Zum Inhalt

Kürbis und Zucchini: Bitterstoffe - Unbeabsichtigte Kreuzungen

In sehr trockenen Jahren scheinen Kürbisse und Zucchini aus Privatgärten vermehrt Bitterstoffe (Cucurbitacine) zu bilden.

Sie können zu Schleimhautreizungen, Übelkeit, Durchfall, Erbrechen oder gar zu einer (tödlichen) Lebensmittelvergiftung führen. Die Cucurbitacine wurden aus Speisekürbissen weitgehend herausgezüchtet, es kann jedoch zu unbeabsichtigten Kreuzungen kommen, speziell mit benachbarten Zierkürbissen.

Vor dem Zubereiten sollte man ein kleines Stück des rohen Kürbisses oder der Zucchini probieren und sie keinesfalls verwenden, wenn sie bitter schmecken.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

Kidneybohnen - Hätten Sie’s gewusst?

Nährstoffreich und vielseitig verwendbar – die roten Kidneybohnen sind ein beliebtes Nahrungsmittel und werden auch gern im Glas oder in der Dose gekauft.

alt

Asia-Salate - Hätten Sie’s gewusst?

Hinter diesem Begriff verbirgt sich eine vielfältige Gruppe von Pflanzen, die sowohl mit dem Chinakohl als auch mit unserem Kohlgemüse verwandt sind.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang