DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

junge Mutter gibt einem Buben einen Löffel mit Hustensaft
Test: Wir haben Mittel gegen Husten, Schnupfen, Fieber und Schmerzen geprüft Bild: Ground Picture/Shutterstock

TEST Medikamente für Kinder: Welche Mittel sind geeignet?

premium

Wir haben uns 63 Mittel gegen Husten, Schnupfen, Fieber und Schmerzen genauer angesehen, etwa die Hälfte bewerten wir als geeignet.

63 Medikamente im Test

Ein Gremium unabhängiger medizinischer Expertinnen und Experten bewerten die Eignung von Medikamenten anhand der vorliegenden wissenschaftlichen Fachliteratur. Bewertet wurden Medikamente die gegen Husten, Schnupfen , Fieber und Schmerzen zugelassen sind.

Was der Test bietet

Die wichtigsten Fragen lauten: Wie gut sind die Medikamente für die Anwendungs­bereiche geeignet, die der Hersteller für sein Produkt bean­sprucht

So wird getestet

Eine Gruppe von wissenschaftlichen Gutachterinnen und Gutachtern sowie ein Fach­institut haben die wissenschaftliche Literatur ausgewertet und beur­teilt. Zwei Experten haben am Ende ein Schlussgutachten erstellt. - Unsere Testergebnisse sind objektiv, unbestechlich, ohne Werbung

Husten, Schnupfen, Fieber, Schmerzen

Bei Kindern sollten Medikamente grundsätzlich zurückhaltend angewendet werden. Wir haben uns 63 Mittel gegen Husten, Schnupfen, Fieber und Schmerzen genauer angesehen, darunter auch einige rezeptpflichtige Medikamente. Gut die Hälfte bewerten wir als geeignet. Unter anderem sind folgende Arzneimittel im Test:

  • Alpinamed
  • Baby Luuf
  • Benuron
  • Bronchipret
  • Bronchostop
  • Bronchostop
  • Dismenol Ibuprofen
  • Dolofort
  • Easynasan
  • Ibumetin
  • Iburon
  • Mexalen
  • Mexavit
  • Mucoplant
  • Mucosolvan
  • Nasic
  • Nasivin
  • Nureflex
  • Nurofen
  • Otrivin
  • Paracetamol
  • Paradolor
  • Prospan
  • Ratiosoft
  • Rhinon
  • Snup
  • Tussamag
  • Wick Vapo Rub

Eltern können ein Lied davon singen, ständig ist der Nachwuchs erkältet. Gut, dass es für Kinder ausgelobte Medikamente gegen grippale Infekte in der Apotheke gibt. Doch sind die Präparate alle gleichermaßen gut für Kinder geeignet?

Mehr als die Hälfte der Präparate, nämlich 34, sind geeignet. Am besten schneiden Mittel gegen Fieber und Schmerzen ab. Von 26 untersuchten Präparaten können wir 25 uneingeschränkt empfehlen. Auch Medikamente gegen Schnupfen kommen relativ gut weg: 8 von 12 Mitteln bewerten wir als ­geeignet. Bei den Hustenmitteln schafft ­dagegen nur eins der insgesamt 23 Präpa­rate eine Topbewertung. Generell gilt, dass auch geeignete Präparate nur dann ­eingenommen werden sollten, wenn dies unbedingt nötig ist. Dabei ist die Gebrauchs­information unbedingt einzuhalten.

Premium

Weiterlesen mit KONSUMENT-Abo:

  • Alle Artikel auf konsument.at frei zugänglich
  • KONSUMENT als E-Paper
  • Keine Werbung
  • Objektiv und unabhängig
Jetzt weiterlesen

Online-Zugang noch nicht aktiviert? Hier freischalten.

Bereits registriert? Hier anmelden.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Ein Mädchen putzt sich die Zähne premium

Test Kinderzahnpasten: Viel Murks in der Tube

Gute Zahnpasten für Kinder sind rar. Von 12 Produkten bleiben gerade einmal 3 übrig, die wir guten Gewissens empfehlen können. Der Rest schützt ent­weder nicht ausreichend vor Karies oder enthält Titandioxid.

Zwei Mütter spazieren im Park mit ihren Kinderwägen premium

Test: Kombi-Kinderwagen

Viele Kinderwagen sind nicht kindgerecht gestaltet. Sie sind zu klein, unbequem und schadstoffbelastet. Von den 12 getesteten sind nur zwei gut.

Kommentieren

Sie können den Text nach dem Abschicken nicht nachträglich bearbeiten, Länge: maximal 3000 Zeichen. Bitte beachten Sie auch unsere Netiquette-Regeln.

Neue Kommentare können nur von angemeldeten Benutzern veröffentlicht werden.

Anmelden

0 Kommentare

Keine Kommentare verfügbar.
Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang