DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Haarglätter - Heiße Eisen

Gute Haarglätter sorgen für Glanz und Glätte, schlechte Geräte ruinieren die Haare. Und manche Glätteisen gefährden sogar die Anwender.

Vor allem bei jungen Mädchen ist die Frisur immer eine haarige Sache. Momentan stark im Trend: glattes, glänzendes Haar. Doch woher nehmen, wenn das Haupthaar entgegen der herrschenden Mode nicht glatt, sondern wellig, lockig oder sonstwie widerspenstig ist?

Je heißer, desto intensiver der Glanz

Einen Ausweg bieten hier Glätteisen, auch Haarglätter genannt. Sie bügeln unter Hitze und Druck die abstehenden Haarschuppen glatt, bis sie sich wie ein Mantel um die inneren Haarfasern legen. Die Haare fallen glatt, sie beginnen zu glänzen, und zwar umso intensiver, je höher die Temperatur ist, mit der sie behandelt werden.

Schönheit hat ihren Preis

So viel Schönheit hat natürlich ihren Preis. Selbst der beste Haarglätter strapaziert das Haar. Und bei Geräten, bei denen es zu heiß hergeht, kann es nicht nur für die Haare, sondern auch für den Anwender brandgefährlich werden.

Schädigung des Haares ab 180 °C

Ab 180 Grad C wird gefärbtes Haar geschädigt. Ab 200 Grad C wird es dann auch für gesundes Haar brenzlig. Denn zu viel Hitze macht die Haare nicht glatt und glänzend, sondern stumpf und strohig. Im Extremfall reißt die Schuppenschicht auf und die inneren Haarfasern verschmelzen. Das Ergebnis sind kaputte, irreparabel geschädigte Haare, bei denen nur noch eines hilft: abschneiden!

4 von 6 Glätteisen nicht zufriedenstellend

Die deutsche Stiftung Warentest hat 12 Haarglätter untersucht – mit größtenteils miserablen Ergebnissen (Test 6/2011). Am häufigsten wurden von den Prüfern eine zu lange Aufheizdauer, schlechte Verarbeitung, eine fehlende Abschaltautomatik, vor allem aber zu hohe Temperaturen bemängelt. Auch die meisten der Haarglätter, die es in Österreich zu kaufen gibt, wurden mit einem "Mangelhaft" beurteilt. Im KONSUMENT-Bewertungsschema entspricht das einem "Nicht zufriedenstellend"!

Tipps für den Einkauf

Steht ein Glätteisen auf Ihrer Einkaufsliste, sollten Sie vor einem Kauf auf folgendes achten:

+ Ein guter Haarglätter ist innerhalb kür­zester Zeit betriebsbereit.

+ Er gleitet leicht durchs Haar und glättet die Haarsträhnen in einem Zug.

+ Er hat extrem glatte Keramikplatten, die das Haar schonen.

+ Turmalin- und Titaniumbeschichtungen sorgen für eine gute Verteilung der Wärme.

+ Eine ausgeklügelte Elektronik hält die gewählte Temperatur konstant.

+ Auch im Betrieb werden die äußeren Oberflächen nicht zu heiß.

+ Eine Abschaltautomatik unterbricht die Stromzufuhr, wenn das Gerät eine Zeit lang unbenutzt herumliegt.

Miserable Glätteisen erkennt man meistens leider erst dann, wenn es schon zu spät ist.

- Sie glätten das Haar nur schlecht.

- Die Platten schließen nicht richtig, sodass die Haarsträhnen zum Teil herausrutschen.

- Die Wärme wird stoßweise abgegeben statt gleichmäßig.

- Die Oberflächen werden so heiß, dass ­Verbrennungsgefahr für Kopfhaut, Ohren und Finger besteht.

Haben Sie beim Einkauf ein solches Gerät ­erwischt, schreiben Sie es besser als Fehlkauf ab. Sonst drohen in kürzester Zeit nicht nur ­kaputte Haare, sondern auch Schmerzen durch Verbrennungen.

Bewertungen und Kurzbeschreibungen

Braun Satin Hair 7 Iontec ES 2 Typ 2546 (Preis: € 80,-) 
Urteil: sehr gut
Braun Satin Hair 7 Iontec ES 2 Typ 2546 Haarglätter (Bild: Stiftung Warentest)Testsieger. Ein Top-Gerät, das widerstandslos durch die Haare gleitet und für schönen Glanz sorgt. Eine digitale Temperaturanzeige hilft bei der Hitzekontrolle. Wird nicht heißer als 200 Grad C.

Carrera Pure Lavender Keramik-Glätter (Preis: € 25,-)
Urteil: befriedigend
Carrera Pure Lavender Keramik-Glätter Haarglätter (Bild: Stiftung Warentest)Mittelmaß. Kostet wenig Geld, glättet die Haare aber nicht besonders gut. Schwachpunkt des Geräts: Beim Glätten verschieben sich die Platten aus keramikbeschichtetem Aluminium leicht.

Grundig Solid Ceramic Hair Styler Straight and Curls HS 4930 (Preis: € 40,-)
Urteil: mangelhaft
Grundig Solid Ceramic Hair Styler Straight and Curls HS 4930 Haarglätter (Bild: Stiftung Warentest)Zu heiß. Wird außen teilweise heißer als 100 Grad C. Lange Aufheizzeit (über 8 Minuten), gleitet nicht besonders gut durchs Haar. Keine Abschaltautomatik!

Severin HairCare HC0614 (Preis: € 17,-)
Urteil: mangelhaft
Severin HairCare HC0614 Haarglätter (Bild: Stiftung Warentest)Einfach nervig. Die Keramikplatten des Geräts schließen nicht richtig, wodurch Haare seitlich herausfallen können. Haare schwer zu glätten. Keine Abschaltautomatik!

Remington S9950 Shine Therapy (Preis: € 60,-)
Urteil: mangelhaft
Remington S9950 Shine Therapy Haarglätter (Bild: Stiftung Warentest)Strapaziert stark. Mit der Höchststufe – 230 Grad C – wird das Haar schnell glatt und stark glänzend. Schädigt das Haar aber mehr als alle anderen getesteten Geräte.

Russel Hobbs Slimline Haarglätter (Preis: € 40,-)
Urteil: mangelhaft
Russel Hobbs Slimline Haarglätter Haarglätter (Bild: Stiftung Warentest)Echt gefährlich. Brandheiß, da sich die Oberfläche auf mehr als 110 Grad C aufheizt. Verbrennungsgefahr für Kopfhaut, Ohren, ­Finger! Auslaufmodell, aber als Aktionsware noch erhältlich.

So stylen Sie richtig

Trocknen. Frisch gewaschen und ganz trocken – so lässt sich Haar am besten glätten. Niemals feuchte Haare glatt ziehen! Sie würden auf diese Art praktisch "gekocht" und so massiv geschädigt.

Regeln. Haben Sie gesundes, kräftiges Haar, stellen Sie die Temperatur auf 200 Grad C ein, nicht höher! Feines, gefärbtes, blondiertes oder geschädigtes Haar verträgt maximal 180 Grad C.

Glätten. Mit der einen Hand Strähne für Strähne zwischen Zeige- und Mittelfinger nehmen. Mit der anderen den Haarglätter zügig vom Haaransatz bis zu den Spitzen ziehen. Vom Nacken aus nach vorne zum Gesicht arbeiten und vom Unterhaar zum Deckhaar. Die Frisur eventuell mit Haarspray fixieren.

Kühlen. Nach dem Einsatz den Haarglätter auf einer hitzefesten Unterlage auskühlen lassen. Falls Kinder im Haus sind, auf Unerreichbarkeit achten.

Pausen einlegen. Auch wenn es noch so schick aussieht: Haare nicht ständig glätten, sondern zwischendurch immer wieder pausieren. Gesundes Haar verträgt die Hitzebehandlung deutlich besser als angegriffenes.

Meiden. Finger weg von chemischen Haarglättungsmitteln, wie sie z.B. im Internet angeboten werden. Sie können krebserregendes Formaldehyd enthalten. Auch auf die groß beworbenen Hitzesprays können Sie verzichten.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang