DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Apple iPad Pro Modelle - Dritte Generation auf hohem Niveau

Beginnen wir mit einem Fazit unseres internationalen Kurztests der iPad-Pro-Modelle (3. Generation) mit 11 oder 12,9 Zoll (27,9 oder 32,7 cm) Bildschirmdiagonale: Wer sich eines dieser Apple-Geräte leisten möchte und bei regelmäßiger Nutzung den vollen Leistungsumfang ausschöpft, trifft damit eine gute Wahl.

Mit den Basismodellen ab 879 bzw. 1.099 Euro wird es freilich nicht getan sein, denn 64 Gigabyte (GB) Speicherplatz sind vergleichsweise mager. Der Griff zum 256-GB-Modell (auch 512 und 1024 GB sind erhältlich) erhöht den Preis auf 1.049 bzw. 1.269 Euro.

Zubehör

Wer nicht nur WLAN, sondern auch eine mobile Datenverbindung haben möchte, zahlt weiter auf, ebenso für eine externe Tastatur oder den hinsichtlich Handhabung und Funktionen verbesserten Apple Pencil der 2. Generation (ältere Tastaturen sowie der erste Apple Pencil sind nicht kompatibel). Eine Schutzhülle ist auf jeden Fall empfehlenswert, auch deshalb, weil das iPad aufgrund des hervorstehenden Kameraobjektivs nicht plan aufliegt.

Display

Das Display ist bei gleichbleibender Auflösung noch brillanter geworden. Unter Verzicht auf den Homebutton (wodurch auch der Fingerabdruckscanner der Gesichtserkennung weichen musste) konnte der Rand schmäler gestaltet werden. Apple hat dies genutzt, um das 12,9-Zoll-Modell bei unveränderter Diagonale zu verkleinern.

Beim anderen Modell ist das Display bei gleichbleibenden Außenmaßen um 0,5 Zoll gewachsen. Der A12X-Prozessor arbeitete im Test ohne spürbare Verzögerungen.

Schnittstellen und Adapter

Begrüßenswert ist der Schwenk zur USB-C-Schnittstelle, weil dies die Kompatibilität erhöht. Für vorhandenes Zubehör mit Lightning-Anschluss benötigt man nun allerdings Adapter. Apropos Kompatibilität: Im Test funktionierte ein Multi-Hub der Firma Anker besser als die Adapter von Apple selbst (USB-C zu: 3,5 mm Klinke, SD-Karte, Digital AV Multiport-Adapter). Ein Fat32-formatierter USB-3.0-Stick wurde gar nicht erkannt. Man kann hoffen, dass iOS-Updates hier Abhilfe schaffen.

Abschließend ein weiteres Fazit: Das iPad Pro ist laut unseren Testern ganz klar "ein Arbeitspferd für Power-User" – eine eindeutige Positionierung, die etwa Samsungs Topmodell Galaxy S4 fehlt.

Die Ergebnisse aller getesteten Parameter lesen Sie auf Tablets unter und über 8 Zoll - Smart ohne Phone.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

Microsoft - Surface Pro

"Vor den Vorhang" bitten wir Unternehmen, die besonderes Entgegenkommen gezeigt haben - über die gesetzlichen Ansprüche (Gewährleistung) oder vertragliche Zusagen (Garantie) hinaus. - Hier: Microsoft sandte kostenlos ein neues Ladekabel für ein Surface Pro zu.

alt

Medion E-Book-Reader - Mehr Tablet als Reader

Der Diskonter Hofer hat neuerdings nicht nur Musik, Hörbücher und E-Books („Hofer life“) im Angebot, sondern auch einen dazu passenden „E-Book-Reader mit Tablet-Funktion“. Zumindest steht es so in der Beschreibung des rund 100 Euro teuren Geräts der Marke Medion (E6912/MD 99851).

alt

Mobiler WLAN-Hotspot - Tenda WiFi Pocket


Sie möchten mit Ihrem Laptop oder Tablet unabhängig sein von öffentlichen Hotspots? Eine Alternative zu den USB-Surfsticks stellen mobile Router dar.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang