DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Universalfleckenentferner - Große Patzer - kleine Wirkung

Kakaoflecken am T-Shirt, Bratensaft-­ spritzer am Hemd – halten Universalfleckentferner, was die Werbung verspricht?

Mit „Oxi-Power“, „Oxi-Energy“, „Oxi-Action“ sollen Universalfleckentferner Textilien wieder makellos sauber machen. Also einfach zum Fleckentferner greifen, Ange­patztes in die Waschmaschine stopfen und danach sind T-Shirt, Hemd oder Hose ­wieder tadellos rein? Nicht unbedingt.

Keine neue Erfindung

Der klingende Zusatz „Oxi“ weist lediglich darauf hin, dass das Mittel während der Anwendung durch Feuchtigkeit und Wärme ein „aktives“ Sauerstoffteilchen freisetzt, das Farbflecken durch Oxidation chemisch bleicht. Diese Wirkweise ist aber weder neu noch Fleckentfernern vorbehalten. Vollwaschmittel sind schon lange mit Bleichmitteln auf Basis von Aktivsauerstoff auf­gerüstet. Mit Bleiche allein kann allerdings lediglich Farbe zum Verschwinden gebracht werden. Doch Flecken bestehen meistens nicht nur aus Farbstoffen, sondern zusätzlich aus Eiweiß, Fett, Öl, Pigmenten, Stärke und Verdickungsmitteln.

Zum Entfernen solcher Mischflecken sind vor allem Enzyme wichtig: Protease gegen Eiweiß, Lipase gegen Fett, Amylase gegen Stärke und teilweise Manase gegen Ver­dickungsmittel. Zusätzlich sind Tenside nötig. Sie bilden die Basiswirkstoffe herkömmlicher Waschmittel und sorgen dafür, dass sich Fett- und Schmutzreste in Wasser lösen. Bleichmittel, Enzyme und Tenside sind jedoch nicht in allen Universalfleckentfernern gleichermaßen enthalten.

Ohne Enzyme geht nichts

Universalfleckentferner gibt es als Pulver, Salze, Sprays und Gele. Pulver und Salze werden meistens zum normalen Waschmittel dazugegeben. Sie enthalten in der Regel Sauerstoffbleiche, Tenside und Enzyme. Mit Sprays werden Flecken vor dem Waschen vorbehandelt, Gele dienen zur Vorbehandlung und auch als Waschzusatz. Sprays und Gele enthalten meistens keine Sauerstoffbleiche, oft fehlen auch geeig­nete Enzyme. Stärkehaltige (z.B. Currysauce) und eiweißhaltige Flecken (z.B. Blut) sind ohne Enzyme jedoch kaum wegzubekommen. Und selbst wenn ein Mittel sämtliche Wirkstoffe enthält, ist eine effiziente Fleckentfernung nicht garantiert. Die Mischung aus Enzymen, Bleiche und Tensiden muss stimmen, um zu wirken.

Vorbehandlung, rasch agieren

27 Fleckentferner getestet

Unsere Kollegen von der Stiftung Warentest haben insgesamt 27 Universalfleckentferner (Pulver, Salze, Sprays und Gele) unter die Lupe genommen. Fazit: Nur ein ein­ziger Fleckentferner (Sil 1-für-Alles Fleckentferner, in Österreich nicht erhältlich) war „gut“. „Gut“ bedeutet in diesem Fall freilich nur „fast so gut wie ein Vollwaschmittel“: Im Test wurden die Flecken zum Vergleich auch mit einem Vollwaschmittel bei 40 Grad ausgewaschen. Sie wurden dabei samt und sonders gründlicher entfernt als mit Fleckentfernern.

Bei Flecken rasch handeln

Wenn ein Fleck die Kleidung ziert, heißt es auf jeden Fall rasch handeln. Denn egal ob Fettfleck (z.B. Olivenöl), farb- und gerbstoffhaltiger Fleck (z.B. Rotwein) oder Eiweißfleck (z.B. Ei): Ist er frisch, reichen zum Entfernen meistens kaltes Wasser und Seife. Danach mit einem trockenen Tuch abtupfen. Durch Reiben am Stoff kann auch Farbe weggerieben werden, bei locker gewebten Textilien können sich obendrein Fäden verschieben. In beiden Fällen bleibt eine häss­liche Stelle. Auf keinen Fall sollten Eiweißflecken mit warmem Wasser vorbehandelt werden. Bei Temperaturen über 40 Grad gerinnt das Eiweiß und fixiert sich im Stoff, dann ist der Fleck kaum noch entfernbar.

Auch bei Motoröl, Ruß und Erde erzielt man mit Wasser und Seife oft gute Erfolge. Prob­lematisch ist allerdings gebrauchtes Motoröl, da es Pigmente und Metallreste enthält. Derartig verschmutzte Textilien lässt man am besten in der Putzerei reinigen.

Sonne als Fleckentferner

Flecken auf empfindlichen Textilien können im Sommerhalbjahr in der Sonne gebleicht werden: Legen Sie das Kleidungsstück für ein bis zwei Stunden in die Sonne und benetzen Sie den Fleck zwischendurch immer wieder mit Wasser. Auf diese Weise lassen sich sogar die berüchtigten Kernölflecken zum Verschwinden bringen.

Mit Vollwaschmitteln behandeln

Hartnäckige Flecken behandeln Sie am ­besten mit einem Vollwaschmittel vor. Anschließend bei maximaler Temperatur laut Pflegekennzeichnung waschen. Achtung: Vollwaschmittel sind für weiße Wäsche ­gedacht und bleichen daher kräftig. Starke Bleichmittel entfernen Farbflecken zwar gut, können aber auch die Farbe des Textils schädigen. In diesem Sinn ist das Entfernen von Flecken immer eine Gratwanderung.

Zusammenfassung

Universalfleckentferner: Kompetent mit "Konsument"

  • Erste Hilfe. Frische Flecken rasch mit kaltem Wasser und Seife behandeln.
  • Hartnäckige Flecken. Mit Vollwaschmittel vorbehandeln, Textilien danach in der Maschine entsprechend der Pflegekennzeichnung waschen.
  • Unnötig. Universalfleckenmittel sind beim Fleckentfernen nicht besser als Vollwaschmittel.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

Waschen: FAQ - Saubere Sache

Wenn sich Berge von verschmutzten Handtüchern und verschwitzten T-Shirts türmen, ist die Waschmaschine im Dauereinsatz. So bekommen Sie Ihre Wäsche wieder sauber und möglichst effizient in den Schrank:

Waschmaschine Frontlader Waschvorgang

Richtige Waschtemperatur gegen Keime?

"Meine Mitbewohnerin wäscht Handtücher, Bettwäsche und Geschirrtücher bei 95 °C. Das soll die Keimabtötung fördern, wie sie sagt. Gibt es dazu Empfehlungen?"

Test Colorwaschmittel: 15 getestete Produkte, Flaschen, nebeneinander aufgereiht premium

Test Colorwaschmittel: Produkte, Preise, Ergebnisse

Ob Markenartikel oder Eigenmarke, ob Ariel, Bi Good, Clever, Coral, Denkmit, Dixan, Ecover, Formil, Frosch, Omo, Persil, Sonett, Splendid, Tandil oder Weißer Riese – der VKI-Vergleich bietet Hilfe bei der Auswahl sowie Empfehlungen.

alt

Feinwaschmittel als Pulver - Ökologische Waschmittelkonzentrate

"Seit einiger Zeit sind die Feinwaschmittel in Pulverform aus den Regalen verschwunden. Selbst das Personal eines Drogeriemarktes konnte mir das nicht erklären. Welche Gründe gibt es dafür?" - Leser fragen und unsere Experten geben Antwort - hier DI Dr. Birgit Schiller.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang