Zum Inhalt

Dämmmaterial - Fasern in der Lunge

Ist Mineralwolle ein bedenklicher Baustoff?

Eine eindeutige Antwort steht noch aus. Arbeitsmedizinisch sind künstliche Mineralfasern als Stoffe mit begründetem Verdacht auf krebserzeugendes Potential eingestuft. Wenn die Fasern in die Lunge gelangen und dort bleiben, können sie Krebs auslösen. Dem Vernehmen nach versuchen die Hersteller nun, die Zeit zu reduzieren, innerhalb der sich die Fasern im Organismus auflösen. Ob das funktioniert, müßte allerdings erst in Langzeitversuchen geklärt werden. Auch sind Dämmmatten aus Stein- oder Glaswolle mit Kunstharzen behandelt, die Formaldehyd und Phenol enthalten. Allerdings hat Mineralwolle gute Dämmeigenschaften und ist preisgünstig. Daher können sich Alternativprodukte aus nachwachsenden Rohstoffen auf dem Markt schwer durchsetzen. Auch ist noch nicht klar, inwieweit diese Alternativprodukte über lange Zeit hinweg beständig sind. Daher ist gegen die Verwendung von Mineralwolle wenig einzuwenden. Allerdings nicht im Innenbereich, damit keine Fasern in die Raumluft abgegeben werden.

Wir empfehlen auf konsument.at

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

Verputz aus Kunstharzgranulat - Ablaufdatum

Ich habe auf meinem Haus einen Kunstharzgranulatputz aufbringen lassen. Durch Zufall bemerkte ich, dass das Ablaufdatum bereits um ein halbes Jahr überschritten war. Muss ich dieses Material akzeptieren?

alt

Blitzableiter - Risiko

Angeblich ist die Installierung von Blitzschutzanlagen in Ein- und Zweifamilienhäusern gesetzlich nicht mehr vorgeschrieben. Kann ich auf den Blitzableiter verzichten? Wo kann ich mich über das Risiko informieren?

Hände eines Arbeiters montieren Solarpanele am Dach premium

FAQ Photovoltaik: Der Sonne entgegen

Wer eine Photovoltaikanlage am eigenen Dach installieren möchte, braucht einen langen Atem. Die Wartezeit beträgt bis zu einem Jahr.

Kinder machen Werbung für Beton

Greenwashing: Beton

Die heimische Betonwirtschaft preist Beton als natürlich und ­regional an.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang