DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Panasonic: Fernseher - Unnötig geschleppt

Hier zeigen wir wir Unternehmen, die nicht sehr entgegenkommend waren oder nur wenig Kulanz zeigten. - In diesem Fall geht es um einen Fernseher von Panasonic.

Zwei Jahre und zehn Monate nach dem Kauf war bei Frau Mosers 4k-Fernseher von Panasonic das Mainboard – Sitz der gesamten Elektronik – defekt. Vom Panasonic- Servicepartner erhielt sie die telefonische Auskunft, dass eine bei ihr zu Hause durchgeführte Reparatur 366 Euro kosten würde. Das war ihr zu viel.

Sie wandte sich unter Beilage der Rechnung schriftlich an Panasonic, in der Hoffnung auf eine Kulanzlösung. Immerhin hatte das Gerät 1.150 Euro gekostet. Die Antwort: Gewährleistungsund Garantiefristen seien abgelaufen. Davon abgesehen sei in begründeten Ausnahmefällen eine Kulanzregelung möglich, was aber die Überprüfung durch einen Panasonic-Servicepartner nötig mache.

Kulanzantrag abgelehnt

Also organisierte Frau Moser einen Helfer und transportierte das schwere Gerät dorthin. Einige Tage später kam die Antwort, dass Panasonic den Kulanzantrag abgelehnt habe, weil sich der Fernseher zu weit außerhalb der Garantiezeit befinde.

Eine ohnehin bekannte Tatsache. Und wofür hatte Frau Moser nun die ganze Mühe auf sich genommen? Genau diese Frage stellte sie auch Panasonic. Noch dazu hatte sie 50 Euro dafür zahlen müssen, dass das Gerät durch den Servicepartner geöffnet worden war. Panasonic meinte entschuldigend, dass man daran nichts ändern könne; die Kundenservicestelle und jene Abteilung, welche die Reklamationsbearbeitung erledige, würden nicht miteinander kommunizieren.

Tüpfelchen auf dem i

Der Kostenvoranschlag des Servicepartners, der das Gerät schon in der Werkstatt stehen hatte, belief sich nunmehr auf 396 Euro. Frau Moser ließ nicht locker und erreichte schließlich, dass ihr der Servicepartner bei den Kosten entgegenkam. Trotzdem hinterließ die Abwicklung des gesamten Falles einen schalen Beigeschmack.

Mehr Beispiele für negative Erfahrungen von Verbrauchern lesen Sie

Haben auch Sie bereits gute oder schlechte Erfahrungen mit Unternehmen gemacht? Schreiben Sie uns!

  • Abonnenten: Als registrierter User von konsument.at können Sie Ihre Erlebnisse in unseren Foren posten.
  • Keine Abonnenten: Sind Sie nicht registriert, dann schreiben Sie Ihre Erfahrungen bitte an leserbriefe@konsument.at oder bestellen ein KONSUMENT-Abo bzw. eine Online-Tageskarte, um in den Foren posten zu können.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

Blu-Ray-Player: Sehr gut - Unterschiede bei Ultra-HD

12 Blu-Ray-Player hat die Stiftung Warentest in Augenschein genommen und Erfreuliches erblickt: Die Qualität von Bild wie auch von Ton ist bei allen Geräten sehr gut. Da kann man beim Kauf also fast nichts falsch machen.

alt

Bluetooth-Adapter - Den Fernsehton übertragen

Bluetooth ist der gängige Standard für die kabellose Audioübertragung über kurze Dis­tanzen. Nicht nur Smartphones, Tablets und Laptops sind damit ausgestattet, sondern auch viele TV-Geräte.

alt

MS E-Commerce GmbH: TV-Reparatur - Wochenlang gewartet

Frau K. ist enttäuscht. Ein halbes Jahr nach Kauf des neuen Fernsehers ist dieser defekt. Sie verlangt Reparatur und wartet dann wochenlang vergeblich. - Hier berichten wir über Fälle aus unserer Beratung; diesen hat Mag. Karina Meister betreut.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang