Zum Inhalt

Schlüsseldienste - Seriöse Anbieter finden

Unsere Kollegen vom Europäischen Verbraucherzentrum geben Tipps, damit Sie sich vor dubiosen Anbietern schützen können.

Unseriöse Schlüsseldienste sind ein Dauerbrenner im Beratungsalltag unserer Kollegen vom Europäischen Verbraucherzentrum Österreich (EVZ). Die Anzahl an Beschwerden über dubiose Anbieter, welche die Notsituation von Konsumenten ausnutzen und für das Aufsperren einer Tür stark überhöhte Preise verlangen, ist hoch. Das EVZ gibt Tipps, damit nach der bösen Überraschung mit einer verschlossenen Tür nicht noch weitere Unannehmlichkeiten hinzukommen:  

•  Klären Sie mit Ihrer Haushaltsversicherung ab, ob sie die Vermittlung eines  seriösen Schlüsseldienstes anbietet und eventuell auch die Kosten übernimmt.
•  Wählen Sie nicht unbedingt die erstgereihte Firma aus, die Sie über Suchmaschinen  finden. Schon gar nicht, wenn diese mit auffällig günstigen Preisen wirbt.
•  Überprüfen Sie, wo die Firma ihren Sitz hat. Fehlt die entsprechende Information  auf der Website, sollten Sie einen anderen Anbieter beauftragen.
•  Fragen Sie am Telefon, in welchem Rahmen sich die Kosten bewegen werden  und ob es sich dabei um einen Maximalbetrag handelt.
•  Beim Kuratorium für Einbruchschutz und Objektsicherung (www.keo.at) gibt es  geprüfte Mitglieder und eine eigene Aufsperrhotline, über die Partner aus der  Mitgliederliste vermittelt werden: Tel. 0590 900 55 99.
•  Falls Sie vor Ort merken, dass es sich um einen Betrüger handeln dürfte, zahlen Sie nicht in bar und lassen Sie sich nicht unter Druck setzen. Verlangen Sie eine  Rechnung und einen Erlagschein.
•  Zögern Sie nicht, in einer unangenehmen oder gar bedrohlichen Situation die  Polizei einzuschalten.   


Unsere Kollegen und Kolleginnen vom EVZ haben wichtige Tipps für Sie. (Bild: Alena TS/ shutterstock.com)
 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Post: Warnung vor Phishing-Betrug

Post: Warnung vor Phishing-Betrug

Betrüger:innen verschicken gefälschte Nachrichten im Namen der Österreichischen Post. Sie wollen Kontoinformationen und Zugangsdaten erschleichen, also Ihr Geld.

Geld zurück: Skisaisonkarten 2019/2020

Geld zurück: Skisaisonkarten 2019/2020

Wegen des Lockdowns konnten Skisaisonkartenbesitzer ab Mitte März 2020 nicht mehr fahren. Gerichtsentscheidungen zwingen die Liftbetreiber dazu, anteilig Geld zurückzuerstatten. Trotz der Urteile weigern sich jedoch zahlreiche Liftbetreiber.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums 

Sozialministerium

Zum Seitenanfang