Zum Inhalt

Mercedes-SUV: "Unsinnigstes Monster" - Negativpreis "Goldener Geier" 2020

Spritfresser und Abgasschleuder: Die Deutsche Umwelthilfe verleiht dem Mercedes GLS AMG den „Goldenen Geier 2020“ für das "unsinnigste Monster-SUV“.

Spritfresser und Abgasschleuder: Die Deutsche Umwelthilfe verleiht dem Mercedes GLS AMG den Goldenen Geier 2020 für das unsinnigste Monster-SUV (Foto: Deutsche Umwelthilfe/Stefan-Wieland)

2,6 Tonnen, 288 g CO2/km

Das 5,21 m lange und 2,16 m breite Auto wiege leer 2,6 Tonnen und habe 634 PS. Selbst auf dem Prüfstand verbrauche es 11,9 Liter Benzin/100 km und lasse damit 288 g CO2/km in die Luft ab. Das ist dreimal so viel wie der aktuell gültige CO2-EU-Flottengrenzwert für Neufahrzeuge.

Ökologisch unsinnigster Stadtgeländewagen

Im realen Fahrbetrieb verbrauche bereits das schwächer motorisierte Vorgängermodell 19,3 Liter/100 km. Es stoße damit 459,3 g CO2/km aus, so die Organisation. Der Mercedes wurde von etwa einem Drittel der 18.000 an der Umfrage teilnehmenden Verbraucherinnen und Verbraucher zum ökologisch unsinnigsten Stadtgeländewagen gewählt. Die anderen nominierten SUV waren jeweils ein Audi, BMW, Range Rover und VW, berichtet die "Goldener Geier 2020“ für den unsinnigsten Monster-SUV Mercedes GLS.

SUV-Wettrüsten beenden

Die Deutsche Umwelthilfe fordert Daimler auf, auch angesichts seiner verheerenden CO2-Durchschnittswerte bei Neuzulassungen, das SUV-Wettrüsten zu beenden und Fahrzeuge wie den Mercedes GLS nicht weiter zu verkaufen. Gerade die besonders großen Stadtgeländewagen seien extrem klimaschädlich und passten nicht in unsere Städte.


Lesen Sie auch die Diskussion in unserem Forum: SUV-KFZ massive Steuererhöhung

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Orange Autobahn Jahresvignette 2022 wird von Daumen auf Innenseite der Windschutzscheibe gedrückt

Vignette für Slowenien

Slowenien hat die elektronische Autobahnvignette (E-Vignette) eingeführt; die bisherigen Klebevignetten gibt es nicht mehr.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang