DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

simpliTV: Fragen, Kosten, Unmut - Umstellung nicht ganz einfach

, aktualisiert am

TV: Nach nur zehn Jahren wird das terrestrische Antennenfernsehen DVB-T auf einen neuen Standard umgestellt. Das sorgt für Fragen, Mehrkosten und Unmut.

Mit 27. Oktober ist die Umstellung von DVB-T auf DVB-T2 (= simpliTV) in ganz Österreich abgeschlossen. Deshalb möchten wir nochmals die wichtigsten Fragen beantworten (siehe auch KONSUMENT 4/2016 und 6/2016). Angesichts der Menge an Zuschriften verärgter Konsumenten geht dies allerdings nicht ohne einleitende Anmerkungen.

  1. ORF: Es ist nicht fair, dem ORF alleine den Schwarzen Peter anzuhängen. Die Abschaltung von DVB-T erfolgt europaweit abgestimmt, weil der Frequenzbereich für den weiteren Ausbau des mobilen Internets bereitgestellt wird.
  2. ORS: Die ORF-Tochter ORS war die einzige Bewerberin um die österreichweite DVB-T2-Sendelizenz. Die Regulierungsbehörde RTR hat das ORS-Konzept als gesetzeskonform abgesegnet, inklusive Verschlüsselung von ORF 1 und 2. Eine der Hauptaufgaben der ORS ist es, Geld zu verdienen. Aus den GIS-Einnahmen erhält sie keinen Cent.
  3. Kunden: Das ändert nichts daran, dass viele DVB-T-Kunden diese Umstellung nicht gewollt haben – weil sie für Verwirrung sorgt, weil sie selbst in der „Gratis“-Version Zusatzkosten verursacht und weil sie in der Praxis auch Nachteile bringt. Die ORS hätte vielleicht früher und umfassender informieren sollen, denn Fakt ist, dass sich die Menschen überfahren fühlen – und das erzeugt immer Unmut.
  4. GIS: Immer häufiger taucht die Frage auf, ob weiterhin die Verpflichtung besteht, den GIS-Beitrag zu bezahlen, wenn man zwar ein Rundfunkempfangsgerät, aber kein DVB-T2-fähiges Gerät besitzt und folglich die ORF-Programme nicht mehr empfangen kann. Nach der früheren Rechtsprechung des Verwaltungsgerichtshofes war es tatsächlich so, dass das ORF-Programmentgelt (ein Teil des gesamten GIS-Entgelts) unter diesen Voraussetzungen entfallen konnte. In der Zwischenzeit hat der Gesetzgeber allerdings das ORF-Gesetz adaptiert und es entscheidet allein die terrestrische Verfügbarkeit der ORF-Programme an einem bestimmten Standort über die Verpflichtung zur Entgeltzahlung. Auch wer sich weigert, auf simpliTV umzusteigen, hat kaum eine realistische Chance, dem Programmentgelt zu entgehen. Weitere Details dazu lesen Sie hier: GIS-Entgelt - Verfügbarkeit entscheidet

Wann wird auf DVB-T2 umgestellt?

simpliTV löst am 27. Oktober in Wien, Niederösterreich und dem Nordburgenland die Vorgängervariante ab. In den übrigen Bundesländern ist simpliTV bereits an den Start gegangen. ORF1 und ORF2 werden dort aber auch noch via DVB-T ausgestrahlt – in Oberösterreich, der Steiermark, Salzburg und dem Südburgenland bis kommenden April; in Vorarlberg, Tirol und Kärnten bis Oktober 2017.

Wer ist von der Umstellung betroffen?

Jeder, der über eine Zimmer- oder Außenantenne terrestrisches Fernsehen empfängt. Laut einer GFK-Studie aus dem Vorjahr sind das etwa vier Prozent der Zuseher oder 140.000 Haushalte in Österreich, Zahl steigend. Nutzer von Satellitenfernsehen oder Kabelanbietern müssen nicht auf simpliTV umsteigen.

Allerdings wird auch das Kabelfernsehen vom analogen Standard auf ein digitales, verschlüsseltes Signal umgestellt. Liwest sendet bereits komplett digital, UPC stellt derzeit um. Fürs Kabelfernsehen braucht man dann einen passenden Receiver – einfach das Kabel beim TV-Eingang einstecken, das funktioniert nicht mehr. Nutzer von alten Röhrenfernsehern, die bisher auf diese Art Programme empfangen haben, müssen also eine geeignete Set-Top-Box anschaffen.

Wie kann ich DVB-T2 empfangen?

Was sind die Vorteile von DVB-T2?

Mit der Umstellung auf einen leistungsfähigeren Standard wird digitales Antennenfernsehen konkurrenzfähig. In erster Linie betrifft das die Vielfalt – im simpliTV-Abo sind nun mehr als vierzig Sender enthalten, mehr als ein Dutzend davon in High Definition. Außerdem wird auch ein Kombi-Tarif mit Internetzugang angeboten.

Wie kann ich DVB-T2 empfangen?

Grundvoraussetzung ist ein simpliTV-Modul. Ohne dieses ist terrestrisches Antennenfernsehen in Österreich bald nicht mehr möglich. Viele moderne TV-Geräte benötigen keine externen Receiver, hier passt das simpliTV-Modul direkt in den CI-Kartenslot. Aber Vorsicht: Das Fernsehgerät muss mit dem DVB-T2-Standard kompatibel sein. Wer jetzt ein neues anschafft, sollte unbedingt darauf achten. Als Alternative gibt es die simpliTV-Box: Sie kann simpliTV auch ohne ein externes Modul empfangen – es ist bereits fest verbaut und muss daher nicht extra angeschafft werden. Mit einem Abo (10 Euro monatlich, 12 Monate Mindestlaufzeit) bekommt man die Box vergünstigt.

Receiver anderer Hersteller

Receiver mit DVB-T2-Tunern von anderen Herstellern sind erhältlich, aber erst vor Kurzem auf den Markt gekommen. Wir haben bis Redaktionsschluss leider keine ORF-Karten am Markt gefunden, laut Simpli-TV sollte es aber welche geben. Alternative Receiver müssen jedenfalls unbedingt über einen CI+ Slot für das Modul verfügen und mit der in Österreich verwendeten Irdeto-Verschlüsselung kompatibel sein – bei Produkten aus dem Ausland ist daher Vorsicht angebracht.

Kann ich mit simpliTV aufzeichnen?

Kann ich mit simpliTV aufzeichnen?

Per simpliTV-Box ist die Aufzeichnung in den meisten Fällen kein Problem – eine Liste der Sender, bei denen das erlaubt ist, kann auf simplitv.at abgerufen werden. Allerdings können die Dateien nicht auf einen externen Datenträger wie einen USB-Stick oder eine DVD transferiert werden. Und, was viele Nutzer ägert: Parallel zum Aufzeichnen eines Senders einen anderen zu schauen, ist nicht möglich. Dazu bräuchte man eine Set-Top-Box mit zwei integrierten Modulen (= Twin Tuner).

Wie hoch sind die Kosten?

Das Modul kostet über die simpliTV-Webseite ohne Abo 50 Euro, die simpliTV-Box 60 Euro. Eine Plus-Variante der Box kommt mit zusätzlichen Funktionen wie integrierter Aufnahme und Slots für Speichermedien – sie kostet 100 Euro. Wer keine Antenne hat, kann um 20 Euro eine Zimmerantenne zukaufen. Während der DVB-T-Umstellung gibt es stark vergünstigte Sonderangebote. Hier lohnt es sich, rasch zuzuschlagen.
Gibt man sich mit den vier ORF-Programmen und österreichischen Privatsendern zufrieden, fallen keine Abo-Gebühren an. Zugriff auf alle rund 40 Sender erhält man um monatlich 10 Euro. Vorsicht: Das Abo ersetzt nicht die GIS-Gebühr!

Wieder auf 10 Jahre

Die DVB-T2-Sendelizenzen wurden, wie in diesem Bereich üblich, wieder auf 10 Jahre vergeben. Falls 2027 also die nächste technische Revolution ins Haus stehen sollte, bitten wir schon jetzt um rechtzeitige Information!
 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

SimpliTV - Holpriger Endspurt


In einem halben Jahr erfolgt die endgültige Umstellung auf den neuen Standard für Antennenfernsehen. Infos dazu findet man noch keine.

alt

SimpliTV - Alles simpli, oder was?


DVB-T2 stellt mit ­simpliTV ein deutlich erweitertes Senderangebot bereit. Qualitativ stößt man damit teilweise in die Welt des hochauf­lösenden Fernsehens (HDTV) vor. Die notwendigen Neuanschaffungen sorgen aber auch für Unmut. Wir sagen, was ­dahintersteckt.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang