Zum Inhalt

Energie sparen - Dämmung von allen Seiten

Welche Maßnahmen zur Wärmedämmung sind für ein Einfamilienhaus zu empfehlen?

Als eine der ersten Maßnahmen ist eine Dämmung der Außenwände sinnvoll. Dadurch werden auch die Innenflächen der Außenwände wärmer und damit das Raumklima positiv beeinflusst. Allerdings wird der Energieverbrauch durch diese einzelne Maßnahme nicht drastisch reduziert. Der Energieverlust durch die Außenwände beträgt im Allgemeinen nur ein Viertel des gesamten Verbrauchs an Wärmeenergie. Wenn Sie außen eine Dämmung von 8 cm Wandstärke anbringen lassen, verbessert dies den Dämmwert der Außenwände um hundert Prozent. Aber dabei sparen Sie lediglich rund zehn Prozent Heizöl ein. Daher sollten unbedingt auch Kellerdecke sowie Decke des obersten Geschoßes oder – falls es ausgebaut ist – das Dach mit einer Dämmung versehen werden.

Wir empfehlen auf konsument.at

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

Verputz aus Kunstharzgranulat - Ablaufdatum

Ich habe auf meinem Haus einen Kunstharzgranulatputz aufbringen lassen. Durch Zufall bemerkte ich, dass das Ablaufdatum bereits um ein halbes Jahr überschritten war. Muss ich dieses Material akzeptieren?

alt

Blitzableiter - Risiko

Angeblich ist die Installierung von Blitzschutzanlagen in Ein- und Zweifamilienhäusern gesetzlich nicht mehr vorgeschrieben. Kann ich auf den Blitzableiter verzichten? Wo kann ich mich über das Risiko informieren?

Hände eines Arbeiters montieren Solarpanele am Dach premium

FAQ Photovoltaik: Der Sonne entgegen

Wer eine Photovoltaikanlage am eigenen Dach installieren möchte, braucht einen langen Atem. Die Wartezeit beträgt bis zu einem Jahr.

Kinder machen Werbung für Beton

Greenwashing: Beton

Die heimische Betonwirtschaft preist Beton als natürlich und ­regional an.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang