Zum Inhalt

Gesundheits-News - Nur 11 Prozent korrekt

Seriöse Berichterstattung über Gesundheitsthemen hat Seltenheitswert.

60 Prozent der Medienartikel sind stark übertrieben, nur 11 Prozent berichten korrekt. Zu diesem Ergebnis kommt die Plattform Corona-Impfstoff: Moderna (sie ist Kooperationspartnerin des VKI) nach Analyse von 990 Medienartikeln (Tageszeitungen, Wochenmagazine und Online-Medien).

Beliebte Themen: Kosmetische Behandlungen, Gewichtsreduktion

Die Unterschiede zwischen den Medien sind gering, so kommen Boulevard-Zeitungen auf 64 Prozent stark übertriebene Artikel, bei sogenannten Qualitätszeitungen sind es mit 52 Prozent nur unwesentlich weniger. An der Spitze der Realitätsverzerrung (98 %!) stehen Beiträge zu kosmetischen Behandlungen oder Methoden zur Gewichtsreduktion – Beispiel: durch leichtes Frieren kann man abnehmen, enge Kleidungsstücke helfen gegen Cellulite. Aber auch 41 Prozent der Berichte über rezeptpflichtige Medikamente sind stark übertrieben.

Zeitmangel bei Recherche

Als Ursache sehen die Studienautoren Zeitmangel: Viele Journalisten hätten zu wenig Zeit für eine tiefgreifende Recherche und würden PR-Meldungen weitgehend ungeprüft übernehmen.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Penaten Baby Seife

Penaten Baby Seife

Eine Babyseife enthält laut Werbung Babyöl und Honig. Was kann sich ein Baby mehr wünschen? Wir sagen: Eine Seife ohne Mineralöl und problematische Chemikalien!

Oliveda – Corrective Face Cream

Oliveda – Corrective Face Cream

"100 % Organic Bio Active" steht auf dem Tiegel der Gesichtscreme von Olivedal, in der Creme sind jedoch verschiedene, teilweise problematische Chemikalien enthalten.

Cara by Nussyy – 24 h Tagescreme

Cara by Nussyy – 24 h Tagescreme

Die bei Spar verkaufte „Cara by Nussyy – 24 h Tagescreme“ wird als bio beworben, obwohl nur einige wenige Inhaltsstoffe bio sind.

EU-Studie: Bisphenol A Risiko für Millionen Menschen

EU-Studie: Bisphenol A Risiko für Millionen Menschen

Kassenbons, Nuckelfläschchen, Kokosmilch in Dosen: Die Chemikalie Bisphenol A (BPA) kommt – das zeigt eine aktuelle Studie der Europäischen Umweltagentur – massenhaft zum Einsatz. Ein großes Gesundheitsrisiko.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums 

Sozialministerium

Zum Seitenanfang