Zum Inhalt

Ersatzteile - Ökologische Aspekte

Bisweilen stellen Hersteller keine Ersatzteile für ihre Pro­dukte bereit. Aus ökologischer Sicht ist klar, dass man sich dann anders helfen muss.

Sylvia Prokop, eine ökologisch denkende Leserin aus Klagenfurt, ließ uns vor Kurzem einen aus ihrer Sicht wenig erbaulichen ­Erfahrungsbericht mit Ikea zukommen. Sie wollte für ihre noch gut in Schuss befindliche Ikea-Matratze einen neuen Bezug kaufen, „da der alte unbrauchbar geworden ist“. Doch leider wurde ihr von Ikea ­erklärt, dass der schwedische Möbel-Multi „generell keine Matratzen­bezüge extra führe“.

Notgedrungen im Internet bestellt

Sie schreibt weiter: „Unverrichteter Dinge fuhr ich nach Hause und musste das tun, was ich zuvor schon ausfindig gemacht hatte, aber aus bekannten Gründen vermeiden wollte.“ Und zwar den Bezug bei der von ihr wenig geschätzten Plattform Amazon bestellen. Binnen einer Woche bekam sie die passende Lieferung.

„Ich finde es sehr enttäuschend“, schreibt Frau Prokop, „in Zeiten, wo Umweltschutz und Nachhaltigkeit einen immer größer werdenden Stellenwert bekommen sollen und Ikea, auch in der Matratzenabteilung, mit genau diesen Themen wirbt, so eine Erfahrung machen zu müssen. Das passt doch nicht zusammen.“

Greenwashing

Im Grunde wurde der Konsumentin sug­geriert: „Kauf dir halt eine neue Matratze!“ Ein Indiz dafür, dass das grüne Mäntelchen, das sich Ikea umwirft, bei näherer Betrachtung wohl Öko-Camouflage ist. Flotte Nachhaltigkeits-Sprüche, Mitgliedschaften bei Selbstverpflichtungs-Plattformen und drei, vier Vorzeige-PR-Projekte sind zu ­wenig, um als nachhaltig durchzugehen.

Die großen Umsatzkuchen werden nach wie vor auf ­herkömmliche Weise gebacken (wie man Greenwashing identifiziert, haben wir in Greenwashing - Alles Fassade beschrieben; auch damals war Ikea eines der Beispiele).

Besser als im Müll zu landen

Aus Konsumentensicht ist es zu begrüßen, dass sich kleine Hersteller auf die Produk­tion von nennen wir sie Ikea-Ersatzteilen spezialisiert haben. Zum Beispiel von Matratzenbezügen. Oder auch Küchenschranktüren oder Sofa-Bezügen. Dabei geht es nicht um Produktpiraterie. Die entsprechenden Basis-Produkte, oft Bestseller, wurden von den Schweden zuweilen schon aus dem Sortiment genommen.

Es sind zwar nur kleine Umsatz-Krumen, die Ikea da fallen lässt, aber wo (genug) Nachfrage, da in der Regel auch Angebot. Das ist aus Konsumentensicht gut. Und auch aus ökologischer Sicht. Denn es ist allemal besser, einen Ersatzteil (online) bei einer anderen Firma zu kaufen (und sei es über Amazon), als ein noch funktionstüchtiges Produkt auf den Müll zu schmeißen.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Oeko-Sackerl premium

Öko-Müllsackerl - Geeignet für die Biotonne?

Dürfen die zertifizierten Bio-Plastiksackerl aus der Obst- und Gemüseabteilung in der Biotonne landen? Ja, aber Leider gibt es in Österreich keine einheitlichen Vorgaben.

alt

Recycling-Code - Ein Zeichen setzen

Entsorgungshinweise auf Verpackungen, wie z.B. der Recycling-Code, sind nicht verpflichtend vorgeschrieben. Richtiges Wegwerfen bleibt für viele ein Mysterium.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang