Zum Inhalt

Klimageräte - Kühl auf Knopfdruck

premium

Kühle Räume in Minutenschnelle? Fix verbaute Splitgeräte schaffen das sogar ziemlich energieeffzient. Das hat jedoch seinen Preis. Weniger effektiv, aber günstiger in der Anschaffung sind mobile Monoblockgeräte, die an einzelnen heißen Tagen für Abkühlung sorgen.

Bild: Butsaya / Shutterstock.com

Diese Klimageräte (mono oder split) haben wir getestet:

Klimageräte: Splitgeräte

  • Daikin - FTXP25M5V1B (IG) - RXP25M5V1B (AG)
  • LG - DC09RQ NSJ (S3NM09JL1ZA) (IG) - DC09RQ UL2 (S3UM09JL1ZA) (AG)
  • Mitsubishi Electric - MSZ-AP25VG (IG) - MUZ-AP25VG (AG)
  • Panasonic - CS-Z25VKEW (IG) - CU-Z25VKE (AG)
  • Swegon - Air Blue Ulisse 13DCI Eco
  • Toshiba - RAS-10PKVPG-E (IG) - RAS-10PAVPG-E (AG)

Klimageräte: Monoblockgeräte

  • DeLonghi - Pinguino PAC N90ECO Silent
  • Midea Europe GmbH - Comfee MPPH-09CRN7
  • Suntec Wellness - Impuls 2.6 Eco R290
  • Trotec - PAC 2600X

Die Testtabelle enthält Infos und Bewertungen zu: Kühlleistung, Temperaturverteilung, verwendetes Kältemittel, Stromverbrauch, Treibhauswirkung, Geräusch, per App bedienbar, Gewicht, Handhabung, ...

Lesen Sie nachfolgend unseren Testbericht.


Klimageräte: Umweltbilanz

Quälende Hitze ist leider auch in unseren Breiten in den Sommermonaten zur Regel geworden – bedingt durch den Klimawandel. Eine ambivalente Rolle in diesem Kontext nehmen Klimageräte ein. Einerseits sind sie für rund zehn Prozent des weltweiten Stromverbrauchs verantwortlich, mit steigender Tendenz.

Zieht man den globalen Strommix zurate, stammt die Energie, die sie benötigen, zu einem Großteil aus Kohle, Öl oder Gas. Und das heizt das Klima immer weiter an. Darüber hinaus kommen in den Klimaanlagen zum Teil äußerst klimaschädliche Kältemittel zur Anwendung (siehe Kapitel: "Kältemittel unterschiedlich klimaschädlich").

Alternative bauliche Maßnahmen

Andererseits sind die Klimageräte für viele Menschen inzwischen zum einzigen Ausweg geworden, die Sommerhitze etwas erträglicher zu machen. Ein Teufelskreis. Deshalb lautet unsere Empfehlung: Bevor Sie eine Klimaanlage in Erwägung ziehen, sollten Sie andere (bauliche) Maßnahmen andenken, um die Sonneneinstrahlung so gut es geht zu reduzieren – z.B. Außenrollos, Markisen, Sonnenschutzfolien, eine gute Gebäudedämmung oder Schatten spendende Bäume.

Test: Effizienz von Klimaanlagen

Wer dann doch noch zu einem Klimagerät greifen muss, der sollte ein möglichst effizientes kaufen. Die Kollegen von der Stiftung Warentest haben deshalb zehn Klimaanlagen genau unter die Lupe genommen – sechs Splitgeräte (darunter ein mobiles) und vier Monoblockgeräte. Herzstück des Tests: Die Geräte mussten einen 14 Quadratmeter großen und 2,60 Meter hohen Raum (rund 36 Kubikmeter) von 35 auf 24 Grad Celsius abkühlen. Draußen herrschten 30 Grad.

Premium

Weiterlesen mit KONSUMENT-Abo:

  • Alle Artikel auf konsument.at frei zugänglich
  • KONSUMENT als E-Paper
  • Keine Werbung
  • Objektiv und unabhängig
Jetzt weiterlesen

Online-Zugang noch nicht aktiviert? Hier freischalten.

Bereits registriert? Hier anmelden.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

KONSUMENT-Test: Klimageräte (Split- und Monoblock) premium

Klimageräte - Ungleiche Geschwister

Mobile Klimageräte sind den fix verbauten in fast allen Belangen unterlegen. Für Hitzegeplagte führt manchmal kein Weg am Monoblock vorbei.

alt

Klimageräte - Klimaschädliche Kältemittel

Kälte auf Knopfdruck? Das wünschen sich viele Konsumenten im Sommer. Wir haben Klimageräte auf ihren Kühlkomfort und Umwelteigenschaften getestet. Die Ergebnisse sind ernüchternd.

alt

Klimageräte - Sehnsucht nach Kälte

Eine Klimaanlage, die auf Knopfdruck erfrischende Kälte verströmt – das wünschen sich viele in den Hitzeperioden. Aber ist das überhaupt möglich, und wenn ja, was kostet der Spaß? Wir haben 3 Monoblockgeräte und 8 Splitgeräte getestet.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang