DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Roaming wie daheim bleibt: Surfen, Telefonie & SMS

Seit Sommer 2017 entfallen die Roaming-Gebühren in den 27 EU-Staaten sowie in Island, Liechtenstein und Norwegen. Diese bei Konsumentinnen und Konsumenten beliebte Regelung wäre diesen Juni ausgelaufen. Die EU-Kommission schlug vor, die Abmachung zu verlängern.

Smartphone auf Reisen benutzen wie zu Hause

Unterhändler der EU-Staaten und des Europaparlaments schlossen sich dieser Idee an. Damit können Verbraucher mit ihrem Handy oder Tablet auf Reisen weiterhin zu den gleichen Bedingungen telefonieren, im Internet surfen oder SMS schreiben wie zu Hause. Das gilt für die nächsten 10 Jahre.

Wir empfehlen auf konsument.at

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Ein Smartphone sowie mehrere Geldscheine und Münzen liegen auf einer Europakarte.

Kostenloses EU-Roaming verlängert

Seit 2017 gelten die Tarife Ihres österreichischen Handyvertrages auch im EU-Ausland. Nun hat das EU-Parlament diese Regelung bis 2032 verlängert. Worauf Sie beim EU-Roaming achten müssen.

alt

Telekom-Gesetz - Bessere Info, höhere Entgelte

Wenn Telekom-Anbieter Preise erhöhen oder ihre Geschäftsbedingungen zum Nachteil der Kunden verändern, dann müssen sie vor Inkrafttreten darüber informieren. Kunden haben ein Sonderkündigungsrecht.

alt

A1 Telekom Austria - Roaminggebühren

Der Vorstellungstermin in der Schweiz kam Frau Krug, eine Bob-Kundin, teuer. Sie verabsäumte, vor der Einreise die mobilen Daten am Handy zu deaktivieren. - Dieser Fall wurde betreut von Mag. Irene Randa.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang