Zum Inhalt

Kosmetika
Auch Kosmetikprodukte benötigen ein Mindesthaltbarkeitsdatum. Bild: NatliaK/Shutterstock.com

Haltbarkeit von Kosmetika

Sie fragen – wir antworten: Unsere Expertinnen und Experten beantworten Leserfragen – hier DI Dr. Birgit Schiller

Frage

Seit vielen Jahren verwende ich Hautpflegeprodukte einer bestimmten Marke, habe aber noch nie ein Mindesthaltbarkeitsdatum darauf gefunden. Ist das in Österreich überhaupt erlaubt?

Antwort

Auch Kosmetika können verderben und müssen innerhalb der EU daher eine Angabe zur Haltbarkeit aufweisen. Diese kann jedoch sehr unterschiedlich sein. Kosmetikprodukte, die bis zu 30 Monate haltbar sind, müssen mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum gekennzeichnet sein. Solche, die länger als 30 Monate haltbar sind, benötigen einen Vermerk auf der Verpackung, wie lange das Mittel nach dem erstmaligen Öffnen sicher zu verwenden ist.

Haltbarkeit von Kosmetika
Bild: YegoeVdo22/Shutterstock.com

Erkennbar ist dieser Zeitraum am Symbol eines geöffneten Cremetiegels und der Angabe von Monaten (M) oder Jahren (J). 8M steht somit für die sichere Verwendung 8 Monate nach Erstöffnung. Kosmetikprodukte, die länger als 30 Monate haltbar sind und nicht geöffnet werden (wie etwa Spraydosen), sofort vollständig verbraucht werden (Einmalpackungen) oder gar nicht verderben, benötigen keine Kennzeichnung.

Ergänzend kann es Aufbewahrungsbedingungen geben, die erfüllt sein müssen, um die angegebene Haltbarkeit gewährleisten zu können. Wichtig zu wissen: Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist auch bei Kosmetika kein Verfallsdatum, jedoch können diese wie Lebensmittel verderben, ihre Beschaffenheit oder Funktion verändern.

Birgit Schiller - Chemikerin
Birigt Schiller, Chemikerin Bild: VKI

Generell gilt: Je höher der Wassergehalt ist, desto eher können sich Bakterien und Schimmelpilze vermehren. Je größer die Öffnung der Verpackung, desto anfälliger ist das Produkt für Verunreinigungen von außen. Und: Auch Hilfsmittel wie Schwämme oder Pinsel können Keime eintragen und sollten daher des Öfteren getauscht oder gereinigt werden.

Wir empfehlen auf konsument.at

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Illustration Kosmetikgeschäft Verkäuferin Regale mit Kosmetika

Kosmetika - Plastik im Glasspender

"Ich vermeide so gut es geht Plastikverpackungen. Vor allem bei Kosmetik ist mir wichtig, dass keine schädlichen Stoffe aus der Verpackung in die Kosmetik übergehen. Deshalb habe ich eine Creme im Glasspender gekauft. Als dieser leer war und ich die Verpackung in die Einzelteile zerlegte, war ich entsetzt: Im Glasbehälter war ein Plastikbeutel, darin erst die Creme. Für mich ist das klare Kundentäuschung. Man bekommt nicht das, was man denkt, zu kaufen – eine Creme im plastikfreien Glasspender."

alt

Kosmetik-Inhaltstoffe - Änderung ohne Hinweis?

"Darf ein Kosmetik-Unternehmen die Inhaltstoffe eines bekannten, lange am Markt befindlichen Produktes ändern, ohne dies auf der Verpackung zu vermerken? Auf meinem Lieblings-Duschöl informierte nämlich nur ein Aufkleber, dass das Produkt ein neues Design habe. Das Design ist jedoch nur geringfügig anders; gleichzeitig haben sich aber die Inhaltstoffe geändert! Und jetzt riecht das Duschöl anders." - Leser fragen und unsere Experten geben Antwort - hier DI Dr. Birgit Schiller.

alt

Apothekenkosmetik nicht besser - Marketingstrategie

"Können Sie mir sagen, welche Vorteile Kosmetik aus der Apothek gegenüber Produkten aus dem Drogeriemarkt oder der Parfümerie hat? Kosmetik aus der Apotheke ist ja ziemlich teuer ..."  Lesen Sie

alt

Lippenstift - Sind Test-Lippenstifte unhygienisch?

Tipps nonstop: "In Drogeriemärkten und Parfümerien gibt es oft Test-Lippenstifte, damit man sieht, wie die Farbe ausschaut. Ist es nicht unhygienisch, wenn man sich so einen Tester auf die Lippen aufträgt?"

Kommentieren

Sie können den Text nach dem Abschicken nicht nachträglich bearbeiten, Länge: maximal 3000 Zeichen. Bitte beachten Sie auch unsere Netiquette-Regeln.

Neue Kommentare können nur von angemeldeten Benutzern veröffentlicht werden.

Anmelden

0 Kommentare

Keine Kommentare verfügbar.
Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang