DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

A1 Telekom Austria: kulant reagiert - Horrende Rechnung

In den USA hängengeblieben und nach Österreich telefoniert: Hier berichten wir über Fälle aus unserer Beratung. Betreut hat den Fall Mag. Irene Randa.

KONSUMENT-Beraterin Mag. Irene Baier (Foto: VKI)A1-Tarif mit weltweiten Freiminuten

Herr Bruckner musste länger als geplant in den USA bleiben. Die Ausreise war coronabedingt nicht möglich. Dass das Telefonieren mit einer amerikanischen SIM-Karte am günstigsten gekommen wäre, wusste er nicht. Er glaubte sich mit seinem A1-Tarif mit weltweiten Freiminuten gut versorgt. Doch diese waren bald verbraucht, eine Rechnung in horrender Höhe folgte. Herr Bruckner kontaktierte das A1 Service Center. Was er nicht wusste: Für die Vorwahl gilt ausschließlich in Österreich die kostenlose Erreichbarkeit.

Zusätzliches Paket mit mehr Freiminuten

Es dauerte, bis er einen Mitarbeiter erreichte. Dieser empfahl ein zusätzliches Paket mit mehr Freiminuten. Doch statt eines einmaligen Leistungspakets wurde Herrn Bruckner ein Tarif zu monatlich 264 € eingetragen. Zusätzlich fielen für Telefonie und Roaming in den USA um die 2.500 € an. Er reklamierte und erhielt eine Teilgutschrift für das Zusatzpaket und dessen vorzeitige Kündigung. Auf unsere Intervention hin sagte ihm A1 in Kulanz noch eine weitere Gutschrift in Höhe von 1.400 € zu.
 


Die Namen betroffener Konsumenten wurden von der Redaktion geändert. 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Ein Smartphone sowie mehrere Geldscheine und Münzen liegen auf einer Europakarte.

Kostenloses EU-Roaming verlängert

Seit 2017 gelten die Tarife Ihres österreichischen Handyvertrages auch im EU-Ausland. Nun hat das EU-Parlament diese Regelung bis 2032 verlängert. Worauf Sie beim EU-Roaming achten müssen.

alt

Telekom-Gesetz - Bessere Info, höhere Entgelte

Wenn Telekom-Anbieter Preise erhöhen oder ihre Geschäftsbedingungen zum Nachteil der Kunden verändern, dann müssen sie vor Inkrafttreten darüber informieren. Kunden haben ein Sonderkündigungsrecht.

Zum Seitenanfang