DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Bahnfahren: Undurchschaubare Tarife - Blackbox Ticketpreise

premium

Der Preis für ein Bahnticket kann für ein und dieselbe Strecke stark schwanken. Transparenz und Nachvollziehbarkeit der Preisbildung fehlen.

VOR Ticketautomat ÖBB Bahnfahren (Foto: VKI)

Die Preisentwicklung bei den ÖBB und ihren Konkurrenten WESTbahn (auf der Westbahnstrecke) und RegioJet (Wien–Prag) vergleicht die Schienen-Control GmbH jährlich an ausgewählten Stichtagen auf Beispielstrecken wie Wien–Linz, Wien–Salzburg, Wien–Graz oder Wien–Prag. Dabei werden Standard-Tickets und auch Dauerermäßigungen wie die ÖBB-Vorteilscards und angebotene Aktions-Tickets (z.B. Sparschiene Österreich oder WESTspartage-Tickets) berücksichtigt.

Undurchschaubare Tarife

Es zeigt sich, dass der Zeitpunkt des Ticketkaufs eine große Rolle für den Preis spielt. Bei ÖBB und WESTbahn konnten Fahrgäste im Jahr 2019 die maximale Preisreduktion vier Wochen vor Fahrtantritt erzielen. So sind bis zu 74 Prozent (Wien–Graz) Ersparnis möglich, wenn das Ticket zum richtigen Zeitpunkt gekauft wird – auf der Westbahnstrecke sind es bis zu rund 50 Prozent. Bei RegioJet auf der Strecke Wien–Prag war die maximale Preisreduktion sieben Tage vor Fahrtantritt zu erzielen.

Halbpreis nicht immer am billigsten

Zu beachten ist auch, dass der Halbpreis mit ÖBB-Vorteilscard nicht immer den niedrigstmöglichen Preis garantiert. Auf den Strecken Wien–Graz und Wien–Klagenfurt zahlte sich die Nutzung der ÖBB-Vorteilscard durchschnittlich erst ab einem Ticketkauf drei Tage vor Fahrtantritt aus, auf der Strecke Wien–Innsbruck bereits ab 14 Tage vor Fahrtantritt. Auf der Strecke Wien–Prag wurden mit der ÖBB-Vorteilscard überhaupt nur in Einzelfällen günstigere Ticketpreise erzielt. Auf den Strecken Wien–Graz, Wien–Klagenfurt und Wien–Prag drückt auch die starke Konkurrenz des Busunternehmens FlixBus die Preise.

Premium

Weiterlesen mit KONSUMENT-Abo:

  • Alle Artikel auf konsument.at frei zugänglich
  • KONSUMENT als E-Paper
  • Keine Werbung
  • Objektiv und unabhängig
Jetzt weiterlesen

Online-Zugang noch nicht aktiviert? Hier freischalten.

Bereits registriert? Hier anmelden.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Elektroauto an E-Ladesäule premium

E-Autos in der Praxis

Das Für und Wider wird nicht erst seit dem EU-Beschluss zum Ende der Verbrennungsmotoren heftig diskutiert. Wir wollten wissen, wie sich ein E-Auto in den Alltag einfügt.

FRau sitzt neben einem LINK-Scooter

Greenwashing: Leih-Scooter von Link

E-Scooter prägen inzwischen das Wiener Straßenbild mit. Sie sind wohl gekommen, um zu bleiben. Insbesondere Link brüstete sich, die grünere Wahl zu sein. Stimmt das? Und wie umweltfreundlich sind E-Scooter wirklich?

Wohnmobil parkt am See

Wohnmobile: Ein Heim auf Rädern

Freiheit und Unabhängigkeit lautet das große Versprechen. Wie sieht es damit in der Realität aus? Über Chancen und Risiken eines populären Trends.

Radweg am Praterstern

Radeln in der Stadt: Ausgebremst

Fahrradfahren liegt im Trend – allen Widrigkeiten zum Trotz auch in urbanen Gefilden. Ein Plädoyer für eine progressivere Verkehrspolitik.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang