DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Gefährliche Produkte - Konsument 09/2001

EU-Kniefall vor Autoherstellern

Die Europäische Kommission hat im Juli der freiwilligen Verpflichtung zugestimmt, die die europäischen Autohersteller zur Verbesserung der Fußgängersicherheit vorgeschlagen haben. Damit hat die Kommission dem Plan, Sicherheitsbestimmungen gesetzlich zu verankern, eine Abfuhr erteilt. Verkehrssicherheitsexperten und Konsumentenvertreter haben dieses Vorgehen vehement kritisiert. Wenn es um Sicherheit gehe, sei kein Platz für Experimente, wie es die bislang nie erprobte Form einer Selbstverpflichtung darstelle.

Es gibt ein fertiges Konzept des Euro-NCAP-Konsortiums für die Überprüfung der Fußgängersicherheit von Automodellen. Wie wichtig gesetzliche Bestimmungen in der Kfz-Sicherheit sind, beweisen die Fortschritte in der Insassensicherheit. Seitdem im Oktober 1998 EU-Normen für Frontal- und Seitencrashtests in Kraft getreten sind, hat sich die Crashsicherheit neuer Automodelle sprunghaft verbessert. Ältere Modelle sind an den genormten Crashtests regelmäßig gescheitert.

Es liegt nun an den Mitgliedstaaten und am Europäischen Parlament, die Abmachung der Kommission mit der Autoindustrie doch noch zu Fall zu bringen.

Plüsch-Pandabären

Das Gesundheitsministerium hat Plüsch-Pandabären beschlagnahmt, deren Nase abbrechen könnte. Es besteht die Gefahr, dass Kleinkinder die Nase verschlucken und daran ersticken. Es handelt sich um 22 Zentimeter hohe Spielzeugtiere aus weißem und schwarzem Plüsch, der Innenkörper besteht aus hartem Kunststoff, in den Augen sind grüne Lämpchen eingebaut, im Bauch befindet sich ein Batteriefach mit der Prägung „Made in China“.

Mercedes-, Nissan- und Yamaha-Rückruf

Mercedes Benz: Bei 150.000 Fahrzeugen (in Österreich 4300) könnte zu hohe Luftfeuchtigkeit im Zündmechanismus des Airbagmoduls zu einem unbeabsichtigten Öffnen des Airbags führen. Betroffen sind Modelle der C-, E-, S- und SL-Klasse, Produktion Juni 1995 bis April 1996.

Nissan Almera: Viertürige Modelle aus japanischer Produktion (März bis Dezember 2000), mit Bridgestone-Reifen der Dimension 185/65 R15. Im Zuge der Montage könnte der Reifenwulst beschädigt worden sein (600 Fahrzeuge in Österreich).

Yamaha XV1600A: Der Befestigungsbügel für die Auspuffhalterung könnte abreißen, er wird durch eine modifizierte Halterung mit längeren Schrauben ersetzt.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

SPAR: Geriebene Mandeln 200 g - Gesundheitsgefahr

Gefährliche Produkte: Wir informieren über Sicherheits- und Qualitätsmängel, Rückrufaktionen, geben Warnhinweise und Tipps für mehr Sicherheit. Diesmal: Geriebene Mandeln 200 g von SPAR.

alt

Woom: Kinderfahrräder - Sturzgefahr

Gefährliche Produkte: Wir informieren über Sicherheits- und Qualitätsmängel, Rückrufaktionen, geben Warnhinweise und Tipps für mehr Sicherheit. Diesmal: Kinderfahrräder von Woom.

alt

BMC: Rennrad - Unfall- bzw. Verletzungsgefahr

Gefährliche Produkte: Wir informieren über Sicherheits- und Qualitätsmängel, Rückrufaktionen, geben Warnhinweise und Tipps für mehr Sicherheit. Diesmal: Rennrad von BMC.

Zum Seitenanfang