Zum Inhalt

iPad Air und iPad Mini 2019 im Test - Enttäuschungen

Zwei nette Geräte, aber sie stechen nicht aus der Mittelklasse hervor.

Vier bzw. fünf Jahre hat Apple für die Überarbeitung seiner iPad-Modelle Mini bzw. Air gebraucht. Nun liegen die Ergebnisse unseres internationalen Tests vor. Angesichts des langen Zeitraums konnte man gegenüber den Vorgängermodellen merkliche Verbesserungen erwarten. Stattdessen gab es Enttäuschungen.

 

Blickwinkel eingeschränkter als beim Vorgänger

iPad Air - zwei nette Geräte, aber sie stechen nicht aus der Mittelklasse hervor (Foto: ICRT)

iPad Mini (5. Generation): Seine Klangqualität ist im direkten Vergleich schlechter als beim Vorgängermodell, es fehlt an Klarheit und Tiefe. Deutlich besser, wenn auch etwas basslastig, klingt es über die Kopfhörer. Zugenommen hat die Brillanz des Displays bei gleichbleibender Auflösung. In der Praxis sind die Unterschiede aber kaum wahrnehmbar und beim neuen Mini ist der Blickwinkel eingeschränkter als beim Vorgänger. Die Antireflex-Beschichtung erfüllt bis zu einem gewissen Grad ihren Zweck, sorgt aber auch nicht für Begeisterung. Ohne ersichtlichen Grund nachgelassen hat die Akkulaufzeit, hier wird noch nachgetestet. Das Mini unterstützt nur den Apple Pencil 1, der gegenüber dem Pencil 2 gewisse Nachteile bei der Handhabung aufweist, aber reibungslos funktioniert.

iPad Air (3. Generation): Sein Klang ist nicht perfekt, ein Stereoeffekt kaum wahrnehmbar, doch gibt es gegenüber dem Vorgängermodell eine deutliche Steigerung und das iPad Air klingt immer noch besser als die meisten anderen Tablets. Enttäuschend dumpf ist hingegen die Klangqualität über die Kopfhörer. Das Display ist gegenüber dem Vorgänger gewachsen, doch trotz höherer Auflösung und Brillanz sind die Unterschiede gering. Wie beim iPad Mini gilt: Der Blickwinkel ist eingeschränkter als beim älteren Modell, die Antireflex-Beschichtung erfüllt soweit ihren Zweck, aber das war’s auch schon. Die mit dem Air geschossenen Fotos sind detailliert, weisen aber eine zu hohe Farbsättigung auf, während die Videos eher zu blass sind. Auch das Air unterstützt nur den Apple Pencil 1.

Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt

Fazit: iPad Mini und iPad Air 2019 sind nette Geräte, lassen aber deutliche Verbesserungen gegenüber ihren Vorgängern vermissen. So gesehen stechen sie zwar kaum aus der Masse der Mittelklassetablets hervor, insgesamt stimmt aber das Preis-Leistungs-Verhältnis.

 

Alle Testergebnisse: Produktfinder Tablets 10/2019

Klicken Sie auf den Link und wir führen Sie zu unserer großen Übersicht. 

Filtern, vergleichen, sortieren, drucken: In unserem Produktfinder stellen wir Ihnen Testergebnisse und Ausstattungsmerkmale von 81 Modellen zur Verfügung (Stand 10/2019).

Produktfinder

Produktfinder

Zur Testtabelle

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Drei Menschen mit Laptop, Notebook oder Handy in der Hand premium

Handys, Tablets, Notebooks im Test

Kauf-Empfehlungen: Ob Smartphone, Tablet oder Laptop, ob Geschenk oder Notwendigkeit – wir sagen Ihnen, bei welchen Geräten Sie gute Qualität zu vernünftigen Kosten erhalten.

Frau mit Tablet in der Hand premium

Test: Tablets

Filme streamen, im Internet surfen, im Homeoffice arbeiten: Das Angebot an guten Tablets ist groß. Neben Android, iPad OS von Apple und Fire OS von Amazon ist auch Windows als Betriebssystem vertreten.

Mann im Schlauchboot mit Tablet in der Hand premium

Tablets - Verlässliche Weggefährten

Die Leistung der Topgeräte ist beeindruckend, hat aber ihren Preis. Apple dominiert mit den iPads nach wie vor den Markt, ist jedoch nicht alternativlos.

alt premium

Tablets - Der große Wurf bleibt aus

Gute Displays, starke Akkus, viel Rechen­leistung – all das bringen nicht nur die teuersten mit. Tablets sind als Gerätekategorie ausgereift, Innovationen bleiben aus.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang