlaganfall und Herzinfarkt mit sich bringen könnte.

Nikotinbeutel: Snus & All White

Nikotinbeutel: Snus & All White

Voller Kick ohne Tschick? Zigaretten sind am Rückzug, aber ganz ohne Nikotin geht es für manche auch nicht. Nikopods schließen die Lücke.

Kommentieren

Sie können den Text nach dem Abschicken nicht nachträglich bearbeiten, Länge: maximal 3000 Zeichen. Bitte beachten Sie auch unsere Netiquette-Regeln.

Neue Kommentare können nur von angemeldeten Benutzern veröffentlicht werden.

Anmelden

0 Kommentare

Keine Kommentare verfügbar.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums 

Sozialministerium

Zum Seitenanfang