DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

"Bereichsmama" Brigitte Liebhart - 42 Jahre bei KONSUMENT - An etwa 3.000 Tabellen mitgearbeitet

Nach 42 Jahren verlässt Brigitte Liebhart den VKI in einen Lebensabschnitt, der wohl alles andere als ein „Ruhestand“ sein wird.

Mit Geduld und diplomatischem Geschick

Herzstück nahezu aller KONSUMENT-Tests ist die Darstellung der Ergebnisse in Tabellenform. Dahinter steht ein Prozess mit vielen Beteiligten. Eine Schlüsselposition kommt dabei der Aufbereitung und Übergabe der Resultate vom Untersuchungsbereich an die Redaktion zu. Die unglaubliche Zahl von etwa 3.000 Tabellen ging durch die Hände von Brigitte Liebhart. „Wann ist die Tabelle endlich fertig?“, fragt die Redaktion. „Da gibt es noch Änderungen bei den Urteilen“, vertröstet die Projektleitung im Untersuchungsbereich. Man merkt: Für diese Aufgabe braucht es Geduld und diplomatisches Geschick im Umgang mit nervösen Kolleginnen und Kollegen.

Immer für alle dagewesen

„Bereichsmama“ Brigitte Liebhart behielt stets Ruhe und Überblick, ließ bei aller Freundlichkeit auch eine gewisse Strenge beim Einfordern von Notwendigem nicht missen. Ob die Teilnahme an Praxistests, das Organisieren der VKI-„Bereichsmama“ Brigitte Liebhart geht in Pension und wir sagen DANKE! (Bild: VKI)Starts bei Laufveranstaltungen oder die Unterstützung unseres Fußballteams bei den alljährlichen Europameisterschaften – sie war in sämtlichen ihrer Funktionen für alle da und packte immer dort an, wo etwas zu erledigen war oder gar der Hut brannte.

Danke, Brigitte!

Nach 42 Jahren verlässt Brigitte Liebhart den VKI in einen Lebensabschnitt, der wohl alles andere als ein „Ruhestand“ sein wird. Die KONSUMENT-Redaktion sagt: Danke, Brigitte!

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

TUI Deutschland: 3.000 Euro - Ärger statt Erholung

So mancher Flug ist wegen der Corona-Pandemie ausgefallen. In vielen Fällen muss die Fluggesellschaften die Tickets erstatten. In diesem konkreten Fall zeigte sich TUI zunächst wenig kulant.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang